Bennie Maupin

Bennie Maupin (* 29. August 1940 in Detroit, Michigan) ist ein US-amerikanischer Jazzsaxophonist, -klarinettist und -flötist.

Maupin besuchte das Detroit Institute for Musical Arts. 1963 ging er nach New York City, wo er mit Bands unter Marion Brown, Pharoah Sanders und Chick Corea auftrat. Von 1966 bis 1968 gehörte er der Band von Roy Haynes an, danach bis 1969 der von Horace Silver. Daneben spielte er Aufnahmen mit McCoy Tyner (1968), Lee Morgan (1970) Freddie Hubbard, Jack DeJohnette, Andrew Hill, Eddie Henderson und Woody Shaw ein.

Große Aufmerksamkeit erregte seine Mitwirkung als Bassklarinettist bei Miles Davis' Album Bitches Brew. Nach der Arbeit mit Davis wurde er Mitglied des Sextetts von Herbie Hancock, der ihn 1973 in seine Band The Headhunters übernahm. Er nahm auch mehrere Alben als Bandleader auf. Gegenwärtig lebt er abwechselnd im Süden Polens und Los Angeles und leitet er das The Bennie Maupin Ensemble, mit dem er das Album Penumbra einspielte.

Als einen seiner wichtigsten Einflüsse als Klarinettist bezeichnet Maupin Eric Dolphy.

Diskographische Hinweise

  • The Jewel in The Lotus, (1974)
  • Slow Traffic to the Right, (1976)
  • Moonscapes, (1978)
  • Driving While Black on Intuition mit Patrick Gleeson, (1998)
  • Like a Dream mit Adam Benjamin, Mark Ferber, Larry Koonse, Chuck Manning, Brad Mehldau, Darek Oles, Nate Wood, 2004
  • Penumbra mit Munyungo Jackson, Darek Oles, Michael Stephans, (Cryptogramophone Records, 2006)
  • Early Reflections mit Michal Tokaj, Lukasz Zyta, (Cryptogramophone Records, 2008)

Weblinks

Quellen

  • Interview mit Franziska Buhre. In: Jazzthetik 3/2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bennie Maupin — (born 29 August 1940) is a Detroit jazz multireedist. He performs on various saxophones, flute and bass clarinet.He is probably best known for his participation in Herbie Hancock s Mwandishi sextet and Headhunters band, and for performing on… …   Wikipedia

  • Bennie Maupin — (né le 29 août 1940) est un musicien américain de jazz originaire de Détroit, jouant du saxophone, de la flûte et de la clarinette basse. Il est connu pour avoir joué avec Herbie Hancock dans les Headhunters et son sextet sur Mwandishi, ainsi qu… …   Wikipédia en Français

  • Maupin — may refer to: Maupin, Oregon, a city in United States La Maupin or Julie d Aubigny (1670–1707), French swordswoman and opera singer People with the surname Armistead Maupin (born 1944), American writer Audry Maupin (1972–1994), boyfriend of… …   Wikipedia

  • Maupin — ist der Name folgender Personen: Armistead Maupin (* 1944), US amerikanischer Schriftsteller Bennie Maupin (* 1940), US amerikanischer Jazzmusiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben …   Deutsch Wikipedia

  • Big Fun (album) — Infobox Album | Name = Big Fun Type = Album Artist = Miles Davis Released = April 19, 1974 Recorded = November 19, 1969–June 12, 1972 Columbia Studio E (New York, New York) Genre = Jazz fusion Length = 1:38:45 (Original LP) 2:22:24 (CD Reissue)… …   Wikipedia

  • Bitches Brew — For the Aerosmith song, see Bitch s Brew. Bitches Brew Studio album by Miles Davis Released …   Wikipedia

  • The Complete On the Corner Sessions — Infobox Album | Name = The Complete On the Corner Sessions Type = Box Set Artist = Miles Davis Released = October 2 2007|, U.S. October 8 2007|, U.K. Recorded = Columbia Studio E ( B)(NYC) June 1972 May1975; March 9, 1972; June 1, 1972; June 6,… …   Wikipedia

  • The Headhunters — Herbie Hancock Información artística Género(s) Funk, Jazz …   Wikipedia Español

  • Head Hunters — Studioalbum von Herbie Hancock Veröffentlichung 1973 Label Columbia Records For …   Deutsch Wikipedia

  • The Headhunters — are a popular jazz funk fusion band, best known for their albums they recorded as a backing band of jazz keyboard player Herbie Hancock during the 1970s. Hancock s debut album with the group, Head Hunters , is one of the best selling jazz/fusion… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”