Benjamin Stein
Benjamin Stein (2009)

Benjamin Stein (* 6. Juni 1970 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Benjamin Stein wurde (unter anderem Namen) in Berlin geboren. Den Namen „Benjamin Stein“ ließ er 1988 in seinen Pass eintragen.[1] Er veröffentlicht seit 1982 Lyrik und Kurzprosa in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien. Nach dem Abitur arbeitete er bis zur Wende 1989 als Nachtpförtner in einem Altenheim. Später studierte er Judaistik (an der Freien Universität Berlin) und Hebraistik (an der Humboldt-Universität zu Berlin). 1993 nahm er am Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis teil.[2]

Sein erster Roman Das Alphabet des Juda Liva erschien 1995. Es folgten journalistische Arbeiten als Redakteur und Korrespondent diverser deutscher und amerikanischer Computerzeitschriften. Seit 1998 arbeitet er freiberuflich als Berater im Bereich der Informationstechnologie. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt als orthodoxer Jude in München. Seine Lyrik und Prosa wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. 1996 mit dem Förderpreis des Kulturkreises beim Bundesverband der Deutschen Industrie. Stein war Mitherausgeber der von 2006 bis 2008 erschienenen Literaturzeitschrift spa_'tien' und ist seit 2008 Inhaber des Autorenverlags Edition Neue Moderne. Er betreibt das literarische Weblog Turmsegler. Sein 2010 erschienener Roman Die Leinwand wurde im selben Jahr mit dem Tukan-Preis ausgezeichnet. Ferner erhielt er hierfür 2010 den Bayerischen Kunstförderpreis.

Veröffentlichungen

Literatur

  • Volker Ladenthin: Jeder Buchstabe ist ein Zweiundzwanzigstel der Welt. (Über „Das Alphabet des Juda Liva“ und Ingo Schulzes „33 Augenblicke des Glücks“.) In: neue deutsche literatur 44 (1996), Heft 1, S. 163–166.
  • Leslie Morris/Karen Remmler: Introduction. In: Dies. (Hrsg.): Contemporary Jewish Writing in Germany. An Anthology. Lincoln: University of Nebraska Press 2002. (vgl. hier)

Weblinks

 Commons: Benjamin Stein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vgl. http://www.zeit.de/2010/15/Schriftsteller-Benjamin-Stein?page=2
  2. Vgl. http://bachmannpreis.orf.at/25_jahre/1993/autoren_1993.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stein (Familienname) — Stein ist ein Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Varianten des Namens 3 Bekannte Namensträger 3.1 Familienname 3.1.1 A …   Deutsch Wikipedia

  • Stein (Name) — Stein ist ein Vorname und Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name hat die Bedeutung von Felsformation und lässt sich in einigen Fällen auf Ortsnamen oder Wohnplatznamen (der, der am Felsen/in der Nähe des Felsens wohnt) zurückführen.[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Raich — Benjamin Raic …   Wikipédia en Français

  • Stein Eriksen — Stein Eriksen, né le 11 décembre 1927, est un skieur alpin norvégien. Il fut le premier champion olympique masculin de l histoire du ski alpin non issu du massif alpin. Star des championnats du monde de 1954 à Åre, où il réalisa un triplé géant,… …   Wikipédia en Français

  • Benjamin Trinks — 2010 …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Trinks — (on 15 October 1990 in Berlin / Germany) is a German actor and a Synchronous speaker. Life and references At the age of eight years he got into the child ensemble of the Berlin Friedrich city palace where he collected his first experiences of the …   Wikipedia

  • Benjamin Raich — Nation Osterreich …   Deutsch Wikipedia

  • Stein Eriksen — (* 11. Dezember 1927 in Oslo) ist ein ehemaliger norwegischer Skirennläufer. Er gewann bei den Olympischen Spielen 1952 in Oslo die Goldmedaille im Riesenslalom. Außerdem gewann er die Bronzemedaille im Slalom. Eriksen war der erste männliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Veitel Ephraim — (* 1742 in Berlin; † 1811 ebenda) war königlich preußischer Hoffaktor, Diplomat und Unternehmer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Mountfort — um 1875. Benjamin Woolfield Mountfort (* 13. März 1825 in Birmingham, England; † 15. März 1898 in Avonside, Neuseeland) war ein englischer Emigrant in Neuseeland, der dort zu einem der bedeutendsten Arch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”