Beninga

Die Beninga waren eines der ältesten und angesehensten ostfriesischen Häuptlingsgeschlechter. Ihren Sitz hatte die Familie zunächst auf der Beningaburg in Wirdum. Diese wurde 1426 durch die Hamburger zerstört. Die Familie verlegte daraufhin ihren Wohnsitz nach Grimersum, wo eine neue Burg erbaut wurde.

Die Familie der Beninga starb nach 1400 im Mannesstamm aus.

Berühmtester Spross der Familie war der friesische Geschichtsschreiber Eggerik Beninga, der einer Linie der letzten Erbtochter, Heberich Beninga, des letzten Häuptlings der Familie entstammte. Sie heiratete Imel Allena. Aus dieser Verbindung stammt Aild, Propst in Hinte, der den Familiennamen seiner Mutter wieder annahm. Der Name Beninga ist bis heute als Familienname in Ostfriesland verbreitet.

Lantzius-Beninga

Der letzte männliche Beninga aus der Linie des Propstes Aild Beninga war Hofrichter Folkmar Eger Beninga (1670-1717). Seine beiden Erbtöchter wurden von zwei Brüdern der Familie Lantzius geehelicht, die sich von da an Lantzius-Beninga nannten und für ihre Familie durch die Verbindung zur Familie Beninga die Zugehörigkeit zum Ostfriesischen Ritterstand forderten. Dagegen klagte die Ritterschaft. Das Ergebnis der Prozesse war, dass die Lantzius-Beninga den Namen und das Wappen der Beninga führen durften, nicht aber zur Ritterschaft gehörten.

Wappen der Beninga zu Grimersum

Beatrix Dorothea Beninga hatte in ihre Ehe mit Erhard Thomas Lantzius (1712-1780) die Osterburg in Dornum eingebracht. Nach dem Tod ihres gemeinsamen Sohnes Eger Carl Christian Lantzius-Beninga (1744-1798) verlor die Dornumer Burg ihren Status als Rittersitz und wurde verkauft. Die Lantzius-Beninga namen Sitz in dem von Eger Carl Christians Frau Isabella Kettwig mit in die Ehe gebrachten Gut Stikelkamp. Die Lantzius-Beninga kauften 1788 die nahe gelegene Moorsiedlung Louwermans Vehn, die so ihren Namen Lantzius-Beningafehn, heute Beningafehn, erhielt.

Wappen

Wappen der Beninga zu Upleward

Das Wappen der Familie Beninga zu Grimersum war ein Löwe auf rotem Grund. Das Wappen hielt Einzug in das der früher selbstständigen Gemeinde Arle sowie in das Wappen Loppersums und Wirdums.

Das Wappen der Beninga zu Upleward, ebenfalls friesische Häuptlinge, ist davon zu unterscheiden; es zeigt im silbernen Schild einen schwarzen Drachen mit ausgebreiteten Flügeln (und goldenem Halsring); auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken der Drache (wachsend). Das Wappenbild der im Mannesstamm erloschenen Beninga zu Upleward fand Eingang in das mehrfeldrige Wappen des freiherrlichen, gräflichen und fürstlichen Hauses Innhausen und Knyphausen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beninga — Beninga, Eggerik, fries. Staatsmann und Geschichtschreiber, geb. 1490 zu Grimersum in Ostfriesland aus adligem Geschlecht, gest. 19. Okt. 1562, ward Drost zu Leerort und 1540–56 zugleich Ratgeber der Gräfin Anna, um die Einführung der Reformation …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eggerik Beninga — (* 1490 in Grimersum; † 19. Oktober 1562 ebenda) war ein friesischer Geschichtsschreiber aus dem adligem Geschlecht der Beninga, einer der ersten Staatsmänner Ostfrieslands, war Drost zu Leerort und zugleich 1540–1556 Ratgeber der Gräfin Anna von …   Deutsch Wikipedia

  • Beningaburg — p3 Beningaburg Beningaburg in Dornum Entstehungszeit: zwisch …   Deutsch Wikipedia

  • Beningaburg (Dornum) — p3 Beningaburg Beningaburg in Dornum Entstehungszeit: zwischen 1375 und 1380 …   Deutsch Wikipedia

  • Beningaburg (Wirdum) — p1p3 Beningaburg (Wirdum) Entstehungszeit: um 1200 bis 1300 Burgentyp: Niederungsburg Erhaltungszustand: Burgstall …   Deutsch Wikipedia

  • Innhausen und Knyphausen — Stammwappen derer zu Inn und Knyphausen Innhausen und Knyphausen, oftmals nur Knyphausen bzw. Kniphausen, ist der Name eines alten friesischen Häuptlingsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gehört zum ostfriesischen …   Deutsch Wikipedia

  • Täufer in Ostfriesland — Große Kirche Emden, in der Melchior Hofmann taufte Täufer in Ostfriesland gibt es nachweislich seit 1528. Eine erste Täufergemeinde, die in der Folgezeit auch zur Keimzelle des niederländischen Täufertums wurde, konstituierte sich 1530 in Emden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Grimersum — Gemeinde Krummhörn Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten Ostfrieslands — Die Liste der Persönlichkeiten Ostfrieslands enthält Persönlichkeiten, die wichtig für Ostfriesland und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit der Region Ostfriesland verbunden wird.… …   Deutsch Wikipedia

  • Grimersumer Kirche — Die Reformierte Kirche. Die evangelisch reformierte Grimersumer Kirche liegt im ostfriesischen Ort Grimersum, in der Krummhörn. Die bedeutende Backsteinkirche ist im romano gotischen Stil erbaut, hat im Laufe der Jahrhunderte aber etliche… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”