Benigno Zaccagnini

Benigno Zaccagnini (* 17. April 1912; † 5. November 1989 in Ravenna) war ein italienischer Politiker und Arzt.

Während des Zweiten Weltkrieges war er Partisan; in Zusammenarbeit mit Arrigo Boldrini nahm er an der Befreiung der Romagna teil.

Zaccagnini gehörte zu den Gründern der Democrazia Cristiana (Christliche Demokratie) und wurde in die Verfassungsgebenden Versammlung (1946) und in die Abgeordnetenkammer (1948) der neugegründeten Italienischen Republik gewählt. Er war Mitglied des christlich-demokratischen Flügels, der für eine Zusammenarbeit mit den linken (oder Mitte-Links-) Parteien war. Er war Mitglied der Abgeordnetenkammer, bis er 1979 in den Senat gewählt wurde.

Zaccagnini war Minister für Wohlfahrt im Jahre 1959 unter Antonio Segni und behielt dieses Amt auch unter der folgenden Regierung unter der Leitung von Fernando Tambroni bei. Im selben Jahr (1960) war er Minister für öffentliche Arbeiten unter Amintore Fanfani.

Im Jahr 1975 wurde er zum Generalsekretär der Democrazia Cristiana ernannt. Diesen Posten behielt er bis 1980, dann wurde er durch Flaminio Piccoli ersetzt. Im Jahr 1984 wurde er das Europäische Parlament gewählt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benigno Zaccagnini — Infobox Prime Minister name = Benigno Zaccagnini order = Italian Minister of Welfare term start = February 15 1959 term end = July 26 1960 primeminister = Antonio Segni Fernando Tambroni predecessor = Ezio Vigorelli successor = Fiorentino Sullo… …   Wikipedia

  • Zaccagnini — Benigno Zaccagnini (* 17. April 1912; † 5. November 1989 in Ravenna) war ein italienischer Politiker und Arzt. Während des Zweiten Weltkrieges war er Partisan; in Zusammenarbeit mit Arrigo Boldrini nahm er an der Befreiung der Romagna teil.… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Democracy (Italy) — Christian Democracy Democrazia Cristiana Leader Alcide De Gasperi, Amintore Fanfani, Aldo Moro, Mariano Rumor …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Za — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kidnapping of Aldo Moro — Aldo Moro during his imprisonment. The kidnapping and murder of Aldo Moro (Italian: Caso Moro) was a seminal event in Italian political history. On the morning of 16 March 1978, the day in which the new cabinet led by Giulio Andreotti would… …   Wikipedia

  • Liste des députés européens de la première législature — Les premières élections européennes au suffrage universel direct ont lieu en juin 1979. Les citoyens élisent 410 députés européens dans neuf pays pour un mandat de cinq ans. En 1981, la Grèce rejoint les Communautés européennes et élit 24 députés …   Wikipédia en Français

  • Liste des députés européens du Groupe du Parti populaire européen (Groupe démocrate-chrétien) 1979-1984 — Article principal : Liste des députés européens de la première législature. Le Groupe du Parti populaire européen (Démocrates chrétiens) réunit lors de la première législature du Parlement européen (1979 1984) 117 députés, ce qui en fait le… …   Wikipédia en Français

  • Abbé Pierre — Infobox Person name= Abbé Pierre caption=Founder of the Emmaüs movement quotation= birth date=birth date|1912|8|5 birth place=Lyon, France dead=dead death date=death date and age|2007|1|22|1912|8|5 death place=Paris, France L Abbé Pierre (born… …   Wikipedia

  • Mariano Rumor — 40th Prime Minister of Italy In office 26 July 1973 – 23 November 1974 President Giovanni Leone …   Wikipedia

  • Alcide De Gasperi — 44th Prime Minister of Italy In office December 10, 1945 – August 17, 1953 Monarch Victor Emmanuel III Umberto II …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”