Benny Morton
Ben Webster, Eddie Barefield, Buck Clayton und Benny Morton bei einem Auftritt im Famous Door, NYC, ca. Oktober 1947.
Fotografie von William P. Gottlieb.

Benny Morton (* 31. Januar 1907 in New York City, New York; † 28. Dezember 1985 ebenda) war ein (Bigband) Jazz-Posaunist des Swing.

Morton hatte sein erstes Engagement 1923 in der Band von Clarence Holiday (dem Vater von Billie Holiday) in Harlem, während er tagsüber die Schule besuchte. Er spielte 1927 bis 1929 sowie 1931 bis 1932 bei Fletcher Henderson, 1932 bis 1937 bei Don Redman und danach bis 1939 bei Count Basie. Während dieser Zeit begleitete er mit anderen Basie Musikern auch einige Billie Holiday Aufnahmen. Des Weiteren spielte Morton in den Bands von Chick Webb und Raymond Scott. In den 1940er Jahren spielte er in kleineren Combos mit Teddy Wilson (ab 1940), Joe Sullivan und Edmond Hall (ab 1943), alle im Café Society-Club (die Bigbands hatten während des Krieges ihre Tourneen eingestellt). Ab 1946 hatte er eine eigene Band. Er spielte in Broadway-Orchestern (so 2 Jahre in Jamaica mit Lena Horne) und ab 1959 in dem Orchester der Radio City Music Hall in New York City. Daneben war er aber auch in Jazz-Aufnahmen z.B. mit Buck Clayton und Ruby Braff zu hören. In den 1960er Jahren trat er u.a. mit Bobby Hackett und Wild Bill Davison auf und in den 1970er Jahren mit The World’s Greatest Jazz Band, tourte mit The Top Brass (mit Bob Brookmeyer, Maynard Ferguson, Clark Terry, Doc Cheatham) und den Saints and Sinners zusammen mit Bud Freeman, Bob Wilber und Yank Lawson.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benny Morton — (January 31, 1907 in New York City – December 28, 1985 in New York City) was a jazz trombonist most associated with the swing (genre). He was praised by Bill Watrous among other. One of his first jobs was working with Clarence Holiday and towards …   Wikipedia

  • Benny — ist eine Kurzform folgender männlicher Vornamen: Benedetto Benedikt Benjamin Benny ist der Vorname folgender Personen: Benny Andersson (* 1946), schwedischer Musiker, Komponist und Musikproduzent Benny Barnes (1934/1936 1985/1987), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Morton — ist der Name folgender Orte: im Vereinigten Königreich: Morton (Derbyshire) Morton (Gloucestershire) Morton (Isle of Wight) Morton (Norfolk) Morton (Nottinghamshire) Morton and Hanthorpe in Lincolnshire Morton on Swale in North Yorkshire in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Benny Golson — (* 25. Januar 1929 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US amerikanischer Tenorsaxophonist, Komponist und Arrangeur des Hardbop. Er gehört zu den stilbildenden Vertretern des Hardbop und betont dessen lyrische Seite und wurde bekannt durch sein …   Deutsch Wikipedia

  • Morton Gould — (December 10, 1913 – February 21, 1996) was an American composer, conductor, arranger, and pianist. Born in Richmond Hill, New York, Gould was recognized early as a child prodigy with abilities in improvisation and composition. His first… …   Wikipedia

  • Benny Goodman — from the film Stage Door Canteen (1943) Background information Birth name Benjamin David Goodman …   Wikipedia

  • Morton Gould — Nacimiento 10 de diciembre de 1913 Richmond Hill, Nueva York …   Wikipedia Español

  • Benny Barth — (* 16. Februar 1929 in Indianapolis) ist ein US amerikanischer Jazz Schlagzeuger. Leben und Karriere Benny Barth besuchte die Shortridge High School seiner Heimatstadt und gehörte schon früh der dortigen Jazzszene der Indiana Avenue an. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Benny Green (Pianist) — Photo von John Dugan Benny Green (* 4. April 1963 in New York City) ist ein US amerikanischer Pianist des Modern Jazz und des Mainstream Jazz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Morton F.C. — Greenock Morton Voller Name Greenock Morton Football Club Limited Gegründet 1874 Stadion Cappielow …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”