Benno Schaeppi

Benno Heinrich Schaeppi (* 24. November 1911 in St. Gallen; † 26. August 1988 in Eckernförde) war Journalist, eine Hauptfigur der Frontenbewegung und Untersturmführer der Waffen-SS.

Benno Schaeppi besuchte die Schulen in Basel. 1932 machte er den Abschluss der Handelsschule in Zürich. Zwischen 1936 und 1938 war er Landespropagandaleiter der Nationalen Front und Redaktor des Schaffhauser Grenzbote. 1938 gründete er zusammen mit Alfred Zander den Bund treuer Eidgenossen nationalsozialistischer Weltanschauung (BTE) und wurde daraufhin mehrmals verhaftet. Im folgenden Jahr wurde er wegen Spionage für das Deutsche Reich zu vier Monaten Gefängnis verurteilt. Schaeppi war ab 1941 ein führendes Mitglied des Bundes der Schweizer in Grossdeutschland. 1941 trat er als Kriegsfreiwilliger der Waffen-SS bei und wurde an die Ostfront versetzt. Zwischen 1942 und 1944 war er Leiter des „Panoramaheims“ in Stuttgart. Dieses diente zur militärischen Spionage in der Schweiz und als erste Anlaufstelle für nationalsozialistische Schweizer. Im Mai 1943 entzog die Schweiz Schaeppi auf Grund seiner politischen Betätigung im Dienste Deutschlands die Staatsbürgerschaft. Im gleichen Jahr wurde sein Buch Germanische Freiwillige im Osten publiziert. Im April 1944 kam Schaeppi in die Junkerschule Tölz und erhielt dort eine Offiziersausbildung. Im Oktober 1944 stieg er in den Rang eines Untersturmführers, der Propaganda-Kompanie des III. germanischen SS-Panzerkorps auf.

Ab Mai 1945 war Schaeppi in amerikanischer Kriegsgefangenschaft und wurde im Juni 1947 nach einem Entnazifizierungsverfahren freigelassen.

1947 wurde Schaeppi bei dem Versuch, die Schweizer Grenze illegal zu übertreten, festgenommen und danach vom Bundesgericht in Luzern wegen des Angriffs auf die Unabhängigkeit der Eidgenossenschaft zu 16 Jahren Zuchthaus verurteilt. Mitangeklagt war auch Franz Riedweg. Nach zwei Revisionsverfahren wurde Schaeppi im August 1956 vorzeitig aus der Haft entlassen. 1955 erhielt er die deutsche Staatsbürgerschaft. Zwischen 1958 und 1975 war er Korrespondent verschiedener Zeitungen und Vertreter eines deutschen Zeitschriftenverlags in Paris.

Schaeppi verstarb 26. August 1988 in Eckernförde (Schleswig-Holstein).

Weblinks

Literatur

  • Matthias Wipf: Benno Schäppi - im Banne einer Ideologie. In: Schaffhauser Nachrichten, 29.12.1999.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schaeppi — ist der Familienname folgender Personen: Benno Schaeppi Ursula Schaeppi (* 1940), Schweizer Schauspielerin und Komikerin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begr …   Deutsch Wikipedia

  • Bund treuer Eidgenossen — Der Bund treuer Eidgenossen nationalsozialistischer Weltanschauung (BTE) war eine politische Partei der Schweiz, die der Frontenbewegung angehörte. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Politische Ausrichtung 3 Zeitschriften 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Frontismus — Die Frontenbewegung (auch Frontismus) war die Parallelbewegung der Schweiz zum Nationalsozialismus im Deutschen Reich. Seit ca. 1930 verstärkten sich in der Eidgenossenschaft Tendenzen, die eine Erneuerung des Landes auf faschistischer Grundlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scha–Schd — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bund der Schweizer in Grossdeutschland — Der Bund der Schweizer in Grossdeutschland (BSG) war eine Organisation von Auslandschweizern und wird der Frontenbewegung zugerechnet. Geschichte 1940 gründete Franz Burri den BSG in Stuttgart. Der BSG pflegte Verbindungen zur Nationalen Front,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund treuer Eidgenossen nationalsozialistischer Weltanschauung — Der Bund treuer Eidgenossen nationalsozialistischer Weltanschauung (BTE) war eine politische Partei der Schweiz, die der Frontenbewegung angehörte. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Politische Ausrichtung 3 Zeitschriften …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Riedweg — (* 10. April 1907 in Luzern; † 22. Januar 2005 in München) war ein Schweizer Arzt und SS Obersturmbannführer. Inhaltsverzeichnis 1 Schweiz 2 Zweiter Weltkrieg 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Frontenbewegung — Artikel über Gerichtsprozess (1934) Die Frontenbewegung (auch Frontismus) war die Parallelbewegung der Schweiz zum Nationalsozialismus im Deutschen Reich. Seit ca. 1930 verstärkten sich in der Eidgenossenschaft Tendenzen, die eine Erneuerung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationale Bewegung der Schweiz — Die Nationale Bewegung der Schweiz (NBS) war eine politische Partei der Schweiz und Teil der Frontenbewegung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Politische Ausrichtung 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Söhnen und Töchtern der Stadt St. Gallen — Diese Liste enthält in St. Gallen geborene Persönlichkeiten, chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis 1 In St. Gallen geborene Persönlichkeiten 1.1 bi …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”