Benno Gut

Benno Walter Kardinal Gut OSB (* 1. April 1897 in Reiden, Schweiz; † 8. Dezember 1970 in Rom) war Abtprimas der Benediktiner und später ein Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche.

Leben

Als Walter Gut geboren, trat er am 1. Mai 1918 in die Benediktinerabtei Maria Einsiedeln ein, wo er den Ordensnamen Benno annahm. Er studierte an der Universität Basel, an der Ordenshochschule der Benediktiner Sant’Anselmo sowie am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom. Nachdem er am 6. Januar 1918 die Ewige Profess abgelegt hatte, empfing er in Rom am 10. Juli 1921 das Sakrament der Priesterweihe. Anschließend folgten bis 1923 weitere Studien. Seit 1923 arbeitete Gut in der Seelsorge seiner Abtei, bevor er als von 1930 bis 1939 als Dozent erneut nach Sant’Anselmo ging. 1939 kehrte er ins Kloster Einsiedeln zurück und wirkte an der dortigen Stiftsschule als Dozent und Präfekt. Am 15. April 1947 wurde er vom Konvent der Benediktiner in Maria Einsiedeln zum Abt gewählt und am 5. Mai desselben Jahres in sein Amt eingeführt und vom Apostolischen Nuntius in der Schweiz, Filippo Bernardini, geweiht.

Der Äbtekongress der Benediktinischen Konföderation wählte ihn am 24. November 1959 zum Abtprimas; als solcher siedelte er erneut nach Sant’Anselmo in Rom über. Papst Paul VI. ernannte ihn am 10. Juni 1967 zum Titularerzbischof von Thuccabora. Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinaldekan Eugène Kardinal Tisserant am 18. Juni 1967 in der Abtei Einsiedeln. Mitkonsekratoren waren die Bischöfe Joseph Hasler und Johannes Vonderach. Kurz darauf, am 26. Juni desselben Jahres, nahm ihn der Papst als Kardinaldiakon mit der Titeldiakonie San Giorgio in Velabro in das Kardinalskollegium auf und ernannte ihn am 29. Juni 1967 zum Kardinalpräfekten der Kongregation für die Riten. Aus diesem Grunde verzichtete er am 8. September 1967 auf seine Stellung als Abtprimas der Benediktiner. Am 7. Mai 1969 übernahm er als Kardinalpräfekt die Leitung der Kongregation für die Sakramente.

Nach seinem Tod 1970 wurde er in der Abtei Kloster Einsiedeln bestattet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benno Gut — Benno Walter Gut Biographie Naissance 1er avril 1897 à Reiden (Suisse) Ordination sacerdotale 10 juillet 1921 Décès 8  …   Wikipédia en Français

  • Benno Gut — infobox cardinalstyles cardinal name=Benno Cardinal Gut dipstyle=His Eminence offstyle=Your Eminence See=none |Benno Walter Cardinal Gut, OSB (April 1, 1897 mdash;December 8, 1970) was a Swiss prelate of the Roman Catholic Church. He served as… …   Wikipedia

  • Benno Walter Gut — Benno Gut Cardinal Benno Walter Gut de l Église catholique romaine …   Wikipédia en Français

  • Gut — Das Substantiv Gut bezeichnet: ein Ortsteil von Ottobeuren im Landkreis Unterallgäu, Bayern, siehe Gut (Ottobeuren) eine deutsche Grindcore Band, siehe GUT (Band) einen landwirtschaftlichen Betrieb, siehe Gutshof in den Rechtswissenschaften einen …   Deutsch Wikipedia

  • Benno Ohnesorg — (* 15. Oktober 1940 in Hannover; † 2. Juni 1967 in Berlin) war ein West Berliner Student. Durch seinen gewaltsamen Tod während einer Demonstration gegen den Besuch des Schahs von Persien am 2. Juni 1967 wurde er deutschlandweit bekannt. Der als… …   Deutsch Wikipedia

  • Benno von Tschirschky — Reichell (* 25. Juli 1810 auf Gut Schlanz, Landkreis Breslau, Niederschlesien; † 7. Mai 1878 ebenda) war Gutsbesitzer und preußischer Politiker. Familie Tschirschky heiratete am 12. Mai 1857 in Breslau Emma Sartorius von Schwanenfeld (* 10. Juli… …   Deutsch Wikipedia

  • Benno von Tschirschky-Reichell — (* 25. Juli 1810 auf Gut Schlanz, Landkreis Breslau, Niederschlesien; † 7. Mai 1878 ebenda) war Gutsbesitzer und preußischer Politiker. Familie Tschirschky heiratete am 12. Mai 1857 in Breslau Emma Sartorius von Schwanenfeld (* 10. Juli 1829 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Benno, V. (5) — 5V. Benno (Benedictus), (3. Aug. al. 14. Aug.), Einsiedler in der Meinradszelle in Einsiedeln und später Bischof von Metz. Nachdem die Meinradszelle nach dem Tode des hl. Meinrad 44 Jahre lang unbewohnt geblieben war, ließ sich daselbst im J. 906 …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Carl Wilhelm Benno von Heynitz — Carl Wilhelm Benno von Heynitz, Gemälde von Anton Graff (1793) Carl Wilhelm Benno von Heynitz (* 1. Juni 1738 in Dresden[1]; † 21. April 1801 in Freiberg) war kursächsischer Berghauptmann …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”