Benno Kroll

Benno Kroll (* 1929 in Berlin; † November 2004 in Berlin) war ein deutscher Journalist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Benno Kroll wurde 1929 in Berlin als uneheliches Kind geboren. Sein Vater Chang Kuo-wei, der aus dem Dorf Shi Long An in Mittelchina zum Studieren nach Berlin gekommen war, ging zurück nach China, um dort eine hohe Position anzutreten; die Mutter blieb zurück in Berlin. Sie heiratete den preußischen Regierungsrat Heinrich Kroll, der das Kind als Sohn annahm. Benno Kroll wuchs in Werder (Havel) auf, ohne seine wahre Familiengeschichte zu kennen. Erst 1950 - also mit 21 Jahren - erfuhr er von seiner Mutter, dass sein Vater ein Chinese war. 1964 lernte Kroll seinen Vater - der inzwischen Finanzminister unter Chiang Kai-shek in Taiwan war - kennen.[1] Fast 40 Jahre später schrieb er die Familiengeschichte Der Clan der Changs über seine Herkunft und die Geschichte seiner chinesischen Familie.

Kroll studierte Politikwissenschaft, und ging dann in die Industrie, wo er Karriere in einem Stahlkonzern machte. 1968 folgte der Bruch mit der bürgerliche Existenz, Kroll ging für zwei Jahre nach Formentera und begann mit dem Schreiben. Er selbst bezeichnete diese Phase rückblickend als seine Hippie-Zeit.[2] Sein Talent wurde 1970 von Henri Nannen entdeckt, und Kroll begann relativ spät - mit 40 Jahren - die Arbeit als Journalist.

Kroll hat als Reporter für stern und GEO gearbeitet, sowie als freier Autor unter anderem in der Zeit, der Brigitte, und in Cosmopolitan veröffentlicht. Für seine Arbeit Charlys treuer Killer [3] in GEO über illegale Hundekämpfe in den USA wurde er 1979 mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet.[4]

Kroll lebte zuletzt in Berlin, wo er im November 2004 verstarb.

Werke

  • Der Clan der Changs - die Geschichte eines Deutschen und seiner chinesischen Familie. Droemer, München 2003, ISBN 3-426-77808-4.
  • Erinnerungen eines Liebhabers - Chronik eines geliebten Lebens. Rasch und Röhring, Hamburg 1995, ISBN 3-89136-529-2.
  • Das Kalkül in der Liebe - Frauen und Männer nach der sexuellen Revolution. Hoffmann und Campe, Hamburg 1992, ISBN 3-426-84001-4.
  • Nachtasyl - ein Lehrstück über Kriminalistik und Politik. Gruner und Jahr, Hamburg 1981, ISBN 3-442-11526-4.

Einzelnachweise und Fußnoten

  1. Benno Kroll: Der Clan der Changs - die Geschichte eines Deutschen und seiner chinesischen Familie. Droemer, München 2003.
  2. Caroline Deuss: Benno Kroll - ein Hamburger aus China. In: Hamburger Abendblatt vom 3. Mai 2003, online unter http://www.abendblatt.de/daten/2003/05/03/155991.html
  3. Benno Kroll: Charlys treuer Killer. In: Geo Nr. 8 vom August 1979, S. 14-26.
  4. Egon-Erwin-Kisch-Preis: Alle Preisträger im Überblick, online unter http://www.stern.de/unterhaltung/buecher/509895.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kroll — ist ein deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Varianten 3 Bekannte Namensträger 4 Literatur Herkunft …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Erwin Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Egon-Erwin-Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Nachtasyl — ist: das Angebot eines Nachtquartiers auf Ersuchen einer Person ein Obdachlosenasyl, heute Notschlafstelle ein Drama von Maxim Gorki, siehe Nachtasyl (Gorki) ein Lehrstück über Kriminalität und Politik von Benno Kroll ein Film von Akira Kurosawa …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Lübben (Spreewald) — In der Liste der Persönlichkeiten der Stadt Lübben (Spreewald) sind Personen aufgeführt, die mit der Stadt Lübben (Spreewald) in Verbindung stehen. Dazu gehören Ehrenbürger und Bürgermeister sowie Personen, die in Lübben geboren wurden oder dort… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Pawlow — Hans Pössenbacher (* 14. Juli 1895 als Hans Pawlow in Graz, Österreich; † 24. Februar 1979 in München) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Filmografie …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich I. (Ostfrankenreich) — Bild Heinrichs I. in der anonymen Kaiserchronik für Kaiser Heinrich V., um 1112/14 Heinrich I. (* um 876; † 2. Juli 936 in der Pfalz Memleben bei Memleben an der Unstrut) aus dem Adelsgeschlecht der Liudolfinger war ab 912 Herzog von …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (10. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 10. Wahlperiode (1983–1987). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1983 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (9. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 9. Wahlperiode (1980–1983). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1980 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”