Benediktinerinnenkloster Neuburg an der Donau

Das ehemalige Benediktinerinnenkloster Neuburg an der Donau wurde 1002 von Kaiser Heinrich II. gestiftet. 1007 wurde es von ihm zusammen mit dem nahen Benediktinerinnenkloster Bergen 1007 an das von ihm gestiftete Bistum Bamberg übertragen.

An seiner Stelle wurde 1622 ein Jesuitenkolleg errichtet; die Jesuiten waren 1613/14 von Wolfgang Wilhelm von der Pfalz (reg. 1614-1656), der zum katholischen Glauben übergetreten war, in seine Residenzstadt geholt worden und hatten das leerstehende Benediktinerinnenkloster bezogen. Für ihr 1617 begründetes Gymnasium wurde 1712/15 ein neues Schulgebäude mit Kongregationsaal im 3. Obergeschoss errichtet.

Mit der Aufhebung des Jesuitenorden 1773 ging der Besitz des Klosters an den Malteserorden über. Die Malteserballei wurde mit der Säkularisation aufgehoben.

Seit 1847 wird das Gebäude als Maria-Ward-Institut (Englische Fräulein) mit Realschule genutzt.

Siehe auch

Literatur

  • Hermann Schefers: Neuburg an der Donau. Eine kurze Stadtgeschichte. Sonderdruck, München 1988


48.735911.17577Koordinaten: 48° 44′ 9″ N, 11° 10′ 33″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”