Bennaars

Marinus Apolonia „Rinus“ Bennaars (* 14. Oktober 1931 in Bergen op Zoom) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler. Mit Feijenoord Rotterdam wurde er zweimal niederländischer Meister; 15-mal kam er in der Nationalmannschaft zum Einsatz.

Inhaltsverzeichnis

Vereinskarriere

Nachdem Bennaars in der Jugend beim Verein Nieuw-Borgvliet gespielt hatte, wechselte er zum Zweitligisten DOSKO Bergen, wo er schon 1950 in der ersten Mannschaft debütierte. Von hier ging er 1958 zum Erstligisten NOAD Tilburg, bei dem er in 28 Spielen zehn Tore erzielte. Nun wurde Feijenoord auf den Spieler aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag. Nach sieben Toren in seiner ersten Saison war der rechte Läufer schon in der zweiten Spielzeit Stammspieler.

Er blieb fünf Jahre in Rotterdam und wurde mit der Mannschaft 1961 und 1962 Meister; seit er den Club durch sein Tor am 12. Dezember 1962 im Entscheidungsspiel im Achtelfinale des Europapokals der Landesmeister gegen Vasas Budapest, das im Bosuilstadion in Deurne ausgetragen wurde, in die nächste Runde brachte, wurde er der „Held von Deurne“ genannt. „Dieser Moment war der Höhepunkt meines Sportlerlebens,“ sagte er später.[1] Die Fußballschuhe aus diesem Spiel bewahrt er noch immer in einer Glasvitrine auf, der Matsch vom Spielfeld ist noch immer unter den blauen Sohlen.[2] Im anschließenden Viertelfinale schaltete Feijenoord in Stade de Reims (mit Raymond Kopa) einen weiteren Spitzenklub aus, im Halbfinale kam jedoch gegen Benfica Lissabon das Aus.

Insgesamt erzielte Bennaars für Feyenoord in 13 Europapokaleinsätzen sechs Tore. Sein letztes Spiel für die Rotterdamer machte er am 13. Juni 1964 im Intertoto Cup gegen Hertha BSC. Nach insgesamt 132 Einsätzen mit 42 Toren verkaufte Feyenoord ihn für 25.000 Gulden an den Zweitligisten Dordrechtse FC, bei dem er noch zwei Jahre aktiv war und Meister der 2. Division wurde.

Nationalmannschaft

Schon am 25. November 1951 gab Bennaars sein Debüt in der Oranje-Elftal. In de Kuip sahen 65.000 Zuschauer eine spektakuläre 6:7-Niederlage gegen Belgien, zu der Bennaars das Tor zum 5:5-Ausgleich beisteuerte.[3] Im Juli 1952 gehörte er der Elf an, die bei den Olympischen Spielen Brasilien mit 1:5 unterlag.

Nach zehn Spielen mit zwei Torerfolgen war Bennaars internationale Karriere fast schon beendet, doch im Jahr 1963 gab es – nach den Erfolgen mit Feijenoord – ein Comeback für ihn; in den fünf weiteren Spielen blieb er jedoch ohne Treffer. Er durfte aber bei dem Spiel dabei sein, das von vielen als „sein bestes Länderspiel“[4] bezeichnet wird: sein Team unter Bondscoach Elek Schwartz siegte im Olympiastadion Amsterdam gegen Brasilien mit 1:0,[5] und Bennaars fand sich in der ungewohnten Rolle des Manndeckers für Pelé, der sich bereits nach einer halben Stunde entnervt auswechseln ließ.[6] Bei Bennaars letztem Einsatz in Oranje allerdings verlor die Mannschaft im Achtelfinale der Europameisterschaft 1964 in Rotterdam gegen Luxemburg mit 1:2.

Ehrungen

Der SV Dosko Bergen benannte sein Stadion nach Rinus Bennaars.[7]

Einzelnachweise

  1. Portrait Bennaars' von J.J. de Wit
  2. Portrait Bennaars' von J.J. de Wit
  3. Spieldaten bei voetbalstats.de
  4. Portrait Bennaars' von J.J. de Wit
  5. Fotos von diesem Spiel finden sich hier
  6. Portrait Bennaars' von J.J. de Wit
  7. Profil des Rinus Bennaars Stadions bei hattrick.org

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rinus Bennaars — Marinus Apolonia „Rinus“ Bennaars (* 14. Oktober 1931 in Bergen op Zoom) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler. Mit Feijenoord Rotterdam wurde er zweimal niederländischer Meister; 15 mal kam er in der Nationalmannschaft zum Einsatz.… …   Deutsch Wikipedia

  • Rinus Bennaars — Personal information Full name Rinus Bennaars Date of birth 14 October 1931 ( …   Wikipedia

  • Feyenoord — Rotterdam Voller Name Feyenoord Rotterdam Ort Feijenoord Gegründet 19. Juli …   Deutsch Wikipedia

  • Feyenoord — Football club infobox clubname = Feyenoord fullname = Feyenoord Rotterdam nickname = De club van het volk (The people s club) De stadionclub (The stadium club) De club aan de Maas (The club upon the Meuse) De club van Zuid (The club from South)… …   Wikipedia

  • Feyenoord Rotterdam — Feyenoord Voller Name Feyenoord Ort Rotterdam Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ben — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der niederländischen Fußballnationalspieler/B — Niederländische Fußballnationalspieler: A B C D E F G H …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA-Juniorenturnier — Das UEFA Juniorenturnier (off. International Youth Tournament) war ein seit 1948 bis 1980 durchgeführter Wettbewerb für Juniorenmannschaften der europäischen Verbände. Von 1948 bis 1954 wurde das bedeutendste Nachwuchsturnier Europas durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • History of Feyenoord Rotterdam — The history of Feyenoord, a Dutch football club formed in 1910, is among the longest and most successful in Dutch football. The club won their first national championship in 1924. [ [http://www.rsssf.com/miscellaneous/coventric.html Coventric] ,… …   Wikipedia

  • Gerard Bergholtz — Gerardus Maria Catherina Henricus „Pummie“ Bergholtz (* 29. August 1939 in Maastricht) ist ein ehemaliger niederländischer Fußballspieler, der in den 1960er Jahren mit Feijenoord Rotterdam niederländischer Meister und mit dem RSC Anderlecht… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”