Benkwitz

Max Benkwitz (* 23. Juli 1889 in Groitschen; † 12. Oktober 1974 in Zeitz) war ein deutscher Bergmann und Politiker (SPD; USPD; KPD; SED).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Max Benkwitz besuchte von 1895 bis 1903 die Volksschule. Danach erlernte er das Formerhandwerk. 1909 trat er der Gewerkschaft und 1912 der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) bei. Während des Ersten Weltkriegs wechselte er in die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD), eine sich aus dem linken Flügel der SPD rekrutierende Abspaltung der SPD. Nach dem Krieg arbeitete Benkwitz bis zum Herbst 1923, als er arbeitslos wurde, als Bergmann.

1920 beteiligte Benkwitz sich nach eigener Aussage an der Bekämpfung der Kapp-Putschisten.[1] Im selben Jahr schloss er sich der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) an. Von 1920 bis 1927 war er als Funktionär in Zeitz tätig. In den folgenden Jahren amtierte er als 1. Sekretär der KPD-Bezirksleitung Halle-Merseburg, später als Leiter des KPD-Unterbezirks Zeitz. Dann hatte er auch Posten als 1. Sekretär in Schlesien und Oberschlesien. Von Mai bis Dezember 1924 gehörte Benkwitz als Abgeordneter dem Reichstag in Berlin an. Sein Mandat erhielt über den Reichswahlvorschlag seiner Partei. Trotz seines Abgeordnetenstatus wurde Benkwitz während der Weimarer Republik wiederholt verhaftet und von mehreren Gerichten, darunter das Leipziger Reichsgericht, wegen „Zersetzung der Schutzpolizei“, „Vorbereitung zum Hochverrat“, illegaler Weiterführung des 1929 verbotenen Rotfrontkämpferbundes und Verächtlichmachung der Republik zu Haftstrafen verurteilt. So wurde er zum Beispiel 1927 zu einer zweijährigen Festungshaft verurteilt.

Von 1924 bis 1928 gehörte Max Benkwitz dem Provinziallandtag der Provinz Sachsen an. Von 1930 bis 1933 war er Filialleiter des Neuen Deutschen Verlags in Halle.

Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung betätigte Benkwitz sich in der Untergrund-KPD. Von 1933 bis 1937 wurde er in den Konzentrationslagern Lichtenburg, Esterwegen und Sachsenhausen gefangen gehalten. Die Jahre 1939 bis 1945 verbrachte er im KZ Buchenwald.

1945 trat Benkwitz in die neugegründete KPD ein. In den folgenden Jahren amtierte er als 1. Sekretär der KPD-Kreisleitung Zeitz und als Stadtrat in Zeitz. 1946 trat er in die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) ein. Von 1946 bis 1950 war er Vorsitzender beziehungsweise 1. Sekretär des SED-Kreisvorstandes beziehungsweise der SED-Kreisleitung Zeitz. Von 1950 bis 1952 war er Vorsitzender des LPKK in Sachsen-Anhalt. In den Jahren 1952 bis 1954 war er Mitarbeiter der SED-Kreisleitung in Halle. Zwischen 1954 und 1958 wurde Max Benkwitz als Abteilungsleiter der Stadtverwaltung in Halle, später in Zeitz, beschäftigt.

Max Benkwitz wurde 1955 mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber und 1959 mit dem Banner der Arbeit ausgezeichnet.

Schriften

  • Bevor unsere Republik entstand. Erinnerungen, Halle 1972.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Frank Hirschinger: Gestapoagenten, Trotzkisten, Verräter, 2005, S. 218.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Benkwitz — (* 23. Juli 1889 in Groitschen; † 12. Oktober 1974 in Zeitz) war ein deutscher Bergmann und Politiker (SPD; USPD; KPD; SED). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ben — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Belphegor — Эта статья  о блэк метал группе. О христианском демоне см. Бельфегор. Belphegor …   Википедия

  • Salo Schottländer — (* 19. Juni 1844 in Münsterberg; † 2. April 1920) war ein deutscher Verleger. Leben Grabmal des Bruders Julius Schottländer und seiner Frau Salo Schottländer war der zweite Sohn des Geschäftsmanns …   Deutsch Wikipedia

  • ATP2B1 — ATPase, Ca++ transporting, plasma membrane 1, also known as ATP2B1, is a human gene.cite web | title = Entrez Gene: ATP2B1 ATPase, Ca++ transporting, plasma membrane 1| url = http://www.ncbi.nlm.nih.gov/sites/entrez?Db=gene Cmd=ShowDetailView… …   Wikipedia

  • Banner der Arbeit — Das Banner der Arbeit wurde am 4. August 1954 in einer Stufe gestiftet und war ein Orden der DDR, der an Einzelpersonen, Arbeitskollektive, Betriebe, Kombinate und sonstige Einrichtungen für „hervorragende und langjährige Leistungen bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Belphegor (Band) — Belphegor Bel …   Deutsch Wikipedia

  • Benkowitz — ist der Familienname folgender Personen: Gerhard Benkowitz (1922–1955), SED Opfer Karl Friedrich Benkowitz (1764–1807), deutscher Dramatiker und Lyriker Siehe auch: Benkwitz Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Brahmenau — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Besser — (* 27. Februar 1890 in Aschersleben; † 5. April 1972 in Bernburg (Saale)) war ein kommunistischer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”