Benjamin Franklin Wedekind
Frank Wedekind

Frank Wedekind (* 24. Juli 1864 in Hannover; † 9. März 1918 in München; eigentlich Benjamin Franklin Wedekind) war ein deutscher Schriftsteller und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gedenktafel auf dem Schloss Lenzburg

Wedekind, der der Familie Wedekind zur Horst angehört, wuchs ab 1872 in Lenzburg in der Schweiz auf. Sein Vater, der pensionierte Gynäkologe Dr. med. Friedrich Wilhelm Wedekind, war aus Opposition gegen das neu gegründete preußisch-deutsche Reich mit seiner Familie dorthin emigriert. Schon nach der gescheiterten Märzrevolution 1848/49 war er zunächst nach San Francisco ausgewandert, wo er Emilie Kammerer, die Tochter des Erfinders der Streichhölzer Friedrich Kammerer, heiratete.

1864 kehrte er dann nach Deutschland zurück und kaufte 1872 das Schloss Lenzburg in der Schweiz im Kanton Aargau – sein Sohn Frank verbrachte dort seine Jugendzeit. Seit Herbst 1872 ging Frank in die Lenzburger Gemeindeknabenschule, die dortige Bezirksschule. 1879 wechselte er auf die Kantonsschule in Aarau. Hier gründete er den Dichterbund Senatus Poeticus zusammen mit W. Laué, A. Vögtlin und O. Schibler. Für seine Schwester Emilie entstand das Kinderepos Der Hänseken, mit Zeichnungen des Bruders Armin (EA 1896). Nach dem Abitur 1884 begann er ein Studium der deutschen und französischen Literatur an der Universität Lausanne. Noch im selben Jahr wechselte er zum Jurastudium in München, welches er wiederum abbrach. Frank Wedekind arbeitete unter anderem als Journalist, Chef der Werbeabteilung bei Maggi und Sekretär. Sommer 1888 begann er erneut ein Studium der Rechtswissenschaft in Zürich. Sein Vater verstarb im Oktober desselben Jahres und hinterließ Wedekind ein beträchtliches Erbe, welches ihm finanzielle Unabhängigkeit und Freiraum für sein künstlerisches Schaffen gewährte. Er brach das Studium ab.

1889 siedelte er nach München über; dort erhielt er Kontakt zum Schriftsteller Otto Julius Bierbaum. 1891 zog er nach Paris um; Aufenthalte in der Schweiz, in London und Berlin folgten. 1896 kehrte Wedekind nach München zurück und begründete die Satirezeitschrift Simplicissimus mit, in der er auch unter verschiedenen Pseudonymen veröffentlichte. Die Verbreitung eines satirischen Gedichts über Kaiser Wilhelm II. 1898 zwang ihn zur Flucht nach Paris. Als er 1899 nach Deutschland zurückkehrte, wurde er wegen „Majestätsbeleidigung“ verurteilt und für sechs Monate in Festungshaft genommen. 1901/02 wirkte er im Münchner Kabarett Die Elf Scharfrichter mit, dort sang er nach eigenen Kompositionen seine Lieder zur Gitarre.

Wedekind trat auch als Schauspieler in seinen eigenen Stücken auf. Er schrieb insbesondere gegen das Bürgertum und dessen Scheinmoral.

Mit der Schauspielerin Tilly Newes hatte Wedekind zwei Töchter, Pamela und Kadidja. Aus einer Liebesaffäre mit Frida Strindberg, Ehefrau August Strindbergs, ging ein Sohn hervor: Friedrich Strindberg. Wedekind wurde auf dem Waldfriedhof in München/Alter Teil im Grab Nr. 17-W-88 beigesetzt. Seine Beerdigung, an der viele Künstler (u.a. Bertolt Brecht), aber auch zahlreiche Damen aus dem Rotlichtmilieu teilnahmen, wurde zu einem Skandal.

Wedekinds Dramen Erdgeist und Die Büchse der Pandora dienten als Vorlage für die Oper Lulu von Alban Berg und dem Stummfilm Die Büchse der Pandora von Georg Wilhelm Pabst (Deutschland, 1929).

Die Figur der Lulu in Wedekinds Werk erfreut sich bei Drehbuchautoren einer gewissen Beliebtheit. Einige Filme sind davon inspiriert worden, darunter Lulu on the Bridge (1998), Something Wild (1986) und The Fine Art of Love (2005). Sein frühes Bühnenstück Frühlings Erwachen wurde Ende 2006 in einer musikalischen Bearbeitung erfolgreich am New Yorker Broadway (Eugene O'Neill Theatre) aufgeführt.

Ein Grund für die wiederholte Zensur von Wedekinds Werken war der sexuell anstößige Inhalt. So enthält Frühlings Erwachen sadomasochistische Motive: Ilse wird von verschiedenen Männern gewaltsam unterworfen, Wendla bettelt Melchior um Schläge mit der Rute an und auch Hänschens Gespräch mit dem Aktbildnis weist deutlich sadomasochistische Aspekte auf. Das Stück wurde erst sehr spät komplett aufgeführt und war wiederholt Aufführungsverboten unterworfen. Die Büchse der Pandora und Der Erdgeist weisen FemDom-Motive auf.

Zitate

  • Der Mensch wird abgerichtet, oder er wird hingerichtet.[1]

Werke (Auswahl)

  • Kinder und Narren, Drama (1890; EA: 1891. Späterer Titel: Die junge Welt)
  • Frühlings Erwachen, Drama (1891; UA: 1906)
  • Der Liebestrank, Drama (1891; EA: 1899. Späterer Titel: Fritz Schwigerling)
  • Erdgeist, Drama (1895)
  • Die Fürstin Russalka, Gedichte, Erzählungen, Pantomimen (1897)
  • Der Kammersänger, Drama (1897; EA: 1899)
  • Marquis von Keith, Drama (1901)
  • Der Tantenmörder, Moritat (1902)
  • So ist das Leben, Drama (1902. Späterer Titel: König Nicolo oder So ist das Leben)
  • Mine-Haha, Romanfragment (1903)
  • Die Büchse der Pandora, Drama (1904)
  • Hidalla oder Sein und Haben, Drama (1904. Späterer Titel: Karl Hetmann, der Zwergriese)
  • Totentanz, Drama (1905. Späterer Titel: Tod und Teufel)
  • Die vier Jahreszeiten, Gedichte (1905)
  • Musik, Drama (1907)
  • Die Zensur, Drama (1907/08)
  • Oaha, Drama (1908. Späterer Titel: Till Eulenspiegel)
  • Der Stein der Weisen, Einakter (1909)
  • Franziska, Drama (1911)
  • Simson oder Scham und Eifersucht, dramatisches Gedicht (1913)
  • Bismarck, Drama (1914/15)
  • Überfürchtenichts, Drama (1915/16)
  • Herakles, dramatisches Gedicht (1916/17)
  • Lautenlieder (1920)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Markus M. Ronner: Die besten Pointen des 20. Jahrhunderts : humoristisch-satirische geistesblitze, nach Stichwörtern alphabetisch geordnet. Stuttgart: Gondrom. 1990

Literatur

  • Artur Kutscher: Frank Wedekind: sein Leben und seine Werke. Müller, München 1922-1931
  • Friedrich Gundolf: Frank Wedekind. Langen-Müller, München 1954
  • Friedrich Rothe: Frank Wedekinds Dramen: Jugendstil und Lebensphilosophie. Metzler, Stuttgart 1990, ISBN 3-476-00137-7
  • Günter Seehaus: Frank Wedekind. Rowohlt, Reinbek 1973 (Neuaufl. 1981), ISBN 3-499-50213-5
  • Hans-Jochen Irmer: Der Theaterdichter Frank Wedekind. Henschelverlag, Berlin 1975
  • Hartmut Vinçon: Frank Wedekind. Metzler, Stuttgart 1987, ISBN 3-476-10230-0
  • Rolf Kieser: Benjamin Franklin Wedekind: Biografie einer Jugend. Verlag die Arche, Zürich 1990, ISBN 3-7160-2113-X
  • Hartmut Vinçon: Frank Wedekinds Maggi-Zeit. Häusser Verlag, Darmstadt 1992, ISBN 3-927902-71-3
  • Georg W. Forcht: Die Medialität des Theaters bei Frank Wedekind. Centaurus Verlag, 2005, ISBN 3-8255-0529-4
  • Anatol Regnier: Du auf deinem höchsten Dach - Tilly Wedekind und ihre Töchter. btb-Verlag Random House, München
  • ders.: Frank Wedekind: Eine Männertragödie. Knaus Verlag, München 2008. ISBN 978-3813502558
  • Stefan Riedlinger: Aneignungen. Frank Wedekinds Nietzsche-Rezeption. Marburg 2005, ISBN 3-8288-8858-5.
  • Georg W. Forcht: Liebesklänge und andere ausgewählte Lyrik-Manuskripte des jungen Frank Wedekind, Centaurus Verlag 2006, ISBN 978-3-8255-0659-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franklin — (de «Benjamín Franklin», científico y político estadounidense del siglo XVIII) m. Fís. Franklinio. * * * franklin. (De B. Franklin, 1706 1790, científico y político estadounidense). m …   Enciclopedia Universal

  • franklin — (de «Benjamín Franklin», científico y político estadounidense del siglo XVIII) m. Fís. Franklinio. * * * franklin. (De B. Franklin, 1706 1790, científico y político estadounidense). m. Fís. Unidad de carga eléctrica en el Sistema Cegesimal,… …   Enciclopedia Universal

  • Wedekind — Wedekind,   Frank, eigentlich Benjamin Franklin Wedekind, Schriftsteller, * Hannover 24. 7. 1864, ✝ München 9. 3. 1918; Sohn eines Arztes; verbrachte seine Jugend auf Schloss Lenzburg in der Schweiz. Nach einem (abgebrochenen) Jurastudium war er… …   Universal-Lexikon

  • Wedekind — ist ein deutscher Familienname und männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 2 Bekannte Namensträger 2.1 Vorname 2.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Wedekind, Frank — (Benjamin Franklin Wedekind, 1864 1918)    Playwright, actor. Wedekind was a seminal figure in the German theater s transition to modernism. His departures, both formal and material, were radical, utilizing a cabaret sensibility to disrupt… …   Historical dictionary of German Theatre

  • franklin — /frangk lin/, n. Eng. Hist. (in the 14th and 15th centuries) a freeholder who was not of noble birth. [1250 1300; ME fra(u)nkelin < AF fraunclein, equiv. to fraunc free, FRANK1 + lein LING1; formed on the model of OF chamberlain CHAMBERLAIN] * *… …   Universalium

  • Franklin — /frangk lin/, n. 1. Benjamin, 1706 90, American statesman, diplomat, author, scientist, and inventor. 2. Sir John, 1786 1847, English Arctic explorer. 3. John Hope, born 1915, U.S. historian and educator. 4. a district in extreme N Canada, in the …   Universalium

  • Wedekind, Frank — orig. Benjamin Franklin Wedekind born July 24, 1864, Hannover, Hanover died March 9, 1918, Munich, Ger. German actor and playwright. He lived in Switzerland (1872–84) and then in Munich, where he worked at various jobs, including journalist and… …   Universalium

  • benjamin — /ben jeuh meuhn/, n. benzoin1 (def. 2). [1570 80; alter. (by assoc. with the proper name) of benjoin, early form of BENZOIN1] * * * (as used in expressions) Banneker Benjamin Benjamin Judah Philip Benjamin Walter Benjamin Kubelsky Bloch Marc… …   Universalium

  • Benjamin — /ben jeuh meuhn/, n. 1. the youngest son of Jacob and Rachel, and the brother of Joseph. Gen. 35:18. 2. one of the 12 tribes of ancient Israel traditionally descended from him. 3. Asher, 1773 1845, U.S. architect and writer. 4. Judah Philip, 1811 …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”