Bennie Green

Bennie Green (* 16. April 1923 in Chicago, Illinois; † 23. März 1977 in San Diego, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Posaune).

Green hatte bei Trummy Young Unterricht und begann 1942 in der Band von Earl Hines, wo ihn schon bald Dizzy Gillespie und Charlie Parker mit dem Bebop und seinen harmonischen Neuerungen bekannt machten. Früher schon als J. J. Johnson entwickelte Green das Spiel auf der Bebop-Posaune, das er mit mächtigem Ton natürlich swingend gestaltete. Nach dem Militärdienst 1946 kehrte er zu Hines zurück. Er arbeitete nach einem Engagement bei Gene Ammons im Orchester von Charlie Ventura. Daneben spielte er mit Sonny Stitt, Babs Gonzales, Coleman Hawkins, Miles Davis (Miles Davis and Horns) und Sarah Vaughan.

Für erste Einspielungen stellte er Bands mit Eddie Lockjaw Davis und Art Blakey zusammen. 1953 spielte er im Rahmen des Jazz Composers Workshop mit John Lewis, Charles Mingus und J. J. Johnson, Kai Winding sowie Willie Dennis und legte so den Grundstock für den „Four Trombones“-Sound. Er nahm ferner mit Frank Wess, Candido, Buck Clayton, Charlie Rouse, Johnny Griffin und anderen auf. 1961 erschienen unter dem Titel „Hornful of Soul“ Aufnahmen, bevor er sich aus gesundheitlichen Gründen zurückzog. Nach 1968 war er weiterhin an der Aufnahme und Aufführung der „Sacred Concerts“ von Duke Ellington (1968/69) beteiligt, spielte dann regulär in Hotelbands in Las Vegas, kam aber gelegentlich zu Auftritten mit Sonny Rollins, sowie auf dem Newport Jazz Festival oder 1976 mit Lionel Hampton zurück auf die Szene.

78er von Bennie Green „Embraceable You“

Diskographische Hinweise

Weblinks und Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bennie Green — Naissance 16 avril 1923 Chicago (Illinois) Pays d’origine  États Unis Décès 23 mars 1977 …   Wikipédia en Français

  • Bennie Green — Infobox musical artist Name = Bennie Green Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Bennie Green Alias = Born = birth date|1923|4|16 Died = death date and age|1977|3|23|1923|4|16 Origin = flagicon|USA… …   Wikipedia

  • Green (Familienname) — Green ist ein englischer Familienname Herkunft und Bedeutung Das englische Wort green bedeutet „grün“ oder auch „Anger“ (village green); der Name kann vielfältige Ursprünge haben. Varianten Greene Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D …   Deutsch Wikipedia

  • Green (name) — Family name name = Green imagesize= caption= pronunciation = meaning = region = origin = varied related names = Greene footnotes = [ [http://www.census.gov/genealogy/names/names files.html 1990 Census Name Files ] ] Green is common surname… …   Wikipedia

  • Bennie Smith — (October 5 1933, St. Louis, Missouri September 10 2006, St. Louis, Missouri) was a St. Louis blues guitarist, considered to be one of the city s ( [http://www.bigmuddyblues.com/music.htm] ) patriarchs of electric blues. His sound was emblematic… …   Wikipedia

  • Bennie Thompson — Bennie G. Thompson (* 28. Januar 1948 in Bolton, Mississippi) ist ein US amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er ist seit 1993 Abgeordneter im US Repräsentantenhaus und vertritt er den 2. Kongresswahlbezirk des Bundesstaates Miss …   Deutsch Wikipedia

  • Benny Green (Pianist) — Photo von John Dugan Benny Green (* 4. April 1963 in New York City) ist ein US amerikanischer Pianist des Modern Jazz und des Mainstream Jazz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • Blue Note Records discography — The discography of Jazz music record label Blue Note Records is one of greatest in both size and quality. [ [http://plosin.com/milesAhead/BluenoteLabel.html The Blue Note Label ] ] Many, if not most, of records were studio albums produced under… …   Wikipedia

  • Discographie de Blue Note Records — La discographie du label de musique jazz Blue Note Records est l une des plus importante en nombre et en qualité[1]. Une grande partie des enregistrements ont été des albums studio produits sous la direction d Alfred Lion et de Francis Wolff. Les …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”