Benediktineruniversität

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universität Salzburg
Logo
Gründung 1622 (Ersteröffnung)
1962 (Wiedererrichtung)
Trägerschaft staatlich
Ort Salzburg, Österreich
Rektor Prof. Dr. Heinrich Schmidinger
Studenten 14.134 (WS 2008/09)
Mitarbeiter ca. 1.600 (2008)
Jahresetat 112,8 Mio €[1]
Website www.uni-salzburg.at

Die Universität Salzburg (Beiname: Paris-Lodron-Universität Salzburg) ist die älteste und größte Universität Salzburgs. Sie wurde 1622 gegründet und war von 1810 bis 1962 aufgelassen. Die Paris-Lodron-Universität gliedert sich heute in die vier klassischen Fakultäten; Katholische Theologie, Rechtswissenschaften, Kultur- und Gesellschaftswissenschaften und Naturwissenschaften. Sie ist zudem mit über 14.000 Studierenden und 1.600 Mitarbeitern in Forschung, Lehre und Verwaltung die größte Bildungseinrichtung in Stadt und Land Salzburg. Der Frauenanteil bei den Studenten beträgt 61 %, der Ausländeranteil 26 % (Aufgrund der Grenznähe mehr als die Hälfte davon aus Deutschland).[2] [3]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Universitätssiegel über dem Eingang zum Kapitelhaus, Kapitelgasse 4

1622 wird die Universität durch ihren Gründer den Erzbischof von Salzburg Paris Graf von Lodron feierlich eröffnet. Damals übernimmt eine Gruppe Salzburger, Schweizer, süddeutscher und österreichischer Benediktinerklöster den Aufbau und die Erhaltung der Universität. Bereits in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts werden neben theologischen und philosophischen auch juristische und medizinische Vorlesungen gehalten.

1810 wird die Universität nach der Angliederung Salzburgs an Bayern aufgelöst. An ihrer Stelle wird ein Lyzeum (mit theologischen und philosophischen Inhalten) und eine medizinische Lehranstalt errichtet. Die theologische Sektion des Lyzeums wird erst 1850 wieder in den Rang einer Universitätsfakultät erhoben (Salzburg steht seit 1816 unter österreichischer Herrschaft), das Lyzeum wird aufgelöst.

Erst 1962, rund 150 Jahre nach Auflassung der Universität, kommt es zur Wiedererrichtung der Universität Salzburg mit einer Katholisch-Theologischen und einer Philosophischen Fakultät, zu denen später noch zwei (bzw. zwischenzeitlich drei) Fakultäten treten.

Gliederung heute

Unten das Geisteswissenschaftliche Universitätsgebäude in der Altstadt, darüber die Festung

Nach dem Universitätsgesetz 2002 besteht die Universität heute aus vier Fakultäten:

Diese vier Fakultäten sind wiederum in 31 Fachbereiche untergliedert. Diese Gliederung ersetzt die alte Unterteilung der Fakultäten in Institute, manche früheren Institute werden seit 2004 als Fachbereiche einfach weitergeführt, andere wurden unter einem gemeinsamen Dach als neuer Fachbereich zusammengefasst.

Eine medizinische Fakultät wurde 1975 in den Organisationsplan der Universität aufgenommen, allerdings nie vollständig realisiert. Nach der Gründung der Privaten Medizinische Universität Salzburg besteht dazu heute aber keine Notwendigkeit mehr und ist die Einrichtung einer solchen Fakultät auch nicht mehr Teil des neuen, 2004 in Kraft getretenen Organisationsplanes.

ÖH Salzburg

Die „Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Universität Salzburg“ (ÖH Salzburg) ist die gesetzliche Vertretung der Studierenden an der Universität Salzburg. Für die Studenten der Universität besteht eine Pflichtmitgliedschaft in der Körperschaft öffentlichen Rechts.

Organisation

Die Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Universität Salzburg vertritt die Studierenden auf drei verschiedenen Ebenen. Sie bietet den Studenten außerdem mit einem Beratungszentrum Hilfe und veröffentlicht quartalsweise die Zeitschrift Uni:Press.

Universitätsvertretung

Die Universitätsvertretung (UV) der Studierenden ist das wichtigste Kollegialorgan der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Universität Salzburg und wird alle zwei Jahre neu gewählt, zuletzt im Sommersemester 2007. Der Vorsitzende der Universitätsvertretung ist derzeit Michael Trinko vom VSStÖ (Verband Sozialistischer Studierender). 1. stellvertretender Vorsitzender ist Christian Niedermüller von der AG (Aktionsgemeinschaft). 2. stellvertretender Vorsitzender ist Christian Weissenböck von der UNL (Unabhängigen Namensliste).

Die dreizehn Mandate der Universitätsvertretung sind seit der letzten Wahl wie folgt besetzt: GRAS: fünf Mandate, VSStÖ: vier Mandate, AG: drei Mandate, UNL: ein Mandat. Durch die derzeitige Koalition bestehend aus drei Fraktionen ist die Fraktion GRAS die momentan einzige Opposition in der Universitätsvertretung. Nach der Abschaffung der direkten Wahl der Bundesvertretung im Jahr 2007 entsenden GRAS, VSStÖ und AG je einen Vertreter in das bundesweite Studierendenparlament.

Fakultätsvertretungen

Von der Universitätsvertretung wurde im Juni 2006 Fakultätsvertretungen (FVen) eingerichtet, die aber noch nicht konstituiert sind.

Studienvertretungen

Weitere Organe der Hochschülerinnen- und Hochschülerschaft an der Universität Salzburg sind die Studienvertretungen (StVen). Eigene Studienvertretungen bestehen für jedes ordentliche Studium (Diplomstudien bzw. Bachelor/Masterstudien), sowie für die vier Doktoratsstudien der einzelnen Fakultäten. Die Studienvertretungen für die Lehramtsstudien sind mit der jeweiligen Studienvertretung für das ordentliche Studium zusammengelegt.

Weitere Studierendenvertretungen

Bekannte Alumni

Bilder

Einzelnachweise

  1. Bilanzdaten der Universität. Universität Salzburg. Abgerufen am 28. Dezemver 2008.
  2. Daten der Paris-Lodron Universität Salzburg. Universität Salzburg. Abgerufen am 28. Dezemver 2008.
  3. Studierendenstatistik der Paris-Lodron Universität Salzburg. Universität Salzburg. Abgerufen am 30. Dezemver 2008.

Weblinks

47.79720029722213.0479276166677Koordinaten: 47° 47′ 49,92″ N, 13° 2′ 52,54″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Altstadt (Salzburg) — Die Altstadt Salzburgs gliedert sich in zwei von der Salzach getrennte Teile der Stadt Salzburg, den Teil westlich der Salzach, der den ältesten Kern der Stadt bildet, und die Altstadt rechts der Salzach. Die Linke Altstadt wird im Westen vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Altstadt von Salzburg — Die Altstadt Salzburgs gliedert sich in zwei von der Salzach getrennte Teile der Stadt Salzburg, den Teil westlich der Salzach, der den ältesten Kern der Stadt bildet, und die Altstadt rechts der Salzach. Die Linke Altstadt wird im Westen vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Salzburger Altstadt — Die Altstadt Salzburgs gliedert sich in zwei von der Salzach getrennte Teile der Stadt Salzburg, den Teil westlich der Salzach, der den ältesten Kern der Stadt bildet, und die Altstadt rechts der Salzach. Die Linke Altstadt wird im Westen vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Salzburger Altstadt (links) — Die Altstadt Salzburgs gliedert sich in zwei von der Salzach getrennte Teile der Stadt Salzburg, den Teil westlich der Salzach, der den ältesten Kern der Stadt bildet, und die Altstadt rechts der Salzach. Die Linke Altstadt wird im Westen vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Salzburger Äbtekonferenz — Die Salzburger Äbtekonferenz (SÄK) ist eine Vereinigung der höheren Oberen der eigenberechtigten Benediktinerklöster des deutschen Sprachraums nach Art. 23 Perfectae Caritatis des zweiten Vatikanischen Konzils und c. 708 Codex Iuris Canonici.… …   Deutsch Wikipedia

  • Corbinian Gärtner — (* 14. Juni 1751 Schwaz in Tirol; † 24. Mai 1824 in Ischl) war Benediktiner Pater, Universitätsprofessor in Salzburg, Jurist und Historiker. Leben und Wirken Gärtner, Sohn des Anton Dominik Gärtner, Pfleger in Tratzberg, und der Anna Steur,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mariano Dell’Omo — (* 1956) ist ein italienischer Benediktiner und Archivar von Montecassino. Außerdem ist er Professor für Geschichte des benediktinischen Mönchtums am Pontificio Ateneo S. Anselmo, der Benediktineruniversität in Rom. 1979 promovierte er in… …   Deutsch Wikipedia

  • Abtei Michaelbeuern — Die Benediktinerabtei Michaelbeuern ist ein im 8. Jahrhundert gegründetes Kloster im heutigen Dorfbeuern im Salzburger Land in Österreich, etwa 30 Kilometer nördlich der Stadt Salzburg. Gründung und Geschichte Michaelbeuerns Bereits zur Zeit des… …   Deutsch Wikipedia

  • Benediktiner — Die Benediktiner (lateinisch Ordo Sancti Benedicti, OSB) sind ein kontemplativ ausgerichteter Orden innerhalb der römisch katholischen, aber auch in der anglikanischen Kirche und vereinzelt in der evangelisch lutherischen Kirche. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Benediktinerabtei Michaelbeuern — Klosteranlage …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”