Benjamin Korn

Benjamin Korn (* 1946 in Lublin) ist ein deutscher Theaterregisseur und Essayist.

Korn, Sohn strenggläubiger polnischer Juden, studierte Soziologie in Frankfurt am Main am Institut für Sozialforschung. 1975 wurde er Regieassistent bei Michael Gruner in Frankfurt und Wiesbaden. Ab 1976 war er in Wiesbaden selbstständig als Regisseur aktiv und hatte 1978 Erfolg mit einer Stella-Inszenierung.

Daraufhin holte ihn Jürgen Bosse nach Mannheim, wo er 1979 Clavigo inszenierte. 1980 fand seine Inszenierung von Maria Magdalena in Wiesbaden Beachtung. 1980/81 verpflichtete ihn Peter Striebeck an das Thalia Theater in Hamburg. Dort inszenierte er Fegefeuer in Ingolstadt (1980), Nathan der Weise (1981) und Leonce und Lena (1982).

Es folgten Der Streit am Kölner Schauspielhaus (1983), Woyzeck an den Münchner Kammerspielen (1984), Fräulein Julie am Schauspiel Frankfurt (1985), Dom Juan (1985) ebenda, Tartuffe am Bayerischen Staatsschauspiel (1987), Glaube, Liebe, Hoffnung (1988) am Schauspielhaus Bochum und Sie von Jean Genet (1991, deutsche Erstaufführung) ebenda. Weitere Arbeiten führten ihn an das Zürcher Schauspielhaus und nach Paris, wo er seit 1982 lebt. 1999 wurde er als Nachfolger von Holger Berg Schauspieldirektor der Städtischen Bühnen Nürnberg.

Für seine Essay-Publikation "Kunst, Macht und Moral" erhielt er 1998 den Clemens-Brentano-Preis der Stadt Heidelberg. Zahlreiche Essays erschienen in deutschen Tageszeitungen, darunter in der Zeit, in denen er sich mit dem Erinnern an die Zeit des Faschismus, dem Theaterskandal als Politikum, aber auch aktuellen politischen Bewegungen in Frankreich auseinandersetzte.

Sein älterer Bruder Salomon Korn ist Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt/Main und Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Publikationen

  • Kunst, Macht und Moral. Essays, Suhrkamp Taschenbuch, Frankfurt am Main 1998. ISBN 3-518-39352-9
  • Nachwort in: Kusnezow, Anatolij "Babij Jar. Die Schlucht des Leids", Matthes & Seitz 2001. ISBN 978-3-88221-295-2
  • Beitrag in: Ich bin geblieben - warum?: Juden in Deutschland - heute, hrsg. v. Katja Behrens 1. Aufl., Gerlingen, Bleicher-Verlag, 2002, ISBN 3-88350-055-0

Ausgewählte Essays im Netz

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Korn — (v. althochdt.: korn samenartige Frucht von Pflanzen) steht für: Samen von Getreidepflanzen Brotgetreide, insbesondere Roggen Chiers, einen luxemburgisch/französischen Fluss Korn (Foto), die Struktur einer fotografischen Schicht Kornbrand, eine… …   Deutsch Wikipedia

  • BENJAMIN, JUDAH PHILIP — (1811–1884), U.S. lawyer and statesman. Benjamin was undoubtedly the most prominent 19th century American Jew. He was a noted lawyer, whose services were requested in connection with some of the most significant legal disputes of the time, a… …   Encyclopedia of Judaism

  • Korn — For other uses, see Korn (disambiguation). Korn …   Wikipedia

  • Benjamin Anderson (musician) — Infobox musical artist Name = Benjamin Anderson Img capt = New Orleans, Photographer Leah Kennedy Born = birth date and age|1974|1|28 Tucson, Arizona Background = solo singer Genre = Rock/Industrial/Ambient Music/Electronic music Occupation =… …   Wikipedia

  • Untitled (Korn) — Untitled Studioalbum von Korn Veröffentlichung 27. Juli 2007 Label Virgin Records Format …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Korn — (born 1965 in Frankfurt am Main, Germany) is a German audio and media artist[1] working with diverse artistic forms of expression: Composition and Installation, video, text, net art and improvisation. He is a lecturer for Improvisation and… …   Wikipedia

  • Bertram Korn — Bertram Wallace Korn, 1918 1979, was an historian and rabbi. He attended the University of Pennsylvania, Cornell University and the University of Cincinnati, and received an M.H.L. degree from the Hebrew Union College Jewish Institute of Religion …   Wikipedia

  • Breaking Benjamin — на концерте 17 ноября 2007 года (слева направо: Марк Клепаски …   Википедия

  • Liste der Biografien/Koo–Kor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Theatertreffen/1980-1989 — Sämtliche zum Berliner Theatertreffen eingeladenen Inszenierungen von 1980 bis 1989: Inhaltsverzeichnis 1 17. Theatertreffen 1980 2 18. Theatertreffen 1981 3 19. Theatertreffen 1982 4 20. Theatertreffen 1983 5 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”