Benny Green (Pianist)
Photo von John Dugan

Benny Green (* 4. April 1963 in New York City) ist ein US-amerikanischer Pianist des Modern Jazz und des Mainstream Jazz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Benny Green wuchs in Berkeley (Kalifornien) auf und lernte als Kind klassisches Klavierspiel. Durch seinen Vater, der Saxophon spielte, begann er sich für Jazz zu interessieren und spielte als Jugendlicher im Quintett von Eddie Jefferson. Seine professionelle Karriere als Musiker begann er, als er 1983 wieder nach New York kam und in der Begleitband der Sängerin Betty Carter spielte. Im Jahr 1988 wurde er Mitglied von Art Blakeys Jazz Messengers. Stilistisch orientierte er sich in dieser Zeit am Hardbop eines Bud Powell; er blieb bis 1990 in der Band. Im folgenden Jahr gründete er sein eigenes Trio und wurde 1993 Mitglied des Trios von Ray Brown, wo er Gene Harris ablöste. Er blieb bis 1996 bei Brown und nahm in der 1990er Jahren eine Reihe von Alben für Blue Note Records auf, später auch für Telarc und Criss Cross. An seinen Alben wirkten Musiker wie Stanley Turrentine, Christian McBride, Antonio Hart, Buster Williams, Terence Blanchard, Peter Washington und Tony Reedus mit. 1991 wirkte er als Gastmusiker beim Album Underground des Bläserensembles Twenty-Ninth Street Saxophone Quartet mit.

Außer seinen eigenen Projekten ist er ein viel beschäftigter Sideman; er ist unter anderem auf Alben von Gary Bartz, Bob Belden, Don Braden, Milt Jackson, Diana Krall, Freddie Hubbard, Ralph Moore und Jack Walrath zu hören. Zu seinen besten Sideman-Auftritten gehört seine Mitwirkung an Lew Tabackins Album "I'll Be Seeing You" von 1992. Er zählt außer Powell Erroll Garner, Ahmad Jamal, Phineas Newborn und Oscar Peterson zu seinen wichtigsten Einflüssen, Richard Cook und Brian Morton erkennen auch Horace Silver und Wynton Kelly als Vorbilder seines swingenden, unterhaltenden Stils.

Der Pianist ist nicht zu verwechseln mit dem britischen Jazz-Saxophonisten Benny Green oder mit dem amerikanischen Jazzmusiker Bennie Green.

Diskographische Hinweise

Wichtige Alben als Leader

  • Jazz at the Bistro [live] (2003, Telarc)
  • Green's Blues (2001, Telarc)
  • Naturally (2000) Telarc
  • These Are Soulful Days (1999, Blue Note)
  • Oscar & Benny (1998, Telarc)
  • Kaleidoscope (1997, Blue Note)
  • That's Right! (1992, Blue Note)
  • Greens (1991, Blue Note)
  • Lineage (1990, Blue Note)
  • Prelude (1988, Criss Cross)
  • In This Direction (1988, Criss Cross)

Wichtige Alben als Sideman

  • Ray Brown: Some of My Best Friends Are...Sax-Players (Telarc, 1995)
  • Ray Brown: Some of My Best Friends Are...Piano Players (Telarc, 1994)
  • Freddie Hubbard: Live at Fat Tuesday (1991)
  • Mingus Dynasty: Next Generation Performs Charles... (Columbia, 1991)
  • Jim Snidero Quintet: Mixed Bag (1987)
  • Lew Tabackin Quartet: I'll Be Seeing You (1992)
  • Steve Turre: Right There (1991)
  • Jack Walrath & The Masters Out of the Tradition (1990)

Weblinks

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benny Green (pianist) — Not to be confused with British jazz saxophonist Benny Green. Benny Green (born April 4, 1963 in New York City) is a hard bop jazz pianist who graduated from Art Blakey s Jazz Messengers. He has been compared to Bud Powell in style and counts him …   Wikipedia

  • Benny — ist eine Kurzform folgender männlicher Vornamen: Benedetto Benedikt Benjamin Benny ist der Vorname folgender Personen: Benny Andersson (* 1946), schwedischer Musiker, Komponist und Musikproduzent Benny Barnes (1934/1936 1985/1987), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Green (Familienname) — Green ist ein englischer Familienname Herkunft und Bedeutung Das englische Wort green bedeutet „grün“ oder auch „Anger“ (village green); der Name kann vielfältige Ursprünge haben. Varianten Greene Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D …   Deutsch Wikipedia

  • Green (name) — Family name name = Green imagesize= caption= pronunciation = meaning = region = origin = varied related names = Greene footnotes = [ [http://www.census.gov/genealogy/names/names files.html 1990 Census Name Files ] ] Green is common surname… …   Wikipedia

  • Jesse Green — For the reggae musician, see Jesse Green (reggae musician). Jesse Green Born 1971 United States Spouse Kristine Green Parents Urbie Green, Kathy Preston Jesse Green (born in 1971) is an American professional jazz pianist, composer, arranger …   Wikipedia

  • Liste der Top-30-Schellackplatten von Benny Goodman — Hinweise zur Nutzung der Liste Diese Liste enthält Titel und Komponist(en) der Stücke, Aufnahmedatum, Datum des Eintritts in die Charts, höchste Position und Verweildauer in den Charts. Die Voreinstellung erfolgt nach dem Eintrittsdatum in die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bill Evans (Pianist) — Bill Evans (1978) William John „Bill“ Evans (* 16. August 1929 in Plainfield, New Jersey; † 15. September 1980 in New York City, New York) war ein amerikanischer Jazz Pianist, Komponist und Bandleader. Bill Evans gilt als einer der einflussreic …   Deutsch Wikipedia

  • Urbie Green — Urban Clifford Urbie Green (born August 8, 1926) is an American professional jazz trombonist who toured with Woody Herman, Gene Krupa, Jan Savitt, and Frankie Carle. He appears on over 250 recordings and has released more than two dozen albums as …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Twenty-Ninth Street Saxophone Quartet — Gründung 1982 Genre Creative Jazz Aktuelle Besetzung Altsaxophon Ed Jackson Altsaxophon Bobby Watson Tenorsaxophon Rich Rothenberg Baritonsaxophon Jim Hartog Das …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”