Benomyl
Strukturformel
Strukturformel von Benomyl
Allgemeines
Name Benomyl
Andere Namen

Methyl-1-(butylcarbamoyl)benzimidazol- 2-ylcarbamat

Summenformel C14H18N4O3
CAS-Nummer 17804-35-2
Kurzbeschreibung

gelbbraunes Pulver [1]

Eigenschaften
Molare Masse 290,32 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

0,38 g·cm–3 [1]

Schmelzpunkt

Zersetzung bei 140 °C [1]

Löslichkeit

in Wasser 2,9 mg·l−1 bei 25 °C [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [2]
08 – Gesundheitsgefährdend 07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 340-360FD-335-315-317-410
EUH: keine EUH-Sätze
P: 201-​261-​273-​280-​308+313-​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [2]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 37/38-43-46-50/53-60-61
S: 45-53-60-61
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Benomyl ist ein Fungizid, das an Microtubuli bindet. Dadurch können wichtige Prozesse, wie intrazellulärer Transport und Zellteilung nicht mehr ablaufen. Benomyl bevorzugt Microtubuli von Pilzen gegenüber denen von Tieren.

Benomyl wurde im Jahr 1968 vom Unternehmen DuPont entwickelt.

In Deutschland und Österreich sind keine Pflanzenschutzmittel mit diesem Wirkstoff zugelassen. Zulassungen in der Schweiz wurden mittlerweile aufgehoben.[4]

Einzelnachweise

  1. a b c d Eintrag zu Benomyl in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 2. April 2008 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Eintrag zu CAS-Nr. 17804-35-2 im European chemical Substances Information System ESIS (ergänzender Eintrag)
  3. Datenblatt Benomyl bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. März 2011.
  4. Nationale Pflanzenschutzmittelverzeichnisse: Schweiz, Österreich, Deutschland; abgerufen am 24. Januar 2009.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benomyl — Bénomyl Bénomyl Général No CAS …   Wikipédia en Français

  • Bénomyl — Général No CAS …   Wikipédia en Français

  • Benomyl — Chembox new ImageFile = Benomyl.png ImageSize = IUPACName = Methyl [1 [(butylamino)carbonyl] 1H benzimidazol 2 yl] carbamate OtherNames = Benomyl Section1 = Chembox Identifiers CASNo = 17804 35 2 PubChem = SMILES =… …   Wikipedia

  • benomyl — noun Etymology: benz + o + methyl Date: 1969 a derivative C14H18N4O3 of carbamate and benzimidazole used especially as a systemic agricultural fungicide …   New Collegiate Dictionary

  • benomyl — /ben euh mil/, n. Chem. a toxic compound, C14H18N4O3, derived from carbamate and benzimidizole, used as a fungicide and miticide. [1965 70; BEN(Z)O + M(ETH)YL] * * * …   Universalium

  • benomyl — noun A fungicide that binds to microtubules, interfering with cell functions such as meiosis and intracellular transportation …   Wiktionary

  • benomyl — ben·o·myl …   English syllables

  • benomyl — ˈbenəˌmil, nōˌ noun ( s) Etymology: benz + o + myl (by shortening & alteration from methyl) : a derivative C14H18N4O3 of carbamate and benzimidazole used especially as a systemic fungicide on agricultural crops and ornamental plants …   Useful english dictionary

  • 17804-35-2 — Bénomyl Bénomyl Général No CAS …   Wikipédia en Français

  • Fungizid — Ein Fungizid ist ein chemischer oder biologischer Wirkstoff, der Pilze oder ihre Sporen abtötet oder ihr Wachstum für die Zeit seiner Wirksamkeit verhindert (Fungizidie). Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereiche 2 Geschichte 3 Wirkungsweise …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”