Äolische Tonart
Die Modi
Ionisch
Dorisch
Phrygisch
Lydisch
Mixolydisch
Äolisch
Lokrisch
Bildliche Darstellung der Äolischen Tonleiter. (Erläuterung)

Äolisch ist einer der im 16. Jahrhundert von Glarean ergänzten authentischen Modi, auch Kirchentonarten genannt. Aus ihm ging unser heutiges Tongeschlecht Moll hervor. In seiner Tonleiter liegt ein Halbton zwischen der zweiten und dritten sowie der fünften und der sechsten Stufe, die anderen Intervalle sind Ganztonschritte. Charakteristisch ist die kleine Terz.

Die äolische Tonleiter entstand im antiken Griechenland als Variante des alten hypodorischen Modus.

Der Unterschied zwischen dem äolischen Modus und dem späteren Tongeschlecht Moll besteht darin, dass die modale Musik melodisch bestimmt ist, die Dur-/Moll-tonale hingegen harmonisch.

Ein Beispiel für die Verwendung des äolischen Modus ist das Volkslied Es ist ein Schnitter, heißt der Tod (Regensburg 1637).

Notenbeispiel

Die Tonart A-Äolisch enthält die Stammtöne der westlichen Musik, denen auf Tasteninstrumenten die weißen Tasten entsprechen. Tonleiter in A-Äolisch mit eingezeichneten Halbtonschritten:

Hörbeispiel

 Tonleiter in C-Äolisch?/i

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Äolische Tonart — Äolische Tonart, eine Kirchentonart, s. u. Tonsystem …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Äolische Tonart — Äolische Tonart, s. Kirchentöne und Griechische Musik …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Äolische Tonart — Äolische Tonart, s. Kirchentonarten …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Äolische Skala — Die Modi Ionisch Dorisch Phrygisch Lydisch Mixolydisch Äolisch Lokrisch …   Deutsch Wikipedia

  • Inside Outside — Theo Jörgensmann und Károly Binder diskutieren über Inside Outside Improvisation Die Inside Outside Improvisation ist eine Technik der Improvisation insbesondere im Jazz, bei der konventionelle, harmonisch passende Tonfolgen mit harmonisch… …   Deutsch Wikipedia

  • äolisch — 1äo|lisch <nach dem griech. Windgott Aiolos, lat. Aeolus> durch Windeinwirkung entstanden (von Geländeformen u. Ablagerungen; Geol.). äolisch 2 2äo|lisch <nach der altgriech. Landschaft Aiolis> die altgriech. Landschaft Äolien… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Musik — Musik, war bei den Griechen der Gesammtname für alle diejenigen Künste, bei denen überhaupt Ton u. Rhythmus als Darstellungsmittel dienen, so die Tonkunst, Redekunst und Dichtkunst, später, sowie jetzt. wurde der Name bloß für die erste gebraucht …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kirchentonart — Die Modi Ionisch Dorisch Phrygisch Lydisch Mixolydisch Äolisch Lokrisch Die Kirchentonarten (lat. modi, toni, tropi), auch Kirchentöne oder Modi genannt, bilden das tonale Ordnungsprinzip der abendländischen Musik vom frühen Mittelalter bis zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchentonarten — oder Kirchentöne, die Oktavgattungen des Mittelalters, d.h. die Tonarten, die vor Ausbildung der Dur und Molltonleiter in Gebrauch waren und welche durch die sog. Grundskala dargestellt wurden. Die Tonart von D zu d hieß die dorische, die von E… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • äolisch — aeolisch * * * äo|lisch 〈Adj.; Geol.〉 durch Windeinwirkung entstanden ● äolischer Kirchenton 〈Mus.〉 Kirchentonart mit dem Grundton a; äolischer Vers 〈antike Metrik〉 Vers mit fester Silbenzahl, der aus verschiedenen Metren (Daktylus, Jambus,… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”