Zitadelle Wesel
Das Haupttor der Zitadelle Wesel vom zentralen Waffenplatz aus gesehen

Die Zitadelle Wesel ist die größte erhaltene Festungsanlage des Rheinlands und wurde 1688–1722 in Wesel nach Plänen von Johan de Corbin in Form eines fünfzackigen Sternes angelegt, wobei jede „Zacke“ eine Bastion darstellte. Die Zitadelle war der Kern der Festung Wesel. Heute wird die Zitadelle als Kulturzentrum genutzt.

Inhaltsverzeichnis

Architektur

Die architektonischen Grundzüge der Zitadelle gehen auf die Grundsätze von Sébastien Le Prestre de Vauban zurück, dem zu seiner Zeit bedeutendsten Festungsbauer. Die Baukosten des zwischen 1668 und 1700 erstellten Bauabschnittes werden mit 373.452 Reichstalern beziffert. Auch in den Folgejahren flossen erhebliche finanzielle Mittel in den Bau, für die Jahre 1701 und 1702 schätzt man einen Aufwand von 221.600 Reichstalern. Die gesamte Festung Wesel war in diesem Zeitraum mit 250 Geschützen ausgestattet.

Im Jahre 1687 befahl Friedrich Wilhelm von Brandenburg den Bau einer Zitadelle zum Ausbau Wesels als Festungsstadt. Sie sollte im Süden der Stadt mit Anbindung an die bestehende Stadtbefestigung errichtet und mit fünf Bastionen und fünf Ravelins, die dazu noch zurückliegende Flanken erhielten, ausgestattet werden. Das Haupttor der Zitadelle wurde 1718 errichtet. Vermutlich bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Zitadelle auf ihrer Süd- und Ostseite mit ausgedehnten Werken verstärkt. In der Zeit ihrer Besatzung von 1805–1814 errichteten die Franzosen in der Zitadelle ein zweigeschossiges Ziegelsteingebäude ohne Unterkellerung, das noch heute Bestand hat: die ehemalige Kaserne VIII.

Das Haupttor ist repräsentativ gestaltet. Im südlichen der beiden Flügel befindet sich eine Gefängniszelle, in der unter anderem die elf Schillschen Offiziere auf ihren Prozess warteten.

heutige Nutzung

Kaserne No. VIII der Zitadelle, heute Musik- und Kunstschule

Durch die Entfestigungen nach dem Ersten Weltkrieg 1919/1920 sind die einstigen Befestigungsanlagen heute verschwunden. Insbesondere ist die Anlage zu Rhein und Lippe hin offen, der ursprünglichen Feindseite. An das dortige Feldtor erinnert nur noch ein Straßenname.

Folgende Gebäude blieben erhalten:

  • Haupttoranlage mit Kurtine, Brücke, Tenaille, Brücke und Graben von 1718 (Jean de Bodt), renoviert 1823, dient heute dem Städtischen Museum, Abteilung Schill-Kasematte. Dieses Tor ist zwar auch befestigt, stellte aber eigentlich die Verbindung zur Stadt hin dar.
  • Offiziersgefängnis von 1727 (in Privatbesitz)
  • Garnisonsbäckerei No. II von 1809, wird vom Stadtarchiv mit Restaurierungswerkstatt genutzt.
  • Kaserne No. VIII von 1809, wurde für die Musik- und Kunstschule der Stadt Wesel renoviert.
  • Körnermagazin um 1835, hier ist heute das Preußen-Museum Wesel untergebracht.

List der Gouverneure der Zitadelle Wesel

Siehe auch

Literatur

  • Leopold Zedlitz, Die Staatskräfte der preussischen Monarchie unter Friedrich Wilhelm III., Band 3, S.216 Liste der Gouverneure

Weblinks

51.6516666666676.6152777777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zitadelle — von Bitche Eine Zitadelle ist ein für sich selbstständiger Teil einer Festung und ihr am stärksten ausgebauter Teil. Bei einer Erstürmung der Stadt durch feindliche Truppen diente sie als Rückzugsort für die Garnison und letzter Widerstandskern… …   Deutsch Wikipedia

  • Wesel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Wesel — Infobox German Location Art = Stadt Name = Wesel image photo = wesel willibrordi dom chor.jpg imagesize = 150px image caption = Willibrordi Dom in Wesel Wappen = Weselwappen.png lat deg = 51 |lat min = 39 |lat sec = 31 lon deg = 6 |lon min = 37… …   Wikipedia

  • Wesel [1] — Wesel, 1) Stadt und Festung im preuß. Regbez. Düsseldorf, Kreis Rees, am Einfluß der Lippe in den Rhein (Eisenbahnbrücke, 1872 bis 1873 erbaut), Knotenpunkt der Staatsbahnlinien W. Haltern, Oberhausen Emmerich, W. Winterswijk u. a., 27 m ü. M.,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wesel — Wesel, Stadt und Festung im preuß. Reg. Bez. Düsseldorf, am Einfluß der Lippe in den Rhein, (1900) 22.545 (1905: 23.238) E., Garnison, Landratsamt, Amtsgericht, Handelskammer, Willibrordikirche (12. Jahrh.; 1883 96 erneuert), got. Rathaus (14.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Zitadelle Spandau — Schematische Karte der Zitadelle Spandau: 1 Torhaus; 2 Juliusturm; 3 Palas; 4 Bastion Kronprinz; 5 Bastion Brandenburg; 6 Bastion Königin; 7 Bastion König; 8 Kanonenturm; 9 ehemalige Kaserne; 10 Wassertor; 11 italienische Höfe; 12 ehemaliges… …   Deutsch Wikipedia

  • Zitadelle von Damaskus — Die Zitadelle von Damaskus ist eine fast komplett erhaltene ayyubidische Festung in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Besichtigung 3 Galerie …   Deutsch Wikipedia

  • Wesel — I Wesel,   1) Kreisstadt in Nordrhein Westfalen, 27 m über dem Meeresspiegel, an der Mündung der Lippe in den Niederrhein, 64 000 Einwohner; Rheinisches Straßenbauamt, Studienzentrum der Fernuniversität Hagen, Preußen Museum Nordrhein W …   Universal-Lexikon

  • Berliner Tor in Wesel — Wesel, Berliner Tor Das Berliner Tor in Wesel ist ein Bestandteil der Festung Wesel und wurde vom Festungs und Hofbaumeister Jean de Bodt 1718 1722 erbaut. Es befindet sich auf der Ostseite der Weseler Innenstadt und ist das einzige noch… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Tor (Wesel) — Wesel, Berliner Tor Das Berliner Tor in Wesel ist ein Bestandteil der Festung Wesel und wurde vom Festungs und Hofbaumeister Jean de Bodt 1718 bis 1722 erbaut. Es befindet sich auf der Ostseite der Weseler Innenstadt und ist das einzige noch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”