Benito Jacovitti

Benito Franco Jacovitti (* 9. März 1923 in Termoli; † 3. Dezember 1997 in Rom) war ein italienischer Comiczeichner und Kinderbuchillustrator. Seine Vornamen wählte sein faschistisch gesinnter Vater für ihn aus. Bereits 1939 veröffentlichte Jacovitti seine ersten Comics in "Il Vitorioso". 1940 erschien dort auch zum ersten Mal seine Serie "Pippo", die bis 1967 lief und als eine seiner berühmtesten gilt. 1941 schuf er "Il Barbiere della Prateria", 1944 "Chicchirichi", danach "Raimondo il Corsaro Dipinto", 1950 "Pasqualino e Pasqualone". Auch schuf er Comic-Versionen von Pinocchio, Ali Baba und Don Quijote. 1957 erschien in der Jugendbeilage "Giorno dei Ragazzi" der Mailänder Tageszeitung Il Giorno erstmals die Western-Parodie Cocco Bill, seine erfolgreichste Comicserie. Die Serie um einen Cowboy, der gegen alle möglichen Verbrecher vorgeht und dabei von seinem kettenrauchenden Pferd begleitet wird, ist gekennzeichnet durch einen ungezügelten Humor und von absurden Details überquellende Zeichnungen. Auf Deutsch erschienen 1975/76 5 Bände der Serie beim Verlag Gevacur in Zug in der Schweiz. 2002/2003 wurde die deutsch-italienische 26teilige Zeichentrickserie gleichen Namens produziert. Ebenfalls für „Giorno dei Ragazzi“ begann Jacovitti 1957 die Reporterserie „Tom Ficcanasco“ und 1958 die Science Fiction „Gionni Galassia“. 1968 schuf Jacovitti „Zorry Kid“ für „Corriere die Piccoli“, unschwer zu erkennen als Zorro-Variante. Weitere Comics von Jacovitti sind u.a. Jack Mandolino (1967) und das ohne Worte auskommende “Kamasutra” (1983), welches in Zusammenarbeit mit Marcello Marchesi entstand, auch in Deutschland erschien und Bizarres zum Thema Sex enthält. Der Comic wurde wegen seiner sexuellen Darstellungen in Deutschland zeitweilig indiziert. Cocco Bill erschien zuletzt in “Il Giornalino.“

Trivia

Jacovitti liebte nach eigener Aussage blonde Frauen, Jazz, das Meer und Zigarren. Er arbeitete auch als Verleger und als Lehrer. Im Privatleben spiegelt sich der Humor seiner Comics wider. Er lief laut Aussage seiner Tochter gelegentlich mit einer Brille ohne Gläser herum, um verblüfften Zeitgenossen erklären zu können, so könne er sich leichter an den Augen kratzen. An seinem Grundstück befand sich nach Aussage seiner Tochter ein Warnschild „Vorsicht, bissiges Lama“.

Werke auf Deutsch (Auswahl)

  • Cocco Bill (Gevacur, Zug, 1975-1976)
  • Band 1: Cocco Bill kauft sich 7 kalte Killer (Enthält die 48 Seiten lange Titelgeschichte aus den Jahren 1968/69).
  • Band 2: Cocco Bill und der Geisterzug (Enthält: Cocco Bill Und der Geisterzug (44 S., 1969), Tierischer Irrtum (2 S., 1972) und eine kurze Geschichte um eine andere Figur Jacovittis, ein kleines Männlein namens TARALLINO (2 S., 1972).
  • Band 3: Cocco Bill gegen Gauner und Banditen (Enthält: Cocco Bill gegen Gauner und Banditen, 44 S., 1971) und Cocco Bill in Teufel und Pistolen (4 S., 1972)
  • Band 4: Cocco Bill gegen Gauner und Liliputaner (Enthält: Cocco Bill gegen den großen Unbekannten (24 S., 1970), Cocco Bill und die Lilliputs (20 S., 1970), Rotes Hühnerauge (2 S., ohne Jahr. R. H. ist eine Nebenfigur aus Cocco Bill), Zik Zak Zorrykid (2 S., 1972. Dies ist keine Cocco Bill-Geschichte sondern eine Geschichte um die von ihm 1968 kreierte Titelfigur.)
  • Band 5: Cocco Bill: Rotes Hühnerauge und die Hühner mit dem Roten Auge / Cocco Ding Dong! Wildwest Musical in D-Moll von Jacovitti) (Enthält: Cocco Bill und ..... die Hühner mit dem Roten Auge (35 S., 1969), Cocco Dingdong! Wildwest-Musical in D-Moll von Jakovitti (14 S., 1970)
  • Das Ende der Rockfüller-Bande (Brönner Kinderbuchverlag, Breidenstein KG, Frankfurt a.M. 1972)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benito Jacovitti — (March 19, 1923 December 3, 1997) was an Italian comic artist.Benito Jacovitti was born in Termoli, Molise in the southern part of the country. He was still a kid when he started drawing on the pavement of the village s streets. The son of a… …   Wikipedia

  • Benito Jacovitti — (né le 19 mars 1923 à Termoli, dans la province de Campobasso, en Molise mort le 3 décembre 1997) était un dessinateur de bande dessinée italien. Biographie Benito Jacovitti est né à Termoli, dans le sud …   Wikipédia en Français

  • Benito Jacovitti — Foto: Joe Zatt. Archivo: Melonarpo. Benito Franco Giuseppe Jacovitti (Termoli, 9 de marzo de 1923 – Roma, 3 de diciembre de 1997) fue un dibujante de cómics italiano. Sus personajes vivían historias cargadas de humor surrealista. Entre ellos cabe …   Wikipedia Español

  • Jacovitti — Benito Franco Jacovitti (* 9. März 1923 in Termoli; † 3. Dezember 1997 in Rom) war ein italienischer Comiczeichner und Kinderbuchillustrator. Seine Vornamen wählte sein faschistisch gesinnter Vater für ihn aus. Bereits 1939 veröffentlichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Jacovitti — Benito Jacovitti Benito Jacovitti Benito Jacovitti (né le 19 mars 1923 à Termoli, dans la province de Campobasso, en Molise mort le 3 décembre 1997) était un dessinateur de bande dessinée italien. Biographie Benito Jacovitti …   Wikipédia en Français

  • Benito — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Benito — Infobox Given Name Revised name = Benito imagesize= caption= pronunciation= gender = meaning = region = origin = related names = footnotes = Benito may refer to:* Benito, Manitoba, Canada * Benito (1993), an Italian film * Benito Alessi, a… …   Wikipedia

  • Jacovitti — pseud. di Jacovitti, Franco Benito …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Cocco Bill — Publication information First appearance Giorno dei Ragazzi #1 (March 28, 1957) …   Wikipedia

  • Italian comics — are comics made in Italy. They are locally know as Fumetto , although this latter term is often used in English to describe a specific comic genre (see Fumetti). The most popular Italian comics have been translated into many languages. The term… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”