Benkard

Georg Benkard (* 17. Januar 1881 in Frankfurt am Main; † 20. November 1955) war ein Bundesrichter am Bundesgerichtshof.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der als Sohn eines Rechtsanwalts und Notars geborene Benkard war nach Studium in Leipzig, Straßburg und Freiburg im Breisgau bis Ende 1927 als Rechtsanwalt beim Landgericht und Oberlandesgericht Frankfurt tätig, Anfang der zwanziger Jahre in Sozietät mit dem 1938 nach Brasilien emigrierten Rechtsanwalt Dr. Max Hermann Maier, anschließend seit dem 23. Dezember 1927 bis 1945 als Rechtsanwalt beim Reichsgericht. Nach 1945 stellte er sich der Justizverwaltung in Leipzig zur Verfügung und war für einige Jahre als Hilfsrichter am Landgericht Leipzig tätig. 1950 übersiedelte er in den Westen, wo er zunächst als Rechtsanwalt und Notar in Freiburg/Br. praktizierte. Bereits am 23. Mai 1951 wurde er zum Bundesrichter ernannt. Beim Bundesgerichtshof wurde er dem I. Zivilsenat zugewiesen, dessen faktischer Vorsitzender damals Fritz Lindenmaier (1881 bis 1960, vormals Senatspräsident am Reichsgericht) war. Mit Wirkung vom 31. März 1953 wurde er in den Ruhestand versetzt. Benkard, der in kinderloser Ehe mit Milly Benkard verheiratet war, engagierte sich ehrenamtlich in der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde.

Veröffentlichungen

Benkard hat 1905 in Freiburg über das Stadtschuldbuch der Stadt Frankfurt a.M. promoviert (Besprechung von Laband in AöR 1906, 576). Weiter hat Benkard bereits 1930 in den Druckschriften des Deutschen Anwaltvereins eine Abhandlung über den Rechtsschutz in der Reichsgesetzgebung seit 1919 veröffentlicht. Er hat sich insbesondere als Begründer und Autor des kurz nach Erlass des neuen Patentgesetzes 1936 erschienenen renommierten Kurzkommentars zu diesem Gesetz (2006 in 10. Auflage) einen Namen gemacht. Dagegen war er am 2002 erstmals erschienenen Kommentar zum Europäischen Patentübereinkommen, der seinen Namen ebenfalls trägt, nicht mehr beteiligt. 1948 hat er eine Arbeit über den gegenwärtigen Stand des Patent- und Gebrauchsmusterrechts publiziert.

Würdigungen

Eine Würdigung von Benkard aus der Feder seines Richterkollegen Hans Bock findet sich in Fortitudo temperantia, Die Rechtsanwälte beim Reichsgericht und beim Bundesgerichtshof, Festgabe zu 50 Jahren BGH, 2000, 2000, S. 127 – 135, ISBN 3-406-46918-3 (Erstabdruck in Juristen im Porträt, Festschrift zum 225-jährigen Bestehen des Verlages C.H. Beck, München 1988, S. 166 ff.), der von Robert Ellscheid verfasste Nachruf auf ihn in GRUR 1956 S. 1.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georg Benkard — (* 17. Januar 1881 in Frankfurt am Main; † 20. November 1955) war ein Bundesrichter am Bundesgerichtshof. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Veröffentlichungen 3 Würdigungen …   Deutsch Wikipedia

  • Lewis Stuyvesant Chanler — (September 24, 1869 Newport, Rhode Island February 28, 1942 ) was a New York lawyer and politician. Biography He was the son of John Winthrop Chanler and Margaret Astor Ward. [ [http://users.crocker.com/ jcamp/jlfam.html Notable Descendants of… …   Wikipedia

  • Julia Lynch Olin — (October 21, 1882 March 11, 1961) was an American author and Bahá í who co founded the New History Society in New York City, and was later expelled from the religion by Shoghi Effendi around 1939.BiographyHer parents were Stephen Henry Olin and… …   Wikipedia

  • Geistiges Eigentum — Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen. Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ben — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bundesrichter — An den obersten Gerichtshöfen des Bundes haben als Richter unter anderem gewirkt: Inhaltsverzeichnis 1 Richter am Bundesgerichtshof 1.1 Präsidenten 1.2 Vizepräsidenten 1.3 Vorsitzende Richter 1.4 Richter …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Ballhaus — (* 14. August 1920 in Rheinholterode; † 24. Oktober 1993 in Karlsruhe) war ein deutscher Jurist. Er war von 1968 bis 1985 Bundesrichter am Bundesgerichtshof, ab 1976 Vorsitzender Richter des X. Zivilsenats des Bundesgerichtshof …   Deutsch Wikipedia

  • Frida Kahlo Viva la Vida — es un monólogo escrito en 1998 por Humberto Robles, y ha sido montado en 14 países (México en seis ocasiones, Puerto Rico, Uruguay, Brasil, España, Italia, Inglaterra, Portugal, Costa Rica, Paraguay, Chicago, Colombia, Nueva York, Alemania y… …   Wikipedia Español

  • Lewis Stuyvesant Chanler — (* 24. September 1869 in Newport, Rhode Island; † 28. Februar 1942 in New York City) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische Partei). Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Fishers Island — Infobox Settlement official name = Fishers Island, New York settlement type = Hamlet nickname = motto = imagesize = 500px image caption = Linderman House image mapsize = 250px map caption = mapsize1 = 250px map caption1 = subdivision type =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”