Benno Schulz

Benno Schulz (* 5. Oktober 1935 in Stettin; † 10. Juli 2005 in Bechyně, Tschechien) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Benno Schulz wurde am 5. Oktober 1935 in Stettin (heutiges Polen) geboren. Die Familie siedelte 1945 nach Parchim um, wo er 1953 die Lehre als Möbeltischler abschloss und 1956 das Abitur an der Arbeiter- und Bauernfakultät der Universität Rostock ablegte. Von 1956 bis 1961 studierte er Kunsterziehung an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und erhielt das Diplom als Kunsterzieher. In Halle war er von 1961 bis 62 als Lehrer für Kunsterziehung und Werkunterricht tätig. 1962 begann er ein Zusatzstudium an der Burg Giebichenstein, das er 1964 mit dem Diplom als Maler und Grafiker bei Hannes H. Wagner abschloss. Er blieb an der „Burg“ als wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Lehrbeauftragung an der Sektion „Künstlerische und wissenschaftliche Grundlagen der Gestaltung“ und wurde 1969 zum Dozenten berufen. Hier hat er die von Prof. Lothar Zitzmann begonnene Grundlehre für Gestaltung weiter entwickelt und nach dessen Tod 1977 aus dem fragmentarischen Nachlass eine Dokumentation erarbeitet (s. u.) sowie die Grundlagenlehre ausgebaut.

1985 wechselte er an die Martin-Luther-Universität in Halle (Saale), wo er die Stelle des Universitätszeichenlehrers bis zu deren Streichung 1996 übernahm. Er wurde somit in der langen Tradition zum letzten Universitätszeichenlehrer der Universität. Diese Stelle zeichnet sich aus, dass andere bildende Künstler, so z. B. Conrad Felixmüller sie innehatten. Er war über viele Jahrzehnte nebenberuflich als Zirkelleiter (u.a. für die Lehrer- Aus- und Weiterbildung) und an der Spezialschule für Zirkelleiter tätig.

Vor allem sein Werk zur visuell-gestalterischen Grundlagenausbildung wird noch heute genutzt.[1]

Mitgliedschaften

  • 1965–1990 im Verband Bildender Künstler, Bezirk Halle
  • 1990–2005 im BBK Sachsen-Anhalt e. V.
  • Vereinigung Hallescher Künstler e. V.
  • 1. Kunstkreis Sachsen-Anhalt

Werke

Von Malerei und Grafik (vor allem Blumenstillleben, Landschaften, Miniaturen, Städtebilder, Natur, Menschen) sind in Schichtenmalerei, Pastell, Öl, Aquarell, Tempera, farbiger Tusche, Ölkreide und als farbige Offsetlithografien, Holzschnitt, Radierungen und Zeichnungen hergestellt.

Baugebundene Kunst in Sgraffito, Mosaik, Bleiverglasung, Glasklebetechnik gibt es in Halle, Gräfenhainichen und Freyburg. Eindrücke von Studienreisen (Polen, Bulgarien, Sowjetunion, Mittelasien, Ägypten, Vietnam, Italien, Frankreich, Norwegen, Indien, Tschechien, Nepal, Marokko, Thailand, USA, Malta, Teneriffa, Chile, Antarktis, Sibirien, Griechenland ) spiegeln sich in seinen Werken wider, aber auch das Thema „Halle und Umfeld“ findet sich in seinen Arbeiten.

Ausstellungen

  • Dresden, VI., VII., VIII. Kunstausstellungen der DDR
  • Halle (Saale), Bezirksausstellungen
  • 1977 Halle, Galerie Roter Turm: Druckgrafik Hallescher Künstler
  • 1979 100 ausgewählte Grafiken der DDR
  • 2000 Halle: Verein Hallescher Künstler e.G.: Kamtschatka
  • 2001 Bernburg: Kreissparkasse: Kügelgen-Stipendium
  • 2001 Halle: Verein Hallescher Künstler e.G.: Jahresausstellung
  • 2003 Halle: Galerie der Kommode
  • 2004 Halle: STRABAG sowie weitere Beteiligungen im In- und Ausland

Einzelausstellungen unter anderem in Halle (Saale), Gatersleben, Dessau, Delitzsch, Niemberg, Bernburg, Quedlinburg, Nordhausen, Ballenstedt, Berlin und Schwerin

Literatur

  • Mehrteiliges Werk: Dokumente zur visuell-gestalterischen Grundlagenausbildung / Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle, Burg Giebichenstein. [Texte: Lothar Zitzmann; Benno Schulz. Fotos: K.-A. Harnisch; Werner Ziegler], Verfasser: Zitzmann, Lothar; Schulz, Benno; Harnisch, Karl-August/Erscheinungsjahr: 1984–1989, Gesamtausgabe 1990
  • Burg Giebichenstein: Die Hallesche Kunstschule von den Anfängen bis zur Gegenwart, 1992, Staatliche Galerie Moritzburg Halle, Badisches Landesmuseum Karlsruhe

Einzelnachweise

  1. Grundlagen der Kognition und Perzeption der Universität Koblenz-Landau. 2006

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Schulz — Pour les articles homonymes, voir Schulz. Friedrich Schulz Surnom Fritz Naissance 15 octobre 1897 Nettkow, Silésie Décès 30 novembre 1976 (à 79 ans) …   Wikipédia en Français

  • Ralph Schulz — (* 28. Januar 1973 in Waldshut) ist ein deutsches Model. Er war der Mister Germany von 2003 und der Nachfolger von Joachim Federer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Fernsehen 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Chrissy Schulz — (* 17. September 1972 in Soltau; bürgerlich: Christiane Schulz) ist eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Theater …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/S — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Giebichenstein - Hochschule für Kunst und Design Halle (Saale) — Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle Gründung 1879 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle — Gründung 1879 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Hannes H. Wagner — (* 27. Januar 1922 in Schneeberg; † 11. Juli 2010 in Halle an der Saale) war ein deutscher Maler und Grafiker. Selbst als Dionysos, Radierung 1995 / satirisches Selbstbildnis …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Ebert — (* 26. April 1906 in Halle (Saale); † 21. August 1976 in Halle (Saale) ) war ein naiver deutscher Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Arbeiten in Sammlungen …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverband Liberaler Hochschulgruppen — Logo Basisdaten Gründungsdatum: 17. Dezember 1987 Gründungsort: Köln Mitglieder: 65 Mitgliedsgruppen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”