Zerfallswärme

Zerfallsenergie (auch Zerfallswärme) ist die Energie, die beim radioaktiven Zerfall eines instabilen Atomkerns frei wird. Sie wird als kinetische Energie auf die Zerfallsprodukte und den Tochterkern übertragen, in Form von Gammaquanten emittiert (siehe auch Gammastrahlung), und/oder als Anregungsenergie in der Elektronenhülle des verbleibenden Kerns gespeichert. Am einfachsten messbar und in Tabellen angegeben ist zumeist die Energie der emittierten Alpha-, Beta- oder Gammateilchen. Werden kalorische Untersuchungen angestellt, muss aber auch die Energie der Rückstoßkerne und die Energie eventueller Folgereaktionen (beispielsweise Elektron-Positron-Annihilation nach β+-Zerfall oder Neutroneneinfang nach der Emission von Neutronen) berücksichtigt werden.

Ein Teil der Zerfallsenergie kann auf Teilchen übertragen werden, die nur schwer nachweisbar sind. So wird beim Betazerfall jeweils ein Anti-Elektronenneutrino erzeugt, das einen variablen Teil der kinetischen Energie übernimmt.

Die Zerfallsenergie wird üblicherweise in Megaelektronenvolt oder Kiloelektronenvolt gemessen. Ein Elektronenvolt (eV) ist die Energie, die ein Elektron aufnimmt, wenn es mit einer Spannung von 1 Volt beschleunigt wird. Sie entspricht 1,6·10-19 J.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zerfallswärme — skilimo šiluma statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. decomposition heat vok. Zerfallswärme, f rus. теплота разложения, f pranc. chaleur de désagrégation, f …   Fizikos terminų žodynas

  • radioaktive Zerfallswärme — radioaktyviojo skilimo šiluma statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. decay heat; heat of disintegration; heat of radioactivity vok. radioaktive Zerfallswärme, f rus. теплота радиоактивного распада, f pranc. chaleur de désintégration radio… …   Fizikos terminų žodynas

  • Corium (Reaktortechnik) — Als Corium (Kunstwortbildung aus en. core, (Reaktor )Kern, und der charakteristischen Wortendung ium, benutzt in der Terminologie der meisten chemischen Elemente) wird das geschmolzene Material bezeichnet, das in einem Kernreaktor bei einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochradioaktive Abfälle — (High Active Waste – HAW) sind innerhalb der Gesamtmenge der radioaktiven Abfälle die Abfälle mit dem höchsten Gehalt an radioaktiven Stoffen und damit auch den höchsten Strahlungswerten. Im Unterschied zu den hochradioaktiven Abfällen gibt es… …   Deutsch Wikipedia

  • Abklingbecken — Schemagrafik eines Siedewasserreaktors (Typ General Electric Mark I) 1, 27: Brennelemente im Abklingbecken (5) bzw. 1: im Reaktordruckbehälter (gelb); 26: Kran für Brennelementetransport …   Deutsch Wikipedia

  • Abschirmung (Strahlung) — Papier schirmt Alphastrahlung ab, Aluminiumblech schützt vor Betastrahlung, eine Massivwand (beispielsweise aus ca. 5 cm dickem Blei) schützt vor Gammastrahlung. Abschirmungen gegen ionisierende Strahlung reduzieren die Strahlenintensität… …   Deutsch Wikipedia

  • Anisotopie — Als Isotope bezeichnet man Nuklide in ihrem Verhältnis zueinander, wenn ihre Atomkerne gleich viele Protonen (gleiche Ordnungszahl), aber verschieden viele Neutronen enthalten. Die Isotope eines und desselben Elements haben also verschiedene… …   Deutsch Wikipedia

  • Energiequelle — Der Begriff Energiequelle wird in der Energiewirtschaft und Energietechnik verwendet. Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsunterscheidung 2 Irdische Energiebilanz 3 Formen von Energiequellen …   Deutsch Wikipedia

  • Hochradioaktiver Abfall — Hochradioaktive Abfälle (auch engl. „High Active Waste“ – kurz „HAW“) sind innerhalb der Gesamtmenge der radioaktiven Abfälle die Abfälle mit dem höchsten Gehalt an radioaktiven Stoffen und damit auch den höchsten Strahlungswerten. Im Unterschied …   Deutsch Wikipedia

  • Isotop — Als Isotope bezeichnet man Nuklide in ihrem Verhältnis zueinander, wenn ihre Atomkerne gleich viele Protonen (gleiche Ordnungszahl), aber verschieden viele Neutronen enthalten. Die Isotope eines und desselben Elements haben also verschiedene… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”