Benoîte Groult
Benoîte Groult

Benoîte Groult (* 31. Januar 1920 in Paris) ist eine französische Schriftstellerin und Journalistin. In Frankreich galt sie wegen ihres freizügigen Romans Salz auf unserer Haut (1988) lange als pornographische Skandalautorin, bevor sie schließlich in ganz Europa als bedeutende Feministin anerkannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Groult wuchs als Tochter einer in Frankreich berühmten Modedesignerin und des Innenarchitekten André Groult in der Pariser Oberschicht auf. Nach dem Studium der Literaturwissenschaften arbeitete sie bis 1953 als Fernsehjournalistin. Ehe sie 1972 ihren ersten Roman Die Dinge, wie sie sind veröffentlichte, publizierte sie drei Bücher zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Flora.

Vorrangig schrieb sie sozialpsychologisch und historisch fundiert aufbereitete und in essayistischer Form gestaltete Texte zur Geschichte des Feminismus, zur Diskriminierung von Frauen und über die krankhafte Abneigung von Männern gegenüber Frauen (Misogynie).

In Deutschland wurde ihr Roman Salz auf unserer Haut, die Geschichte einer ungewöhnlichen Leidenschaft zwischen einer Pariser Intellektuellen und einem bodenständigen bretonischen Fischer, mit mehr als 3 Millionen verkauften Exemplaren ein Bestseller. Er wurde 1992 verfilmt und trägt, wie viele ihrer Romane, zahlreiche autobiografische Züge.[1]

Benoîte Groult heiratete 1943 Blaise Landon, der bereits im Mai 1944 verstarb. In zweiter Ehe war sie mit dem französischen Journalisten, Radio- und Fernsehmoderator Georges de Caunes verheiratet. Aus dieser Ehe gingen die Töchter Blandine und Lison hervor. Später heiratete sie den Schriftsteller Paul Guimard (1921–2004), von dem ihre dritte Tochter Constance stammt.

Werke

Als Alleinautorin

  • La part des choses, 1972
    • deutsche Ausgabe: Die Dinge, wie sie sind. Roman. Zsolnay, Wien/Hamburg 1979
  • Ainsi soit-elle, 1975
    • deutsche Ausgabe: Ödipus’ Schwester. Zorniges zur Macht der Männer über Frauen. Droemer Knaur, München 1985
  • Le féminisme au masculin, 1977
    • deutsche Ausgabe: Gleiche unter Gleichen. Männer zur Frauenfrage. Droemer Knaur, München 1995
  • Les trois quarts du temps, 1983
    • deutsche Ausgabe: Leben will ich. Roman. Droemer Knaur, München 1983
  • Les vaisseaux du cœur. Editions Grasset et Fasquelle, Paris 1988. ISBN 2-253-05355-4
  • Pauline Roland ou Comment la liberté vint aux femmes, 1991
    • deutsche Ausgabe: Wie die Freiheit zu den Frauen kam. Das Leben der Pauline Roland. Droemer Knaur, München 1992
  • Cette mâle assurance, 1993
    • deutsche Ausgabe: Die Hälfte der Erde. Aufsätze zur Frauenfrage. Droemer Knaur, München 1994
  • Histoire d’une évasion (mit Josyane Savigneau), 1997
    • deutsche Ausgabe: Leben heißt frei sein. Droemer Knaur, München 1998
  • La touche étoile, 2006
    • deutsche Ausgabe: Salz des Lebens. Roman. Berlin Verlag, Berlin 2007
  • Mon évasion. Autobiographie. Grasset, Paris 2008. ISBN 978-2-246-53482-2

Mit Flora Groult

  • Journal à quatre mains, 1962
    • deutsche Ausgabe: Tagebuch vierhändig. Eine Chronique intime. List, München 1965
  • Le Féminin pluriel, 1965
    • deutsche Ausgabe: Juliette und Marianne. Zwei Tagebücher einer Liebe. Desch, München 1966
  • Il était deux fois, 1968
    • deutsche Ausgabe: Es war zweimal. Droemer Knaur, München 1994
  • Liebe und so weiter … Droemer Knaur, München 1996

Weblinks

Anmerkungen

  1. Diese seien von ihr jedoch stark überarbeitet worden, wie Groult Jahre später in ihren Memoiren Leben heißt frei sein verriet.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benoite Groult — Benoîte Groult Pour les articles homonymes, voir Groult. Benoîte Groult (née le 31 janvier 1920 à Paris) est une journaliste, écrivaine et féministe française. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Benoite Groult — Benoîte Groult (* 31. Januar 1920 in Paris) ist eine französische Schriftstellerin und Journalistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Als Alleinautorin 2.2 Mit Flora Groult …   Deutsch Wikipedia

  • Benoîte Groult — (born January 31 1920 in Paris) is a French writer. Published books * 1972: La part des choses * 1975: Ainsi soit elle * 1977: Le féminisme au masculin * 1983: Les trois quarts du temps * 1988: Les vaisseaux du cœur * 1991: Pauline Roland ou… …   Wikipedia

  • Benoîte Groult — Pour les articles homonymes, voir Groult. Benoîte Groult …   Wikipédia en Français

  • Groult — ist der Name folgender Personen: Benoîte Groult (* 1920), französische Schriftstellerin und Journalistin Flora Groult (1924–2001), französische Journalistin und Autorin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung …   Deutsch Wikipedia

  • Groult — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Le nom Groult est un nom normand qui se rencontre principalement dans les départements côtiers de la Normandie, la Manche, le Calvados et la Seine… …   Wikipédia en Français

  • Benoîte — französischer Name, weibliche Form von → Benoît (Bedeutung: der Gesegnete). Namensträgerin: Benoîte Groult, französische Schriftstellerin …   Deutsch namen

  • Groult —   [gru], Benoîte, französische Schriftstellerin und Journalistin, * Paris 31. 1. 1920; schrieb nach einer Phase enger literarischer Zusammenarbeit mit ihrer Schwester Flora (* 1924) sozialpsychologisch und historisch orientierte Essays, in denen… …   Universal-Lexikon

  • Flora Groult — Pour les articles homonymes, voir Groult. Flora Groult (23 mai 1924 à Paris – 3 juin 2001) est une écrivaine et journaliste française. Féministe engagée, elle a milité en faveur du droit à l avortement et pour l égalité des sexes. Elle a écrit… …   Wikipédia en Français

  • Flora Groult — (* 23. Mai 1924 in Paris; † 3. Juni 2001) war eine französische Journalistin und Autorin. Feministisch engagiert, trat sie mit ihren Werken für die Emanzipation der Frauen ein. Als Journalistin arbeitete sie etwa für die Frauenzeitschrift Elle.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”