Benny Moten

Clarence Lemont 'Benny' Moten (* 30. November 1916 in New York; † 27. März 1977) war ein US-amerikanischer Jazzbassist.

Moten spielte zunächst 1941 bei Hot Lips Page und Jerry Jerome, dann von 1942 bis 1949 bei Henry Red Allen und Eddie South. In den fünfziger Jahren arbeitete er bei Stuff Smith, Ivory Joe Hunter, Arnett Cobb und bei Ella Fitzgerald und Wilbur De Paris. Im darauffolgenden Jahrzehnt war er bei Buster Bailey, Dakota Staton, Roy Eldridge und später wieder bei Red Allen beschäftigt. Er nahm auch mit Rosetta Tharpe und J. C. Higginbotham auf.

Weblink

Quellen

Carlo Bohländer, Reclams Jazzführer


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benny Moten — (November 30, 1916 March 27, 1977) was an American jazz bassist.Moten had a long career as a sideman from the early 1940s, including with Hot Lips Page, Jerry Jerome, Red Allen (1942 49, 1955 65 intermittently), Eddie South, Stuff Smith, Arnett… …   Wikipedia

  • Benny — ist eine Kurzform folgender männlicher Vornamen: Benedetto Benedikt Benjamin Benny ist der Vorname folgender Personen: Benny Andersson (* 1946), schwedischer Musiker, Komponist und Musikproduzent Benny Barnes (1934/1936 1985/1987), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Moten — may refer to: Bennie Moten (1894–1935), an American jazz pianist and band leader born in Kansas City, Missouri Benny Moten (1916–1977), an American jazz bassist Eddie Moten (born 1981), an American football cornerback for the Dallas Vigilantes of …   Wikipedia

  • Moten — ist der Familienname folgender Personen: Bennie Moten (1894–1935), amerikanischer Jazzpianist und Bandleader Benny Moten (1916–1977), amerikanischer Jazzbassist Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer …   Deutsch Wikipedia

  • Bennie Moten — Pianiste Naissance 3 novembre 1894 Kansas City, Missouri, USA …   Wikipédia en Français

  • Bennie Moten — Chartplatzierungen Erklärung der Daten Einzelnachweise für US Billboard Black[1] 78er South US Black: 12 – 1925 (1 W.) Kansas City Shuffle US Black: 18 – 1927 (1 W.) Moten Stomp US Black: 16 – 1928 (2 W.) South US Bl …   Deutsch Wikipedia

  • Count Basie Orchestra — Count Basie in der Rhythm and Blues Revue Das Count Basie Orchestra ist eine US amerikanische Big Band, die von Count Basie geleitet wurde. Die Basie Band war neben dem Duke Ellington Orchestra und den Bands von Woody Herman, Lionel Hampton und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mos–Moz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • Kansas City Jazz — Mit dem Kansas City Jazz entstand in einem kurzen Zeitraum 1926–1938 eine Spielweise des Swing, dort Stomp genannt. Sie ist sehr bluesorientiert und rhythmisch. Es fallen die sich wiederholenden Akkordfolgen und die eindringlichen Riffs der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”