Zorn


Zorn
Beispiele für einen zornigen Gesichtsausdruck (um 1800)
Ira (Zorn). Miniatur aus dem Tacuinum Sanitatis (Vindob. Ser. n. 2644, fol. 98 v., um 1390)
Zorn als Todsünde. Stich nach einer Zeichnung Pieter Brueghels des Älteren (1557)

Der Zorn (lateinisch ira) ist ein elementarer Zustand starker emotionaler Erregung (Affekt) mit unterschiedlich aggressiver Tendenz, der zum Teil mit vegetativen Begleiterscheinungen verknüpft ist. Sein Gegenstück ist die Sanftmut.

Der Begriff stammt aus dem Mittelhochdeutschen: zorn, althochdeutsch dto. zorn; Westgermanisch: turna. Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt.

Inhaltsverzeichnis

Genauere Definition

Einerseits tritt er als heftiger Ärger, wutartiger Affekt, als Jähzorn oder als Zornesausbruch auf, der zu unkontrollierten Handlungen oder Worten führen kann. Der Zorn erscheint dann als Beherrscher des Menschen, der seinerseits seine Gefühlsregungen nicht mehr kontrolliert. Andererseits tritt Zorn als anhaltendes, gerecht erscheinendes „Zürnen“ auf (auch als Groll, veraltet Grimm oder stärker Ingrimm bezeichnet). Bekannte Formen sind: Bauernzorn, Bürgerzorn, Volkszorn, Wählerzorn; Götterzorn, Zorn Gottes, heiliger Zorn.

Zorn ist eher gegen eine bestimmte Person oder Gruppe gerichtet, während die Wut genauso nach allen Seiten explodieren kann. Der Wut geht im Gegensatz zum Zorn eine Kränkung voraus (etwa eine zutiefst ungerechte Behandlung), die den auf Vergeltung oder Genugtuung gerichteten Erregtheitszustand psychologisch speist. Beim Zorn hingegen speist sich die Erregtheit eher zum Beispiel aus der Versagung eines Anspruchs oder Bedürfnisses (etwa das zornige Kind, das eine Süßigkeit nicht bekommen hat, oder der zornige Vater, dem der Respekt verwehrt wurde). Das Ziel ist hier weniger die Vergeltung, sondern der deutliche Ausdruck von Unmut und Unzufriedenheit, mit dem Ziel, das Gegenüber unmissverständlich zu warnen. Ein weiterer Erregtheitszustand ist die Empörung, die einen Verstoß gegen die allgemeine Sittlichkeit zum Anlass für eine emotionale Reaktion hat.

Aristoteles zählt Zorn zu seinen elf Grundgefühlen, nach Ansicht des US-amerikanischen Psychologen Paul Ekman (*1934) gehört er zur Ausdrucksfamilie des Ärgers, nach Caroll Izard (*1924) handelt es sich dabei um eine von zehn Basisemotionen. Einschränkend muss erwähnt werden, dass das Konzept der Basisemotionen in der psychologischen Forschung umstritten ist und keine Übereinstimmung herrscht, wie viele und welche Emotionen grundlegend sind und warum sie dies sein sollten. In diesem Zusammenhang wird anstelle von Zorn auch in gleicher Bedeutung von Ärger oder Wut gesprochen.[1]

Kulturgeschichte

In der Ilias des Homer ist der Zorn des Achill ein wichtiges Motiv. Die eigentliche Grundstimmung Achilles' ist jedoch achos, der drückende, quälende Schmerz.

Eine besondere Rolle räumt Laktanz in seiner Schrift De ira dei dem Zorn Gottes ein. In Abgrenzung zu den fernen und leidenschaftslosen Göttern bei Epikur und der Stoa sei der Zorn des christlichen Gottes, der straft und droht, eine Voraussetzung für die Gottesfurcht, die wiederum Voraussetzung für alle Religion sei. Die Religion ihrerseits ist laut Laktanz die Grundlage von Weisheit und Gerechtigkeit ( De ira dei, 12). Gott wäre auch nicht Garant der guten Weltordnung, wenn er ob der Missetaten der bösen Menschen nicht erzürnen würde.

In der christlichen Theologie zählt Zorn zu den „Sieben Hauptlastern“. Er wird in der abendländischen Kunst entsprechend allegorisch dargestellt.

Siehe auch

Einzelbelege

  1. [Ekman, Paul: "An Argument for Basic Emotions" (1992)]

Literatur

Weblinks

 Commons: Zorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Zorn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Zorn – Zitate

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zorn — is a family name of German origin meaning “wrath”. Historically, it was predominately strong in German influenced cities such as Strassburg, Kempten, Innsbruck and Wurzburg. Especially in the town of Strassbourg it was one of the most influential …   Wikipedia

  • Zorn — Связать? Zorn Жанр Блэк метал …   Википедия

  • Zorn — Sm std. (9. Jh.), mhd. zorn, ahd. zorn n., as. torn n. Stammwort Aus wg. * turna n. Zorn , auch in ae. torn n.; daneben ein Adjektiv in mhd. zorn, as. torn, ae. torn bitter, grausam . Wie air. drenn Streit , gr. dẽris Streit und andere… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Zorn — Zorn: Das westgerm. Substantiv mhd., ahd. zorn »Wut, Beleidigung; Streit«, niederl. toorn »Zorn, Grimm«, aengl. torn »Zorn, Grimm; Kummer, Leid, Elend« (vgl. aengl. torn »bitter, grausam, schmerzlich«) ist unsicherer Herkunft; vielleicht gehört… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Zorn — puede referirse a: Johannes Zorn, farmacéutico y botánico alemán. Anders Zorn, pintor sueco. Esta página de desambiguación cataloga artículos relacionados con el mismo título. Si llegaste aquí a través de …   Wikipedia Español

  • Zorn — (Max) (né en 1906) mathématicien américain d origine allemande. Axiome de Zorn: tout ensemble inductif admet un élément maximal …   Encyclopédie Universelle

  • Zorn — Nom porté en Alsace Lorraine. Surnom désignant une personne coléreuse (allemand Zorn = colère, également employé comme adjectif en moyen haut allemand) …   Noms de famille

  • Zorn — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Ärger • Wut Bsp.: • Das, was er sah, erfüllte ihn mit Zorn …   Deutsch Wörterbuch

  • Zorn [1] — Zorn (lat. Ira), der lebhaft auf wallende, durch leidenschaftliche Worte, Geberden u. Handlungen sich kundgebende Unwille über Beeinträchtigungen von Rechten, Hemmungen von Strebungen od. überhaupt Störungen des Wohlbehagens. Die vorwaltende… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zorn [2] — Zorn, Fluß im französischen Departement Niederrhein, kommt von den Vogesen, nimmt die Zinzel u. Moder auf, speist mehre Kanäle u. fällt in den Rhein …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zorn [1] — Zorn, Affekt, der entsteht, wenn der Einzelne durch Hindernisse, insbes. solche, die seiner Meinung nach nicht durch die Natur der Dinge, sondern durch eine ihm ebenbürtige, aber feindliche Macht gesetzt sind, sich in der freien Betätigung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.