Benjamin Hinterstocker
DeutschlandDeutschland Benjamin Hinterstocker
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. November 1979
Geburtsort Berlin, Deutschland
Größe 183 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Spielerkarriere
1996–1997 SC Riessersee
1997–1998 ESC Dorfen
1998–1999 SC Riessersee
1999–2000 Kassel Huskies
2000–2001 Eisbären Berlin
2001–2002 Kölner Haie
2002–2003 SC Riessersee
2003–2004 SC Bietigheim-Bissingen
2004–2005 Moskitos Essen
2005–2007 Hamburg Freezers

Benjamin Hinterstocker (* 26. November 1979 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler, der während seiner Karriere unter anderem für die Kassel Huskies, die Eisbären Berlin, die Kölner Haie und die Hamburg Freezers in der Deutschen Eishockey Liga aktiv war.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

In der Spielzeit 1996/97 spielte Hinterstocker erstmals im Profibereich (2. Bundesliga) für den SC Riessersee. Nach einem Jahr beim Oberligisten ESC Dorfen, kehrte er noch einmal für eine weitere Saison zum Zweitligisten aus Garmisch Partenkirchen zurück. Im Sommer 1999 wechselte der Flügelstürmer erstmals in die Deutsche Eishockey Liga zu den Kassel Huskies. Dort kam er auf insgesamt 23 Partien und erzielte dabei einen Assist.

Weitere, jeweils einjährige, Stationen waren die Eisbären Berlin und die Kölner Haie, mit denen er 2002 die deutsche Meisterschaft errang. Von 2002 bis 2005 spielte er ein weiteres Mal für Riessersee, sowie für den SC Bietigheim-Bissingen und die Moskitos Essen in der 2. Bundesliga. Zur Spielzeit 2005/06 unterschrieb Hinterstocker einen Vertrag bei den Hamburg Freezers. In Hamburg stand der Offensivspieler in der Folge zwei Jahre unter Vertrag.

Als Jugendlicher nahm Hinterstocker mit DEB-Auswahlteams an mehreren Turnieren teil. Bei den Jugend-Europameisterschaften 1996, 1997 und 1999 stand er ebenso für die Nationalmannschaften auf dem Eis, wie bei den Junioren-Weltmeisterschaften 1997, 1998 und 1999. In die A-Nationalmannschaft wurde er jedoch nicht berufen.

Erfolge und Auszeichnungen

Deutscher Schüler-, Jugend- und Juniorenmeister mit dem SC Rießersee

Statistik

Hauptrunde Play-Offs (Play-Downs)
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1996/97 SC Riessersee 1.LS 15 0 1 1 6
1997/98 ESC Dorfen 2.LS 42 10 19 29 52
1998/99 SC Riessersee 2.BL 52 3 2 5 16
1999/00 Kassel Huskies DEL 19 0 0 0 10 4 0 1 1 2
2000/01 Eisbären Berlin DEL 52 2 4 6 31
2000/01 Eisbären Juniors Berlin OL 2 1 0 1 4
2001/02 Kölner Haie DEL 58 1 0 1 26 13 0 1 1 0
2001/02 EV Duisburg 2.BL 5 0 0 0 2
2002/03 SC Riessersee 2.BL 52 8 8 16 36 11 0 2 2 0
2003/04 SC Bietigheim-Bissingen 2.BL 48 15 11 26 40 8 2 1 3 4
2004/05 Moskitos Essen 2.BL (Play-Downs) 50 5 7 12 35 10 0 0 0 2
2005/06 Hamburg Freezers DEL 51 1 3 4 63 6 0 0 0 2
2006/07 Hamburg Freezers DEL 50 2 0 2 6 7 0 0 0 2
DEL gesamt 230 6 7 13 136 30 0 2 2 6
2. Liga gesamt 222 31 29 60 135 29 2 3 5 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hinterstocker — ist der Familienname folgender Personen: Benjamin Hinterstocker (* 1979), deutscher Eishockeyspieler Hermann Hinterstocker (* 1956), deutscher Eishockeyspieler Ludwig Hinterstocker (* 1931), deutscher Fußballspieler Martin Hinterstocker senior (* …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hinterstocker (1989) — DEU Martin Hinterstocker Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 3. September 1989 Geburtsort Garmisch Partenkirchen, Bayern …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Hinterstocker senior — Deutschland Martin Hinterstocker senior Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 28. Juli 1954 Geburtsort Holzkirchen, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eisbären Berlin/Spielerliste — Die folgende Aufstellung enthält alle bisherigen Spieler der Eisbären Berlin seit der Saison 1990/91. Im Jahre 1994 wurde die Profimannschaft des EHC Eisbären Berlin e.V. in die Deutsche Eishockey Liga aufgenommen und später ausgelagert. Gelblich …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Haie/Spielerliste — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kölner Haie, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Spielerlisten aller seit dem Bundesliga Aufstieg 1972 für die Haie aktiven Akteure,… …   Deutsch Wikipedia

  • Kölner Haie/Spielerliste und Statistik — Dieser Artikel dient der Darstellung von Spielerlisten und Statistiken der Kölner Haie, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. Darunter fallen Spielerlisten aller seit dem Bundesliga Aufstieg 1972 für die Haie aktiven Akteure,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Berliner Persönlichkeiten — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Berlin — Diese Liste enthält in Berlin geborene Persönlichkeiten. Ob sie im Weiteren in Berlin gewirkt haben ist ohne Belang. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 Politiker 2 Militärangehörige …   Deutsch Wikipedia

  • DEL 2001/02 — Deutsche Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 2001/02 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”