ABB Kraftwerke
ALSTOM (Schweiz) AG
(vormals ABB Kraftwerke AG)[1]
Logo der Alstom Schweiz
Unternehmensform Aktiengesellschaft
Gründung 1989
Unternehmenssitz Baden, Schweiz
Unternehmensleitung

Walter Gränicher
(CEO und VR-Präsident)

Mitarbeiter 5'650 (2008) [2]
Umsatz 3,8 Mrd. CHF (2006) [3]
Branche Kraftwerktechnik
Website

www.alstom.ch

Die Alstom (Schweiz) AG (bis 1999 ABB Kraftwerke AG) mit Sitz in Baden ist ein auf Kraftwerktechnik und Schienentransport spezialisiertes Schweizer Industrieunternehmen. Sie hat ihren Ursprung in der von der ehemaligen Brown, Boveri & Cie. am Standort Baden Ende des 19. Jahrhunderts gebildeten Kraftwerksparte, die nach der Fusion von BBC zur Asea Brown Boveri in eine eigenständige Tochtergesellschaft umgewandelt wurde. Diese wurde 1999 im Zuge einer strategischen Neuausrichtung des ABB-Konzerns an den französischen Industriekonzern Alstom verkauft und bildet heute das Zentrum des weltweiten Kraftwerkgeschäftes von Alstom.

Das Unternehmen beschäftigt als grösster Arbeitgeber im Kanton Aargau mehr als 5'500 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2006 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Schweizer Franken.

Tätigkeitsgebiet

Alstom (Schweiz) umfasst die Kraftwerkbereiche Power Systems und Power Service sowie den Geschäftsbereich Transport.

Die Sparte Power Systems ist auf die Herstellung von Kraftwerkkomponenten mit Fokus auf Gaskombikraftwerke, Generatoren und Kraftwerkintegration spezialisiert. Die Sparte Power Service konzentriert sich als Technologiezentrum für Gasturbinentechnik auf Serviceleistungen für Gasturbinen und Kombikraftwerke sowie auf die Wiederaufbereitung beanspruchter Gasturbinenkomponenten. Der Standort Baden ist weltweiter Hauptsitz der beiden Kraftwerksparten von Alstom. Darüber hinaus ist die Schweiz der weltweit wichtigste Forschungs- und Entwicklungs-Standort von Alstom im Kraftwerkbereich. Hier findet die Weiterentwicklung von Gas- und Dampfturbinen, Turbogeneratoren und komplexen Gesamtanlagen sowie von damit zusammenhängenden Servicedienstleistungen statt.

Der dritte Geschäftsbereich bildet die Sparte Transport. Diese konzentriert sich auf Engineering und Service-Dienstleistungen im Bereich des Schienentransports.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag der ALSTOM (Schweiz) AG, vormals ABB Kraftwerke AG, im Handelsregister des Kantons Aargau
  2. Tages Anzeiger, 6. September 2008 - Alstom Schweiz: Das Jobwunder zu Baden
  3. Handelszeitung: Unternehmensprofil ALSTOM (Schweiz) AG

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Asea Brown Boveri — ABB Ltd[1][2] Rechtsform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Bergmann-Borsig — war der Name des größten Herstellers für Kraftwerkskomponenten in der DDR. Das Unternehmen war hervorgegangen aus der 1891 von Sigmund Bergmann gegründeten Bergmann Electricitäts Werke Aktien Gesellschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Bergmann… …   Deutsch Wikipedia

  • Samir Brikho — Summary Samir Brikho was appointed Chief Executive of AMEC plc as of October 1, 2006, replacing former CEO Sir Peter Mason.Since assuming his role at AMEC, Brikho has spearheaded a widely reported and rapid turnaround of the company’s performance …   Wikipedia

  • Alstom (Schweiz) — AG (vormals ABB Kraftwerke AG)[1] Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Bergmann-Borsig (Anlagenbau) — Bergmann Borsig war der Name des größten Herstellerbetriebes für Kraftwerkskomponenten in der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte des Geländes vor Gründung der Firma (1906 bis 1949) 2 VEB Bergmann Borsig (1949 bis 1990) 2.1 Das Kulturhaus …   Deutsch Wikipedia

  • Hubert Lienhard — Dr. Hubert Lienhard (b. 1951 in Triberg in the Black Forest) has been the CEO and President of Voith AG since 1 April 2008. Voith is a German family owned company of the machine and plant engineering industry based in Heidenheim/Brenz (Baden… …   Wikipedia

  • Hubert Lienhard — (* 1951 in Triberg im Schwarzwald) ist ein deutscher Manager. Er ist seit dem 1. April 2008 Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Voith GmbH. Nach seinem Chemie Studium und der anschließenden Promotion stieg Lienhard 1981 bei der Lurgi… …   Deutsch Wikipedia

  • Globales Ölfördermaximum — Abb. 1: Oben: Die Förderung einer Ölquelle in mehreren Phasen. Unten: Die Gesamtförderung mehrerer Quellen kann durch die sog. Hubbert Kurve beschrieben werden.[1] Diese Kurve ist die erste Ableitung einer als „logistische Funktion“ bezeichneten… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektrische Eisenbahnen — (electric railways; chemins de fer électriques; ferrovie elettriche). Inhaltsübersicht: I. Allgemeine Entwicklung und Zukunft des elektrischen Bahnbetriebes. – II. Nutzbarmachung der Wasserkräfte für die Anlage der Stromquellen. – III.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Baden AG — AG ist das Kürzel für den Kanton Aargau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Baden zu vermeiden. Baden …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”