Benjamin Klein

Benjamin Klein (* 1943 in New York City[1]) ist emeritierter Professor für Wirtschaftswissenschaft der University of California, Los Angeles. Er beschäftigt sich vorwiegend mit Kartellen und Monopolen und ist Direktor in der LECG Corporation.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Klein studierte an der City University of New York Philosophie und erhielt dort 1964 einen Bachelor of Arts mit cum laude.[2] Er wechselte danach an die University of Chicago, wo Klein 1966 einen Master und 1970 einen Ph.D. in Wirtschaftswissenschaft erhielt.[3] 1971 bis 1977 arbeitete er im National Bureau of Economic Research in New York. Seit 1968 arbeitet Klein an der University of California, Los Angeles. Zuerst bis 1973 als Dozent, dann bis 1978 als außerordentlicher Professor und daran anschließend bis 2002 als ordentlicher Professor. Daneben war er Direktor für ein Gemeinschaftsprogramm von Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (Joint Degree Program in Law and Economics), später stellvertretender Präsident an der Wirtschaftsfakultät. 1973 und 1975 war er zudem Berater des Boards of Governors des Federal Reserve Systems. Ab 1976 war er mehrfach als Berater für die Federal Trade Commission tätig, zuletzt 2001 bis 2007. 1979 nahm er eine Gastprofessur an der University of Washington wahr. 1988 beriet Klein das neuseeländische Finanzministerium und 1994 das Justizministerium der Vereinigten Staaten in der Kartellrechtsabteilung. 2002 wurde Benjamin Klein emeritiert. Seit 2004 ist er Direktor am LECG.

Werke

Redaktionelle Mitarbeit

Benjamin Klein ist seit 1985 Mitarbeiter beim Journal of Law, Economics & Organization, seit 1992 beim Supreme Court Economic Review und dem Journal of the Economics of Business, seit 1994 bei Managerial and Decision Economics und seit 1997 beim Antitrust Law Journal. Weiterhin war er von 1993 bis 2001 Mitarbeiter beim Journal of Corporate Finance und von 1995 bis 1998 bei New Palgrave Dictionary of Economics and the Law im Beratungsausschuss.

Schriften

  • Income Velocity, Interest Rates, and the Money Supply Multiplier. A Reinterpretation of the Long-Term Evidence. In: Journal of Money, Credit and Banking. Mai 1973, Band 5, Nr. 2, S. 656–667
  • Competitive Interest Payments on Bank Deposits and the Long-Run Demand for Money. In: American Economic Review. Dez. 1974, Band 64, Nr. 6, S. 931–949
  • The Competitive Supply of Money. In: Journal of Money, Credit and Banking. Nov. 1974, Band 6, Nr. 4, S. 423–453
  • Our New Monetary Standard. The Measurement and Effects of Price Uncertainty, 1880–1973. In: Economic Inquiry. Dez. 1975, Band 13, Nr. 4, S. 461–484
  • The Demand for Quality-adjusted Cash Balances. Price Uncertainty in the U.S. Demand for Money Function. In: Journal of Political Economy. Aug. 1977, Band 85, Nr. 4, S. 691–715
  • The Measurement of Long- and Short-Term Price Uncertainty. A Moving Regression Time Series Analysis. In: Economic Inquiry. Juli 1978, S. 438–452
  • Vertical Integration, Appropriable Rents, and the Competitive Contracting Process. In: Journal of Law & Economics. Okt. 1978, Band 21, Nr. 2, S. 297–326
  • Transaction Cost Determinants of „Unfair“ Contractual Arrangements. In: American Economic Review. Mai 1980, S. 356–62
  • mit Lynne Schneider und Kevin M. Murphy: Governmental Regulation of Cigarette Health Information. In: Journal of Law & Economics. Dez. 1981, Band 24, Nr. 3, S. 575–612
  • Contracting Costs and Residual Claims. The Separation of Ownership and Control. In: Journal of Law & Economics. Juni 1983, Band 26, Nr. 2, S. 367–374
  • Contract Costs and Administered Prices. An Economic Theory of Rigid Wages. In: American Economic Review. Mai 1984, Band 74, Nr. 2, S. 332–338
  • The economics of franchise contracts. In: Journal of Corporate Finance. Okt. 1995, Band 2, Nr. 1–2, S. 9–37
  • mit Kevin M. Murphy: Vertical Integration as a Self-Enforcing Contractual Arrangement. In: American Economic Review. Mai 1997, Band 87, Nr. 2, S. 415–420
  • The Microsoft Case. What Can a Dominant Firm Do to Defend Its Market Position?. In: Journal of Economic Perspectives. Frühjahr 2001, Band 15, Nr. 2, S. 45–62
  • mit Andres V. Lerner und Kevin M. Murphy: The Economics of Copyright "Fair Use" in a Networked World. In: American Economic Association. Mai 2002, Band 92, Nr. 2, S. 205–208
  • mit Andres V. Lerner: The Expanded Economics of Free-Riding. How Exclusive Dealing Prevents Free-Riding and Creates Undivided Loyalty. In: Antitrust Journal. 2007, Band 74, S. 473–519
  • mit Andres V. Lerner: The Economics Revolution in Antitrust Law. In: Antitrust Journal. 2008, Band I, S. IX–XLIV
  • Bundled Discounts as Competition for Distribution. In: The online Magazine for Global Competition Policy. 10. Juni 2008

Verweise

Weblinks

Fußnoten

  1. Louis G. Putterman, Randy S. Kroszner, The Economic Nature of the Firm, Chapter 8, S. 105
  2. LECG Corporation, Benjamin Klein, Director, LECG, 17. Okt. 2008
  3. Justizministerium der USA, BENJAMIN KLEIN - Biographical Details, abgerufen am 1. Nov. 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klein — puede hacer referencia a: Contenido 1 Apellido 1.1 Personajes 2 Topinimia 3 Desambiguaciones de nombre y apellido …   Wikipedia Español

  • Klein (Familienname) — Verteilung des Namens Klein in Deutschland (2005) Der Familienname Klein entstand als Übername (Eigenschaftsname) wahrscheinlich nach der Körpergröße oder auch nach Eigenschaften, die von der früheren Bedeutung des Wortes klein herrühren. So… …   Deutsch Wikipedia

  • Klein de Kleinenberg — Georges Charles Benjamin Klein de Kleinenberg, est un général de cavalerie français, qui a participé aux guerres de la Révolution, de l Empire, à l expédition d Espagne en 1823 et à l intervention en Belgique en 1831. Issu d une ancienne maison… …   Wikipédia en Français

  • Benjamin Fondane — (Fundoianu) Barbu Fundoianu Benjamin Wechsler (Wexler, Vecsler) Born November 14, 1898(1898 11 14) Iaşi Died October 2, 1944(1944 10 02) (aged 45) Au …   Wikipedia

  • Benjamin Barber — Benjamin R. Barber (* 2. August 1939) ist Professor für Zivilgesellschaft an der University of Maryland und einer der einflussreichsten Politikwissenschaftler der USA. Er war innenpolitischer Berater der Clinton Regierung und berät zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • KLEIN, LAWRENCE ROBERT — (1920– ), U.S. economist, Nobel Prize laureate. Klein was born in Omaha, Nebraska, and received his doctorate from MIT in 1944. He served on the faculties of the University of Chicago (1944–47) and the University of Michigan (1949–54). During… …   Encyclopedia of Judaism

  • Benjamin Brunner — (getauft am 31. August 1798 in Laupersdorf; † 8. August 1882 in Solothurn) war ein Schweizer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politische Funktionen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Fein — Born c. 1889 New York City, New York Died 1962 New York City, New York? Benjamin Dopey Benny Fein (c. 1889–1962) was an early Jewish American gangster who dominated …   Wikipedia

  • Benjamin Franklin — Franklin Porträt von Joseph Siffred Duplessis (Ölgemälde, um 1785). Das Bild diente 1995 als Vorlage zur Darstellung Franklins auf der neugestalteten 100 US Dollar Banknote. Benjamin Franklin (* 17. Januar 1706 in Boston, Massachusetts; † 17.… …   Deutsch Wikipedia

  • klein — marginal; gering; kaum; wenig; winzig; mickerig (umgangssprachlich); dünn (umgangssprachlich); mickrig (umgangssprachlich); unbedeutend; …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”