Benneter
Klaus Uwe Benneter beim Reitverein Düppel


Klaus Uwe Benneter (* 1. März 1947 in Karlsruhe) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Er war von 2004 bis 2005 Generalsekretär der SPD und ist seit 2005 Justiziar der SPD-Bundestagsfraktion.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur 1966 in Karlsruhe absolvierte Benneter ein Studium der Rechtswissenschaft an der Freien Universität Berlin, welches er 1971 mit dem ersten Staatsexamen abschloss. Nach dem juristischen Vorbereitungsdienst folgte 1974 das zweite juristische Staatsexamen. Seit 1975 ist er als Rechtsanwalt und seit 1985 auch als Notar tätig.

Klaus Uwe Benneter ist verwitwet und hat einen Sohn.

Partei

1965 wurde Benneter Mitglied der SPD. Hier engagierte er sich zunächst bei den Jungsozialisten, deren stellvertretender Bundesvorsitzender er ab 1974 war. 1977 wurde er dann zum Bundesvorsitzenden der Jusos gewählt. Bei den Jungsozialisten war Benneter stets ein Vertreter der sogenannten Stamokap-Theorie. Benneter bezeichnete die DKP als Klassengegner, die CDU jedoch als Klassenfeind. Ferner stellte er den Status der Jungsozialisten als SPD-Nachwuchsorganisation in Frage. („Die Mitgliedschaft in der SPD ist für uns Jusos kein Dogma, an dem niemand rütteln darf.“)

Klaus Uwe Benneter auf dem Festival für junge Politik in Berlin 2008

Aufgrund seines auch von Freunden als unsolidarisch empfundenen Verhaltens wurde Benneter, hauptsächlich auf Betreiben des SPD-Bundesgeschäftsführers Egon Bahr, 1977 aus der SPD und damit auch aus den Jusos ausgeschlossen. Den frei werdenden Platz an der Juso-Spitze übernahm Gerhard Schröder, der ihn auch 1983 in die SPD zurück holte.

Von 1996 bis 2000 war er stellvertretender Landesvorsitzender der SPD Berlin.

In Berlin galt er lange Zeit den SPD-Linken nahestehend. So kritisierte er deutlich die dort regierende CDU/SPD-Koalition. Im Zusammenhang mit der Agenda 2010 stellte er sich aber 2003 hinter die Positionen der SPD-Parteiführung und von Bundeskanzler Gerhard Schröder. Eine Zusammenarbeit mit den SPD-Linken um Ottmar Schreiner in dieser Frage lehnt er ab.

Am 7. Februar 2004 wurde Benneter von Franz Müntefering als neuer Generalsekretär der SPD vorgeschlagen und auf einem außerordentlichen Parteitag am 21. März 2004 mit etwa 80 Prozent gewählt. Er trat damit die Nachfolge von Olaf Scholz an. Am 13. Oktober 2005 erklärte Benneter, dass er beim SPD-Bundesparteitag im November 2005 nicht erneut als SPD-Generalsekretär antreten werde. Zu seinem Nachfolger wurde am 15. November 2005 Hubertus Heil gewählt.

Abgeordneter

Von 1999 bis 2002 gehörte Benneter dem Abgeordnetenhaus von Berlin an. Hier war er rechtspolitischer Sprecher und Sprecher für Verfassungsschutz der SPD-Fraktion.

Seit 2002 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 2002 bis 2003 Vorsitzender des UntersuchungsausschussesLügenausschuss“. Seit November 2005 ist Benneter Justiziar der SPD-Bundestagsfraktion.

Klaus Uwe Benneter ist 2002 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Berlin-Steglitz-Zehlendorf und 2005 über die Landesliste Berlin in den Bundestag eingezogen.

Am 10. Januar 2009 wurde er für die Bundestagswahl 2009 von seiner Partei mit 93,6 Prozent der Stimmen erneut zum Wahlkreiskandidaten für Steglitz-Zehlendorf gewählt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Klaus Uwe Benneter — Berlin 2010 Klaus Uwe Benneter (* 1. März 1947 in Karlsruhe) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er war 1977 als Vertreter des Stamokap Flügels Bundesvorsitzender der Jungsozialisten und von 2004 bis 2005 Gen …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Uwe Benneter — (born March 1, 1947 in Karlsruhe) is a German politician and member of the SPD. He is married and has one son. Education and early life After his Abitur in 1966, in Karlsruhe, Benneter studied law in Berlin, passing examinations in 1971 and 1974 …   Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Berlin-Steglitz-Zehlendorf — Wahlkreis 80: Berlin Steglitz – Zehlendorf Land Deutschland Bundesland Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Berlin-Steglitz – Zehlendorf — Wahlkreis 80: Berlin Steglitz – Zehlendorf Land Deutschland Bundesland Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Berlin-Zehlendorf – Steglitz — Wahlkreis 80: Berlin Steglitz – Zehlendorf Land Deutschland Bundesland Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Junge Sozialdemokraten — Logo Vorsitzende Basisdaten Vorsitzende: Franziska Drohsel stellvertretende Vorsitzende …   Deutsch Wikipedia

  • Jungsozialisten — Logo Vorsitzende Basisdaten Vorsitzende: Franziska Drohsel stellvertretende Vorsitzende …   Deutsch Wikipedia

  • StaMoKap — Staatsmonopolistischer Kapitalismus (SMK) oder Staatsmonopolkapitalismus ist eine ursprünglich marxistisch leninistische Bezeichnung für die Verschmelzung des imperialistischen Staates mit der Wirtschaft – die in dieser Phase nur noch aus dünn… …   Deutsch Wikipedia

  • Stamokap — Staatsmonopolistischer Kapitalismus (SMK) oder Staatsmonopolkapitalismus ist eine ursprünglich marxistisch leninistische Bezeichnung für die Verschmelzung des imperialistischen Staates mit der Wirtschaft – die in dieser Phase nur noch aus dünn… …   Deutsch Wikipedia

  • Stamokap-Theorie — Staatsmonopolistischer Kapitalismus (SMK) oder Staatsmonopolkapitalismus ist eine ursprünglich marxistisch leninistische Bezeichnung für die Verschmelzung des imperialistischen Staates mit der Wirtschaft – die in dieser Phase nur noch aus dünn… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”