Benno Johann Josef Müller

Benno Müller OSB, Taufname Johann Josef (* 7. Mai 1803 in Neuwied; † 1. April 1860 in München), war Professor für Bibelwissenschaft an den Universitäten in Gießen und Breslau.

Inhaltsverzeichnis

Biographie

Nach der Gymnasialzeit in Koblenz studierte Johann Josef Müller ab 1823 an der Universität Bonn katholische Theologie und orientalische Sprachen. Hier hörte er den berühmten katholischen Dogmatiker Georg Hermes, der sein Denken nachhaltig prägte. Im Anschluss an die Priesterweihe 1827 promovierte Johann Josef Müller an der Universität München mit dem Thema De auctore Pentateuchi. 1829 wurde er Privatdozent für Bibelexegese an der Universität Bonn. Bereits 1830 wurde er als Professor für Bibelwissenschaft an die neuerrichtete Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Gießen berufen. Doch schon im folgenden Jahr wechselte er als Professor an die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Breslau.

In Breslau kam es zum Konflikt mit den kirchlichen Autoritäten, da Johann Josef Müller für eine an der Vernunft orientierte, kritische Bibelauslegung eintrat und sich in seiner Schrift De angelorum aliarumque formarum apparationibus commentatio (1832) kritisch über die Realität von Engelserscheinungen geäußert hatte. Nach einer förmlichen Beurlaubung erklärte Müller zunächst seine Absicht, zum Protestantismus überzutreten, und wurde deshalb 1835 von seiner Professur in Breslau entlassen.

Statt der angekündigten Konversion aber folgte 1836 der Eintritt in die Benediktinerabtei Sankt Stephan in Augsburg, von wo er bald in das niederbayerische Benediktinerkloster Metten wechselte. Hier erhielt er bei der Profess 1838 den Ordensnamen Benno. In Metten wirkte er als Lehrer an der Lateinschule des Klosters sowie als Bibliothekar und Novizenmeister. 1841 wurde er als Lehrer an das Neue Gymnasium (heute Lugwigs-Gymnasium) nach München entsandt, das König Ludwig I. den Benediktinern anvertraut hatte. Nach seiner Rückkehr nach Metten 1847 bekleidete erneut die Ämter des Novizenmeisters und Bibliothekars und war zudem Direktor des theologischen Hausstudiums im Kloster.

Seit der Rückkehr aus München nach Metten empfand Benno Müller offensichtlich immer stärker den Widerspruch zwischen seinen eigenen monastisch-kontemplativen Idealen und der staatlichen Beanspruchung der Mettener Benediktiner für Schule und Seelsorge. Als er erkannte, dass sich seine Ideale weder in Metten noch im neu gegründeten Kloster St. Bonifaz in München verwirklichen ließen, trat er 1851 in das Trappistenkloster Oelenberg über. Als er auch hier die ersehnte Ruhe und Beschaulichkeit nicht fand, kehrte er nach München zurück, wo er bis zu seinem Tod als Gast in der Benediktinerabtei Sankt Bonifaz lebte.

Benno Johann Josef Müller war der jüngere Bruder von Bischof Johann Georg Müller von Münster. In einer Stellungnahme äußerte sich Benno Johann Josef Müller kritisch über die Visionen der Anna Katharina Emmerich.

Werke

  • Variae de victu Joannis Baptistae opiones examinantur, Bonn 1829.
  • De vitiis archaeologiae biblicae atque emendatione, Gießen 1830.
  • De angelorum aliarumque formarum apparationibus commentatio, Breslau 1832.
  • Disputatio de pentateuchi auctore (Programm München), 1842.
  • Disputationis de Pentateuchi auctore particula altera (Programm München), 1843
  • Jacobi Balde carmina lyrica, München 1844.
  • Historia Merdasidarum ex Hallebensibus Cemaleddini Annalibus excerpta (Programm München), 1844.
  • Tragodiae selectae latinitatis recentioris, München 1845.
  • Die Offenbarung des hl. Johannes, München 1860.

Literatur

  • Wilhelm Fink, Entwicklungsgeschichte der Benedictinerabtei Metten. Teil 1: Das Profeßbuch der Abtei(Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benedictinerordens und seiner Zweige, Ergänzungsheft 1/1), München 1926, 67.
  • Michael Kaufmann, Säkularisation, Desolation und Restauration in der Benediktinerabtei Metten (1803-1840) (Entwicklungsgeschichte der Benediktinerabtei Metten, Bd. 4), Metten 1993, 343f. u.ö.
  • August Lindner, Die Schriftsteller und die um die Wissenschaft und Kunst verdienten Mitglieder des Benediktiner-Ordens im heutigen Königreich Bayern, Bd. 2, 1880.
  • Uwe Scharfenecker, Die Katholisch-Theologische Fakultät Gießen 1830-1859. Ereignisse, Strukturen, Personen, Paderborn 1998.
  • Uwe Scharfenecker, Von Gießen nach Metten. Das Leben des Johann Josef Benno Müller (1803-1860), in: Alt und Jung Metten 65 (1998/99), 208-232.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benno Müller — ist der Name folgender Personen: Benno Müller Hill (* 1933), deutscher Biochemiker und Genetiker Benno Johann Josef Müller OSB (Taufname Johann Josef; 1803–1860), Professor für Bibelwissenschaft an den Universitäten in Gießen und Breslau Diese Se …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Mickl — Born 18 April 1893(1893 04 18) Zenkovci …   Wikipedia

  • Johann-Georg Richert — Pour les articles homonymes, voir Richert. Johann Georg Richert Naissance 14 avril 1890 Liebau Décès 30 janvier 1946 (à 55 ans) Minsk en Biélorussie Allégeance …   Wikipédia en Français

  • Josef Dietrich — Pour les articles homonymes, voir Dietrich. Josef Dietrich Surnom …   Wikipédia en Français

  • Josef Harpe — Pour les articles homonymes, voir Harpe (homonymie). Josef Harpe …   Wikipédia en Français

  • Josef-Kainz-Medaille — Die Josef Kainz Medaille wurde 1958 zum 100. Geburtstag des österreichischen Schauspielers Josef Kainz von der Stadt Wien gestiftet. Die Auszeichnung wurde bis zum Jahr 1999 jährlich an Schauspieler, Regisseure und Bühnenbildner/Ausstatter… …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Kainz-Medaille — Die Josef Kainz Medaille wurde 1958 zum 100. Geburtstag des österreichischen Schauspielers Josef Kainz von der Stadt Wien gestiftet. Die Auszeichnung wurde bis zum Jahr 1999 jährlich an Schauspieler, Regisseure und Bühnenbildner/Ausstatter… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Personen namens Müller — Müller ist der Name folgender Personen: A Achim Müller (* 1938), deutscher Chemiker Adalbert Müller (1802–1879), deutscher Schriftsteller und Landeskundler Adam Müller von Nitterdorf (1779–1829), üblich: Adam (Heinrich) Müller, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich-Wilhelm Müller — Pour les articles homonymes, voir Müller. Friedrich Wilhelm Müller Naissance 29 août 1897 Barmen, Prusse Décès 20 mai 1947 (à 49 ans) Athènes, Grèce …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”