Äolische Skala
Die Modi
Ionisch
Dorisch
Phrygisch
Lydisch
Mixolydisch
Äolisch
Lokrisch
Bildliche Darstellung der Äolischen Tonleiter. (Erläuterung)

Äolisch ist einer der im 16. Jahrhundert von Glarean ergänzten authentischen Modi, auch Kirchentonarten genannt. Aus ihm ging unser heutiges Tongeschlecht Moll hervor. In seiner Tonleiter liegt ein Halbton zwischen der zweiten und dritten sowie der fünften und der sechsten Stufe, die anderen Intervalle sind Ganztonschritte. Charakteristisch ist die kleine Terz.

Die äolische Tonleiter entstand im antiken Griechenland als Variante des alten hypodorischen Modus.

Der Unterschied zwischen dem äolischen Modus und dem späteren Tongeschlecht Moll besteht darin, dass die modale Musik melodisch bestimmt ist, die Dur-/Moll-tonale hingegen harmonisch.

Ein Beispiel für die Verwendung des äolischen Modus ist das Volkslied Es ist ein Schnitter, heißt der Tod (Regensburg 1637).

Notenbeispiel

Die Tonart A-Äolisch enthält die Stammtöne der westlichen Musik, denen auf Tasteninstrumenten die weißen Tasten entsprechen. Tonleiter in A-Äolisch mit eingezeichneten Halbtonschritten:

Hörbeispiel

 Tonleiter in C-Äolisch?/i

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Modale Tonleitern — Die Modi Ionisch Dorisch Phrygisch Lydisch Mixolydisch Äolisch Lokrisch Modale Tonleitern, auch modale Skalen sind im engeren Sinne Tonleitern, die Namen und Tonvorrat der mittelalterlichen Modi (Kirchentonarten, Kirchentöne) übernehmen, ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchentonart — Die Modi Ionisch Dorisch Phrygisch Lydisch Mixolydisch Äolisch Lokrisch Die Kirchentonarten (lat. modi, toni, tropi), auch Kirchentöne oder Modi genannt, bilden das tonale Ordnungsprinzip der abendländischen Musik vom frühen Mittelalter bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Inside Outside — Theo Jörgensmann und Károly Binder diskutieren über Inside Outside Improvisation Die Inside Outside Improvisation ist eine Technik der Improvisation insbesondere im Jazz, bei der konventionelle, harmonisch passende Tonfolgen mit harmonisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Klettergebiet Sächsische Schweiz — Die Sächsische Schweiz ist eines der bekanntesten Klettergebiete Deutschlands. Das Gebiet deckt sich räumlich weitgehend mit dem gleichnamigen Naturraum der Sächsischen Schweiz, reicht allerdings weit über das Gebiet des dortigen Nationalparks… …   Deutsch Wikipedia

  • Diatonisch — Transponierte diatonische Tonleiter (hier f Moll und D Dur), dargestellt auf einer Klaviatur. Der Begriff Diatonik (dia = griechisch für hindurch) stammt aus der Musiktheorie und bezeichnet einen siebenstufigen (also heptatonischen) Tonvorrat,… …   Deutsch Wikipedia

  • Metal — Entstehungsphase: Anfang 1970er Jahre Herkunftsort: Großbritannien Stilistische Vorläufer Hard Rock Pionierbands …   Deutsch Wikipedia

  • Hickelhöhle — Lage: Sächsischen Schweiz Geographische Lage: 50° 53′ 33,3″ N, 14° 18′  …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”