Benno Niggemeyer
Benno Niggemeyer (1976)

Benno Anton Niggemeyer (* 12. September 1912 in Dortmund; † 16. Dezember 1980 ebenda) war im Widerstand gegen das NS-Regime als Nachrichtenkurier tätig. Sein Widerstand gegen das NS-Regime wird auch in der Ausstellung in der Steinwache Dortmund gewürdigt.

Leben

Niggemeyer wurde 1912 als Sohn eines Schneidermeisters geboren. 1930 trat er in die Zentrumspartei und in den Windthorstbund ein. Bis 1937 war er bei dem jüdischen Bankhaus Gebr. Stern tätig. Nach dessen Schließung durch die Nationalsozialisten arbeitete er bei der Beamtenbank Dortmund.

Ab 1935 bis zu Beginn des Krieges 1939 war er Mitarbeiter der in den Niederlanden erscheinenden katholischen Wochenzeitung "Der Deutsche Weg", die von dem emigrierten katholischen Arbeitersekretär Josef Wilhelm Steinhage und Pater Friedrich Muckermann SJ herausgegeben wurde. Von Niggemeyer erschienen unter dem Pseudonym "Paolo Marconi" oder anonym immer wieder Beiträge in der Zeitung, in denen er von der Situation der Kirche in Dortmund berichtete. Er transportierte seine Manuskripte per Fahrrad über die Grenze nach Oldenzaal, oder er beförderte sie durch Einwurf in den Bahnpost-Wagen des D-Zuges Warschau-Paris. Exemplare der Zeitung brachte er nach Dortmund zurück, wo er sie an Gesinnungsfreunde verteilte. Hier beteiligte er sich darüber hinaus an der Verteilung anderer kirchlicher Schriften und hatte enge Verbindung mit der Jesuiten-Niederlassung in der Arndtstrasse.

1941 wurde er zum Kriegsdienst eingezogen, aus dem er jedoch wegen eines Augenleidens bereits nach drei Monaten wieder entlassen wurde. Unmittelbar nach Kriegsschluss suchte er Kontakt zu seinen politischen Freunden und war Mitbegründer der CDU in Westfalen.

Ab 1946 arbeitete er als CDU-Parteisekretär - später Kreisgeschäftsführer - in Dortmund und arbeitete in dieser Funktion auch mit Konrad Adenauer zusammen. Von 1956 bis 1969 war Benno Niggemeyer Mitglied des Stadtparlaments in Dortmund. 1964 übernahm er die Stelle des Personalleiters bei Hoesch-Export in Dortmund.

Während seines politischen Wirkens ging es ihm immer wieder um eine Ordnung nach christlich-sozialen Vorstellungen. So arbeitete er besonders eng mit den evangelischen Freunden zusammen, zu denen er über Christian Ebert und Gustav Hötter die Brücke geschlagen hatte. In Anerkennung seiner Verdienste wurde ihm am 1966 der Ehrenring der Stadt Dortmund verliehen.

Niggemeyer, der regen Anteil am kirchlichen Leben der katholischen St. Patrokli-Gemeinde in Kirchhörde nahm, starb am 16. Dezember 1980.

2002 wurde ihm zu Ehren der Benno-Niggemeyer-Weg in Dortmund-Menglinghausen benannt.

Literatur

  • Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933 - 1945, ISBN 3-9802117-7-0 S.234
  • Günther Högl: Dortmund im Wiederaufbau 1945-1960. Eine Dokumentation des Stadtarchivs, ISBN 3-7932409-1-6 S.183

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Niggemeyer — ist der Familienname folgender Personen: Benno Niggemeyer (1912–1980), Widerstandskämpfer Heike Niggemeyer (* 1961), deutsche Politikerin (SPD) Margarete Niggemeyer (* 1932), deutsche Professorin für Religionspädagogik Maria Niggemeyer… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Niggemeyer — Wilhelm Niggenmeyer Born 9 May 1918 Haan Died 14 February 2008 (2008 02 15) (aged 89) Erftstadt Allegiance …   Wikipedia

  • Dortmunder Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 1.1 Politik 1.2 Wirtschaft und Industrie 1.3 Kultur 1.4 Sport 1.5 Sonstige …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Dortmund — Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 1.1 Politik 1.2 Wirtschaft und Industrie 1.3 Kultur 1.4 Sport 1.5 Sonstige …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchhörde — Dortmund Kirchhörde Stadt Dortmund Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Dortmund — Die folgende Liste beschäftigt sich mit den Persönlichkeiten der Stadt Dortmund. Inhaltsverzeichnis 1 In Dortmund geborene Persönlichkeiten 1.1 13. bis 17. Jahrhundert 1.2 18. Jahrhundert 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • 12. September — Der 12. September ist der 255. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 256. in Schaltjahren), somit bleiben 110 Tage bis zum Jahresende. Wenn das folgende Jahr ein Schaltjahr ist, beginnt im Koptischen und im Äthiopischen Kalender das Jahr am 12.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dortmund-Kirchhörde — Stadt Dortmund Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (12. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 12. Wahlperiode (1990–1994). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1990 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”