Benny Levy

Benny Lévy (* 28. August 1945 in Kairo, Ägypten; † 15. Oktober 2003 in Jerusalem), alias Pierre Victor, war ein zeitweilig staatenloser Philosoph und Schriftsteller.

Lévy kam mit elf Jahren nach Belgien und später nach Frankreich, wo er von 1965 bis 1970 die École Normale Supérieure besuchte; im Pariser Mai 68 trat er als politischer Aktivist hervor. Von September 1973 bis zu dessen Tod im April 1980 war er der Privatsekretär Jean-Paul Sartres, dem er zuvor bei der Gründung der Zeitschrift Libération zur Seite gestanden hatte.

Die ehemalige Führungsfigur der Gauche proletarienne, einer linken Splittergruppe zu Beginn der Siebzigerjahre, vollzog während seiner Zeit mit Sartre, vermittelt durch die Philosophie Emmanuel Levinas´, eine weltanschauliche Wende vom Kommunismus maoistischer Prägung zur jüdischen Glaubens- und Gedankenwelt, die als Wende „von Mao zu Moses“ betitelt wurde. Diese Konversion, die auch einige seiner Mitstreiter vollzogen, bedeutete zugleich eine Rückkehr zu seinen jüdischen Wurzeln und bewegte ihn schließlich 1997, sich in Jerusalem niederzulassen, wo er mit Alain Finkielkraut und Bernard-Henri Lévy das Institut des études lévinassiennes gründete, das er bis zu seinem Tode leitete.

Die Veröffentlichung der Gespräche[1], die er mit Sartre in den späteren Siebzigern geführt hatte, sorgten für Irritation und stießen in der näheren Umgebung Sartres, etwa bei Simone de Beauvoir, auf Unverständnis und erhebliches Misstrauen bezüglich der Echtheit in der Wiedergabe Sartrescher Positionen. Kurz vor seinem Tod bestätigte Sartre jedoch die Authentizität seiner Stellungnahmen.

Einzelnachweise

  1. Auszugsweise im Todesjahr Sartres vorab in Zeitschriften veröffentlicht; erschienen unter dem Titel: Benny Lévy: Le Nom de l'homme : dialogue avec Sartre, Publication: Lagrasse: Verdier, 1984; sowie, zusammen mit Jean-Paul Sartre: L´espoir maintenant. Les entretiens de 1980, Lagrasse verdier 1991; deutsch: Brüderlichkeit und Gewalt, ein Gespräch mit Benny Lévy. Mit einem Nachw. von Lothar Baier. Aus dem Franz. von Grete Osterwald, Berlin : Wagenbach, 1993

Werke

  • Der Intellektuelle als Revolutionär. Streitgespräche („On a raison de se révolter“). Rowohlt, Reinbek 1986, ISBN 3-499-11994-3 unter dem Pseudonym Pierre Victor; zusammen mit Jean-Paul Sartre und Philippe Gavi).
  • Le Nom de l'homme. Dialogue avec Sartre. Verdier, Lagrasse 1984, ISBN 2-86432-038-X.
  • Philon en regard des pharisiens de l'intériorité. ANRT, Lille 1986 (3 Mikrofiches, zugl. Dissertation, Sorbonne, Paris 1985).
  • Le Logos et la lettre. Philon d'Alexandrie en regard des pharisiens. Verdier, Lagrasse 1988, ISBN 2-86432-077-0.
  • Brüderlichkeit und Gewalt. Ein Gespräch mit Benny Lévy. Zusammen mit Jean-Paul Sartre, Verlag Wagenbach, Berlin 1993, ISBN 3-8031-2219-8 (original: L'espoir maintenant. Les entretiens de 1980, présentés et suivis du Mot de la fin par Benny Lévy, Lagrasse verdier 1991, ISBN 978-2-86432-129-3)
  • Visage continu. La pensée du retour chez Emmanuel Lévinas. Verdier, Lagrasse 1998, ISBN 2-86432-289-7.
  • Le meurtre du pasteur. Critique de la vision politique du monde Grasset, Paris 2002, ISBN 2-246-62571-8.
  • Être Juif. Étude lévinassinènne. Verdier, Lagrasse 2003, ISBN 2-86432-402-4..
  • La confusion des temps. Verdier, Lagrasse 2004, ISBN 2-86432-422-9.
  • La cérémonie de la naissance. Verdier, Lagrasse 2005, ISBN 2-86432-431-8.
  • Le Livre et les Livres. Entretiens sur la laïcité. Verdier, Lagrasse 2006, ISBN 2-86432-459-8 (zusammen mit Alain Finkielkraut).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benny Levy — Benny Lévy Pour les articles homonymes, voir Lévy. Benny Lévy, alias Pierre Victor, né le 28 août 1945 au Caire (Égypte) et mort à Jérusalem le 15 octobre 2003, est un philosophe et écrivain français. Élève de l’École normale supérieure de 1965 à …   Wikipédia en Français

  • Benny Lévy — (* 28. August 1945 in Kairo, Königreich Ägypten; † 15. Oktober 2003 in Jerusalem), alias Pierre Victor, war ein zeitweilig staatenloser Philosoph und Schriftsteller. Lévy kam mit elf Jahren nach Belgien und später nach Frankreich, wo er von 1965… …   Deutsch Wikipedia

  • Benny Lévy — Infobox Philosopher region = Western Philosophy era = 20th century philosophy color = #B0C4DE image size = 175px image caption = name = Benny Lévy birth = August 28, 1945 flagicon|EGY|size=16px Cairo, Egypt death = October 15, 2003… …   Wikipedia

  • Benny Lévy — Pour les articles homonymes, voir Lévy. Benny Lévy, alias Pierre Victor, né le 28 août 1945 au Caire (Égypte) et mort à Jérusalem le 15 octobre 2003, est un philosophe et écrivain français. Élève de l’École normale supérieure de 1965 à 1970, il a …   Wikipédia en Français

  • LÉVY, BENNY — (1945–2003), French thinker. Lévy was born in Cairo and studied at the petit lycée of the Cairo French high school until 1957. After the Suez crisis, the family left Egypt to settle in Brussels, giving up their Egyptian citizenship. In 1962 he… …   Encyclopedia of Judaism

  • Benny — ist eine Kurzform folgender männlicher Vornamen: Benedetto Benedikt Benjamin Benny ist der Vorname folgender Personen: Benny Andersson (* 1946), schwedischer Musiker, Komponist und Musikproduzent Benny Barnes (1934/1936 1985/1987), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Levy — Levy, Levý oder Lévy ist ein jüdischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name leitet sich vom israelitischen Stamm Levi ab. Varianten Levey Levi, Lewi, Lewis, Lewy Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B …   Deutsch Wikipedia

  • Lévy — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Lévi (homonymie) et Lévis (homonymie). Lévy ou Levy est, dans le peuple juif, un des noms portés par les… …   Wikipédia en Français

  • Levy Mwanawasa — Levy Patrick Mwanawasa Mwanawasa on 16 March 2006. 3rd President of Zambia In office 2 January 2002 – 19 August 2008 Vice President …   Wikipedia

  • LEVY, MARV — (Marvin Daniel; 1925– ), U.S. football coach, only NFL coach to win four straight league or conference championships; member of the Pro Football Hall of Fame. Levy was the older of two children born on Chicago s South Side to Sam, an immigrant… …   Encyclopedia of Judaism

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”