Benjamin Waterhouse Hawkins
Benjamin Waterhouse Hawkins (1807–1889)

Benjamin Waterhouse Hawkins (* 8. Februar 1807; † 1889) war ein englischer Bildhauer, Illustrator und Naturwissenschaftler. Seine Plastiken machten Dinosaurier zum kulturellen Massenphänomen und prägten ihr Bild im 19. Jahrhundert. Er war einer der populärsten Illustratoren für naturhistorische Bücher seiner Zeit.

Inhaltsverzeichnis

Dinosaurier in Sydenham

Auf Initiative von Prinz Albert, dem Gemahl von Königin Victoria, wurden im Park des Crystal Palace lebensgroße Plastiken von Dinosauriern aufgestellt. Einerseits sollten so die Massen belehrt werden. Andererseits galt es der Weltöffentlichkeit auf eindrucksvolle Weise die große, prähistorische Geschichte Großbritanniens vor Augen zu führen. In Zusammenarbeit mit Richard Owen, dem damals führenden Paläontologen, fertigte Hawkins 33 monumentale Figuren an, die 1854 eingeweiht wurden. Diese älteste plastische Darstellung der Dinosaurier entspricht nicht dem heutigen Stand der Wissenschaft. So ist heute bekannt, dass die Dinosaurier enger mit den Krokodilen und Vögeln verwandt sind als mit den Säugetieren und sich viele Dinosaurier zweibeinig fortbewegten (Bipedie). Die von Hawkins gewählte Darstellung erklärt sich aus dem wissenschaftsgeschichtlichen Zusammenhang. Nach Owens Ansicht (Archetypenlehre) waren die Dinosaurier säugetierähnliche Tiere gewesen und Hawkins war Anhänger der Typenlehre Cuviers. Demnach musste es vom Eidechsentypus große carni- und herbivore Landlebewesen gegeben haben – so wie es sie gegenwärtig vom Säugetiertypus gibt. Darum rekonstruierte Hawkins sie als Großsäuger mit Reptilienschuppen.

Megalosaurus im Crystal-Palace-Park 2005

Die Saurierdarstellung von Owen und Hawkins wendete sich gegen die frühen Evolutionstheorien und widersetze sich der aufsteigenden Scala Naturae, indem sie eine lange vergangene Epoche des Erdzeitalters mit vermeintlich höher entwickelten Echsenarten besiedelten, als es diese gegenwärtig gibt.

Hawkins Studio in Sydenham, Süd-London

Die Plastiken von Hawkins wurden zu einer der bekanntesten Sensationen des Viktorianischen Englands. Sie blieben bis heute erhalten, wurden für £4.000.000 restauriert und 2002 von Prince Philip, Duke of Edinburgh offiziell neu eingeweiht.

Dinosaurier in New York

1868 reiste Hawkins in die USA. Hier waren ebenfalls Fossilien von Dinosauriern gefunden worden. Für das American Museum of Natural History in New York sollte er eine, der Londoner Szenerie vergleichbare Installation mit Urzeittieren errichten. Dieses Vorhaben fiel jedoch politischen Querelen zum Opfer. Seine Werkstätten mit sich in Arbeit befindenden Skulpturen werden von Radikalen zerstört.

Hawkins setzt u. a. an der Smithsonian Institution und der Princeton University noch zahlreiche Skelette von Sauriern zusammen, bzw. vervollständigte diese künstlich. 1878 kehrte er nach England zurück wo er 1889 starb.

Weiterführende Literatur

  • Valerie Bramwell: All in the Bones: A Biography of Benjamin Waterhouse Hawkins. Academy of Natural Sciences 2008. ISBN 0910006652

Weblinks

 Commons: Benjamin Waterhouse Hawkins – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benjamin Waterhouse Hawkins — Benjamin Waterhouse Hawkins, né à Londres le 8 février 1807 et mort le 27 janvier 1894, est un sculpteur, illustrateur et naturaliste britannique. Il est connu pour avoir réalisé des représentations de dinosaures de taille réelle ainsi que des… …   Wikipédia en Français

  • Benjamin Waterhouse Hawkins — (8 February 1807 27 January 1894) was an English sculptor and natural history artist renowned for combining both in his work on the life size models of dinosaurs in Crystal Palace Park, Sydenham, south London. He was also a noted lecturer on… …   Wikipedia

  • Waterhouse — may refer to:;Surname: * Agnes Waterhouse (c.1503 1566), first woman executed for witchcraft in England. * Alfred Waterhouse (1830–1905), English architect. * Benjamin Waterhouse (1754 1846), American physician. * Bill Waterhouse, Australian… …   Wikipedia

  • Hawkins — steht für: Hawkins (Fernsehserie), US amerikanische Fernsehserie Hawkins ist der Familienname folgender Personen: Alvin Hawkins (1821–1905), US amerikanischer Politiker Augustus F. Hawkins (1907–2007), US amerikanischer Politiker Barry Hawkins (* …   Deutsch Wikipedia

  • Hawkins — (spr. haokĭns), 1) Sir John, engl. Seefahrer, geb. um 1520 in Plymouth, gest. 21. Nov. 1595, war einer der ersten englischen Sklavenhändler und erwarb durch Menschenhandel zwischen Afrika und Westindien großen Reichtum. Von der Königin Elisabeth… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Dinosaurs Don't Die — Hawkins Iguanadons come to life in Ann Coates book. Dinosaurs Don t Die is a children s book, written by Ann Coates and illustrated by John Vernon Lord. It tells the story of a young boy, Daniel, who lives opposite the Sydenham Hill park in South …   Wikipedia

  • Гаукинс Бенджамен — (Benjamin Waterhouse Hawkins) английский естествоиспытатель, род. в 1807 г. Сначала учился скульптуре, а потом занялся естествознанием. В 1852 г. комитет хрустального дворца в Лондоне поручил ему изготовить до 30 колоссальных скульптурных… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Die Zoologie der Reise der H.M.S. Beagle — Fossil Mammalia von Richard Owen. Titelblatt der 1. Lieferung des 1. Bandes von 1838 …   Deutsch Wikipedia

  • Crystal Palace Dinosaurs — Coordinates: 51°25′3″N 0°4′2″W / 51.4175°N 0.06722°W / 51.4175; 0.06722 …   Wikipedia

  • The Zoology of the Voyage of H.M.S. Beagle — Fossil Mammalia von Richard Owen – Titelblatt der 1. Lieferung des 1. Bandes von 1838 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”