Zlutice


Zlutice
Žlutice
Wappen von Žlutice
Žlutice (Tschechien)
DEC
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Karlovarský kraj
Bezirk: Karlovy Vary
Fläche: 5303 ha
Geographische Lage: 50° 5′ N, 13° 10′ O50.08916666666713.162777777778497Koordinaten: 50° 5′ 21″ N, 13° 9′ 46″ O
Höhe: 497 m n.m.
Einwohner: 2.775 (2005)
Postleitzahl: 364 52
Verkehr
Straße: Bochov - Manětín
Bahnanschluss: Rakovník - Bečov nad Teplou
Nächster int. Flughafen: Flughafen Karlsbad
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 9
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Jaroslav Vojta
Adresse: Velké náměstí 144
364 52 Žlutice
Website: www.zlutice.cz

Žlutice (deutsch Luditz) ist eine Kleinstadt im Karlovarský kraj in Tschechien.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Die Stadt Žlutice liegt an einem Südosthang südlich des Duppauer Gebirges (Doupovské Hory) und nordöstlich des Tepler Hochlandes (Tepelská vrchovina), in einer Höhe von etwa 450 m über dem Meeresspiegel. Durch den Südteil der Stadt fließt die Střela. Westlich der Stadt befindet sich die Trinkwassertalsperre Žlutice.

Fünf Kilometer nördlich von Žlutice verläuft die Nationalstraße 6 von Eger über Karlsbad nach Prag; die Entfernung (Luftlinie) nach Karlsbad beträgt 25 km Richtung Nordwest. Südlich der Stadt erhebt sich der Berg Nevděk und im Südosten der Vladař.

Geschichte

Der tschechische Stadtname „Žlutice“ stammt vermutlich vom Namen des Stammvaters eines Geschlechtes namens „Žlutici“ ab. Die erste geschichtliche Nachricht über Luditz stammt aus dem Jahre 1140, als Ritter Zdimir dem Kloster Kladruby u. a. das Dorf „Zlutic“ schenkte. Zwischen 1306 und 1341 wurde daraus eine Stadt mit Egerer Recht.

Schon im 13. Jahrhundert (1214: „civitatem Ludicz“) wurde der Stadtname in der deutschen Form ohne Anfangs-Z geschrieben. Auch in den Bestätigungsbüchern der Prager Diözese findet man von 1356 bis 1435 durchweg die deutsche Schreibweise Luticz.

Schlosstor

Die erste Nachricht von einer Schule in Luditz stammt vom 16. August 1371, als der „Kleriker Benda, Rektor der Schulen in Luticz“ zum Pfarrer von Stiedra eingesetzt wurde. Im 16. Jahrhundert stand vor allem das Tuchmachergewerbe in Blüte. Luditz war bis 1850 Sitz einer gleichnamigen Grundherrschaft. Luditz hatte sein eigenes (katholisches) Pfarramt, die Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul sowie eine Friedhofskirche Zur Hl. Dreifaltigkeit. Luditz war außerdem der Sitz eines katholischen Dekanats.

Kirche St. Peter und Paul

Der Ort gehörte bis 1918 zum Kronland Böhmen, 1918 bis 1938 zur (Ersten) Tschechoslowakischen Republik, 1938 bis 1945 zum deutschen Reichsgau Sudetenland, und danach wieder zur Tschechoslowakei bzw. zu Tschechien.

Nach der Proklamation der Tschechoslowakei am 28. Oktober 1918 wurde auch Luditz von tschechischen Truppen besetzt. Der Einmarsch von Einheiten des Infanterieregiments 35 aus Pilsen erfolgte hier am 6. Dezember 1918, die deutsche Volkswehr leistete keinen Widerstand. Aufgrund der Beneš-Dekrete von 1945 erfolgte die Enteignung und Vertreibung der Sudetendeutschen aus Luditz. Zwischen 1965 und 1968 entstand die Talsperre Žlutice, dabei wurden die Dörfer Dolánky, Mlyňany und Skoky aufgegeben.

Gedenktafel in Žlutice

1996 wurde in Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung Žlutice und den Heimatvertriebenen der Stadt und des Kreises Luditz das Kriegerdenkmal von 1929 für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges mit einer Stützmauer gesichert. Im Zuge dieser Arbeiten wurde an der Stützmauer eine Gedenk- und Mahntafel, die Allen Opfern von Krieg Gewalt und Vertreibung gewidmet ist, angebracht.

Kreis- bzw. Bezirkszugehörigkeit

In der Zeit der alten böhmischen Großkreise gehörte Luditz ab ca. 1350 bis 1751 zum Saazer Kreis, 1751 bis 1850 zum Elbogener Kreis. Nach der Verwaltungsreform 1850 gehörte Luditz bis 1938 zum Politischen Bezirk Luditz und dessen Gerichtsbezirk Luditz.

Dreifaltigkeitssäule auf dem Markt

1938 wurde die Stadt nach dem Münchner Abkommen dem Deutschen Reich zugeschlagen und war bis 1945 die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises Luditz. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Žlutice wieder ein Teil der Tschechoslowakischen Republik. Bis 1949 galt zunächst wieder die alte Bezirkseinteilung, dann verlor Žlutice den Status als Bezirksstadt und dem Okres Toužim zugeordnet. Seit dessen Auflösung zum 1. Jänner 1961 gehört Žlutice zum Okres Karlovy Vary.

Stadtgliederung

Die Stadt Žlutice besteht aus den Ortsteilen Knínice (Knönitz), Protivec (Protowitz), Ratiboř (Ratiworz), Skoky (Mariastock), Verušice (Groß Werscheditz), Veselov (Paßnau), Vladořice (Wladar), Záhořice (Sahor) und Žlutice (Luditz). Zu Žlutice gehört auch die Ansiedlung Hradský Dvůr (Ratzkahof). Die früheren Ortsteile Dolánky (Dollanka) und Mlyňany (Lindles) sind in der Talsperre versunken.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Emanuel Wirth (* 18. Oktober 1842 in Luditz; † 5. Januar 1923 in Berlin), Violinist.

Literatur

  • Karl Fleißner: Die Geschichte der Stadt Luditz in chronologischer Darstellung. Luditz: K. Fleißner, 1936, 136 S.; 2. Auflage, 1994, 155 S.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Žlutice — Žlutice …   Deutsch Wikipedia

  • Žlutice — Administration Pays  Tcheque, republique ! …   Wikipédia en Français

  • Žlutice — Sp Žlùticės Ap Žlutice L Čekija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Zlutice — Original name in latin lutice Name in other language Luditz State code CZ Continent/City Europe/Prague longitude 50.09192 latitude 13.16297 altitude 520 Population 2817 Date 2006 11 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Skoky (Žlutice) — Skoky …   Deutsch Wikipedia

  • Talsperre Žlutice — Blick von Süden über den Stausee ins Mündungstal des Ratibořský potok Die Talsperre Žlutice (tschechisch Vodní nádrž Žlutice) ist ein Trinkwasserreservoir in Tschechien. Geographie Sie befindet sich drei Kilometer westlich der Stadt Žlutice im… …   Deutsch Wikipedia

  • Luditz — Žlutice …   Deutsch Wikipedia

  • Verusice — Verušice …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Stock — Skoky …   Deutsch Wikipedia

  • Mariastock — Skoky …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.