Benjamin Bilse
Benjamin Bilse

Johann Ernst Benjamin Bilse (* 17. August 1816 in Liegnitz, Schlesien; † 13. Juli 1902 ebenda) war ein deutscher Kapellmeister und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bilse erlernte den Beruf des „Stadtmusicus“, in dieser Ausbildung erlernte er den Umgang mit fast allen Instrumenten des Orchesters. In Wien nahm er Violinunterricht bei dem berühmten Geiger Josef Böhm und spielte in der Kapelle von Johann Strauss (Vater). 1842 wurde er zum Leiter der Stadtkapelle Liegnitz ernannt. Ab 1867 spielte das Ensemble welches sich inzwischen „Bilse'sche Kapelle“ nannte, im Berliner Concerthaus an der Leipziger Straße. Hier fanden die legendären „Bilse-Konzerte“ statt, mehr als dreitausend an der Zahl, die unter anderem auch von Adolph Menzel in einem Ölgemälde (1871) verewigt wurden. Ausgedehnte Konzertreisen führten die Musiker quer durch Europa, unter anderem nach St. Petersburg, Riga, Warschau, Amsterdam und Wien und 1867 zur Weltausstellung nach Paris, wo Johann Strauss (Sohn) mit ihnen den Donauwalzer dirigierte.

Adolph Menzel. Bilsekonzert, 1871

1882 kam es zum Streit mit den Musikern, 54 von Bilse bestens ausgebildete Musiker trennten sich von ihm und gründeten das Berliner Philharmonische Orchester[1] (diesen Namen trug das Orchester bis zur Umwandlung in die „Stiftung Berliner Philharmoniker“ im Jahr 2002).[2] Bilse blieb nicht untätig und gründete umgehend ein neues Orchester.

Sein Leben und Werk erforscht die Benjamin Bilse Gesellschaft, der Jochen Georg Güntzel vorsteht.

Werke

Bilse komponierte zahlreiche Walzer, Polkas, Quadrillen und Märsche, von denen 42 gedruckt wurden.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die drei Krisen der Philharmoniker. In: Berliner Zeitung vom 1. Mai 2007
  2. Berliner Philharmoniker: Orchestergeschichte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benjamin Bilse — Nom de naissance Johann Ernst Benjamin Bilse Naissance 17 août 1816 Legnica …   Wikipédia en Français

  • Bilse — ist der Name von Benjamin Bilse (1816–1902), deutscher Kapellmeister (Dirigent) und Komponist Fritz Oswald Bilse (1878–1951), deutscher Schriftsteller und Leutnant im preußischen Heer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur U …   Deutsch Wikipedia

  • Bilse — Bilse, Benjamin, Musikdirigent, geb. 17. Aug. 1816 in Liegnitz, gest. daselbst 13. Juli 1902, Schüler des dortigen Stadtmusikus, ging später behufs weiterer Ausbildung nach Wien und war 1842–67 Stadtmusikus in Liegnitz. Auf der Pariser… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bilse — Bịlse,   Benjamin, Dirigent, * Liegnitz 17. 8. 1816, ✝ ebenda 13. 7. 1902; fand in Berlin mit seinen Konzerten (Bilse Konzerte) im Konzerthaus starke Beachtung. Aus einem Teil seiner Kapelle, der sich 1882 ausgliederte, entwickelte sich das… …   Universal-Lexikon

  • Fritz Oswald Bilse — (* 31. März 1878 in Kirn, Rheinprovinz; † 1951 in Eberswalde, Brandenburg[1]) war ein deutscher Schriftsteller und Leutnant im preußischen Heer. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Fritz von der Kyrburg und Fritz Wernthal. Er wurde 1903 mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Бильзе Б. —         (Bilse) Беньямин (17 VIII 1816, Лигниц 13 VII 1902, там же) нем. дирижер. С 1843 работал гор. музыкантом в Лигнице, где организовал инстр. капеллу. В 1867 поселился в Берлине, основал и возглавил симф. оркестр с к рым давал в течение мн.… …   Музыкальная энциклопедия

  • Berliner Philharmonisches Orchester — Berliner Philharmoniker Philharmonie Die Berliner Philharmoniker (frühere Bezeichnung: Berliner Philharmonisches Orchester) sind ein Sinfonieorchester. Sie gelten als eines der weltweit füh …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bif–Bil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bif–Bim — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Бильзе, Иоганн Эрнст Беньямин — У этого термина существуют и другие значения, см. Бильзе. Беньямин Бильзе Benjamin Bilse …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”