Benita Ferrero-Waldner
Benita Ferrero-Waldner (2006)

Benita Maria Ferrero-Waldner (* 5. September 1948 in Salzburg) ist eine österreichische Diplomatin sowie Politikerin (ÖVP) und war von 2004 bis 2010 Kommissarin für Außenbeziehungen und europäische Nachbarschaftspolitik in der EU-Kommission Barroso. Sie ist Präsidentin der EU-Lateinamerika-Karibik-Stiftung.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Benita Ferrero-Waldner wuchs als Tochter eines Dentisten in Oberndorf bei Salzburg auf, maturierte 1966 am Realgymnasium in Salzburg und studierte Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg, wo sie 1970 zur Dr. iur. promovierte.

Zwischen 1971 und 1983 war sie als Exportleiterin bzw. Assistentin der Geschäftsleitung zweier Firmen im deutschen Grenzort Freilassing (Paul Kiefel GmbH und Gerns & Gahler GmbH) und drei Jahre als Exportleiterin einer amerikanischen Firma in New York (P. Kaufmann Inc.) tätig.

1984 wechselte sie in den österreichischen Diplomatischen Dienst: Ab 1984 war sie im auswärtigen Dienst in Madrid, Dakar, Paris und stellvertretende Protokollchefin im Außenministerium. Unter UNO-Generalsekretär Boutros-Ghali bekleidete sie 1994 das Amt der Ersten Protokollchefin bei den Vereinten Nationen in New York.

Am 4. Mai 1995 wechselte sie für die ÖVP als Staatssekretärin ins Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten, ein Amt, das sie während der Koalitionsregierung mit der SPÖ bis Februar 2000 bekleidete. Gleichzeitig war sie in kurzen Phasen vor Regierungsbildungen Abgeordnete zum Nationalrat. Erstmals am 15. Jänner 1996, zuletzt bis zum 4. März 2003.

Am 4. Februar 2000 wurde sie von Bundespräsident Thomas Klestil als Bundesministerin für auswärtige Angelegenheiten der Bundesregierung Schüssel I angelobt, was sie auch in dessen zweiter Regierungsperiode (2003) blieb.

Benita Ferrero-Waldner (links) mit Cristina Fernández de Kirchner (rechts).

Kritisiert wurde Ferrero-Waldner wegen ihres Vorgehens anlässlich der Verhaftung eines Teils des Wiener Künstlerkollektivs Volxtheaterkarawane nach dem G8-Gipfel im Juli 2001 in Genua. So ließ sie vermeintlich belastendes Beweismaterial, das sich jedoch später als wenig stichhaltig erwies, sowie eine polizeiliche Vormerkung an die italienischen Behörden weiterleiten. Nach der verlorenen Präsidentschaftswahl entschuldigte sich Ferrero-Waldner für ihr Vorgehen und sprach von einem „Hänger in ihrer Karriere”. Juristisch war dieses Vorgehen allerdings einwandfrei gewesen.

Bei der Bundespräsidentenwahl am 25. April 2004 trat Ferrero-Waldner als Kandidatin der ÖVP an. Sie verlor die Wahl gegen Heinz Fischer (SPÖ), der auf 52,4 % der Stimmen kam. Die Wahlbeteiligung betrug ca. 71 %. Sie war dabei nach einem „FPÖ-Hearing” von Jörg Haider unterstützt worden.

Karriere in der EU

Ferrero Waldner mit Frank-Walter Steinmeier und Condoleezza Rice auf dem Energie-Forum der EU und der Vereinigten Staaten.

Von 18. November 2004 bis 30. November 2009 war sie europäische Kommissarin für Außenbeziehungen und europäische Nachbarschaftspolitik. Das Amt der Außenministerin gab sie am 20. Oktober 2004 an Ursula Plassnik (ÖVP) ab. Ab 1. Dezember 2009 hat sie als Nachfolgerin von Catherine Ashton in der Übergangszeit bis zum Amtsantritt der Kommission Barroso II das Amt als Kommissarin für Handel bis 9. Februar 2010 übernommen und behielt von ihrem bisherigen Ressort die Europäische Nachbarschaftspolitik.[1]

Für ihren Einsatz zur Freilassung der im HIV-Prozess in Libyen zum Tode verurteilten bulgarischen Krankenschwestern wurde EU-Außenkommissarin Benita Ferrero-Waldner am 17. September 2007 zur Ehrenbürgerin von Sofia ernannt. Ferrero-Waldner erhielt zudem die höchste bulgarische Auszeichnung „Stara Planina“ aus den Händen des bulgarischen Präsidenten Georgi Parwanow.

Im September 2009 unterlag Benita Ferrero-Waldner bei der Wahl für den Posten des UNESCO-Generalsekretärs der bulgarischen Kandidatin Irina Bokova.

Privatleben

Benita Ferrero-Waldner heiratete 1974 den bayerischen Mittelschullehrer Wolfgang Sterr. Die Ehe wurde 1983 geschieden. Zehn Jahre später heiratete sie in zweiter Ehe den spanischen Universitätsprofessor Francisco Ferrero Campos, den sie nach der öffentlich diskutierten Eheannullierung der ersten Ehe[2] am 21. Dezember 2003 im Erzbischöflichen Palais in Salzburg auch kirchlich heiratete. Ferrero Campos war damals Direktor des Instituto Cervantes in Wien.

Ferrero-Waldner hat einen Wohnsitz in Baden (Niederösterreich).[3]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. The members of the Barroso Commission (2004 - 2009). Benita Ferrero-Waldner. Eintrag (englisch) auf der Website der Europäischen Kommission. Abgerufen am 24. November 2010.
  2. Irritationen zur Eheannullierung von Ferrero-Waldner. News von stjosef.at, 10. Jänner 2004. Abgerufen am 24. November 2010.
  3. Baden: Brand im Haus von Ferrero-Waldner. noe.ORF.at, 20. September 2005. Abgerufen am 24. November 2010.
  4. Überreicht durch den Bundespräsidenten am 22. Oktober 2010 Abgerufen am 10. März 2011.

Weblinks

 Commons: Benita Ferrero-Waldner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benita Ferrero-Waldner — Saltar a navegación, búsqueda Benita Ferrero Waldner (Salzburgo, 5 de septiembre de 1948) es una política austriaca, actual Comisaria Europea de Relaciones exteriores y política europea de vecindad. Está afiliada al conservador Partido Popular de …   Wikipedia Español

  • Benita Ferrero Waldner — Pour les articles homonymes, voir Ferrero (homonymie). Benita Ferrero Waldner, le 17 mars  …   Wikipédia en Français

  • Benita Ferrero-Waldner — Infobox Officeholder | name =Benita Ferrero Waldner caption = Photo by Mikhail Evstafiev order =11th European Commissioner for External Relations and European Neighbourhood Policy term start =22 November, 2004 term end = predecessor =Chris Patten …   Wikipedia

  • Benita Ferrero-Waldner — Pour les articles homonymes, voir Ferrero (homonymie) et Waldner. Benita Ferrero Waldner, le 17 mars 2006 …   Wikipédia en Français

  • Ferrero-Waldner — Benita Ferrero Waldner (links) mit Cristina Fernández de Kirchner (rechts). Benita Maria Ferrero Waldner (* 5. September 1948 in Salzburg) ist eine österreichische Diplomatin sowie Politikerin ( …   Deutsch Wikipedia

  • Ferrero-Waldner — Ferrero Wạldner,   Benita Maria, österreichische Politikerin, * Salzburg 5. 9. 1948; Juristin; Mitglied der ÖVP, seit 1984 im diplomatischen Dienst tätig, zuletzt 1994 95 Protokollchefin der Vereinten Nationen; war vom 4. 5. 1995 bis 4. 2. 2000… …   Universal-Lexikon

  • Benita Waldner — Benita Ferrero Waldner Pour les articles homonymes, voir Ferrero (homonymie). Benita Ferrero Waldner, le 17 mars  …   Wikipédia en Français

  • Waldner — ist der Familienname folgender Personen: Konrad Waldner (13. oder 14. Jahrhundert), Bischof von Brixen Georg Friedrich Sylvius Waldner (1583 1629), unter dem Ordensnamen Alexius von Speyer bekannter Kapuzinerpater in der Schweiz, Provinzial… …   Deutsch Wikipedia

  • Benita — ist der Familienname von: Michel Benita (* 1954), französischer Jazzbassist Efren Eugene Benita (* 1951), in Estland lebender Popsänger, siehe Dave Benton Benita ist der Vorname von: Benita von Falkenhayn (1900 1935), deutsche Adelige und Spionin …   Deutsch Wikipedia

  • Ferrero — bezeichnet: einen italienischen Süßwarenhersteller, siehe Ferrero (Unternehmen) Ferrero ist der Familienname folgender Personen: Alberto La Marmora (Alberto Ferrero, Graf von La Maromora; 1789–1863), piemontesischer General, Senator und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”