Benschu

Ralf Benschu (* 25. April 1962 in Potsdam) ist ein deutscher Musiker. Bekannt wurde er vor allem als Mitglied der Band Keimzeit. Er spielt Saxophon, Klarinette und Flöte.

An der Potsdamer Musikschule erhielt er seine Grundausbildung. An der Musikhochschule „Hanns Eisler“ in Berlin studierte er Saxophon und Klarinette. Seit 1986 ist er als freiberuflicher Musiker tätig.

Parallel zu „Keimzeit“ musiziert er in den Bands/Projekten „Saxophon & Orgel“, „Jazzalive“ und „Meier’s Clan“. Außerdem hat er Lehraufträge an der Städtischen Musikschule Potsdam und der Universität Potsdam.

Inhaltsverzeichnis

Keimzeit

Benschu stieß Ende der 1980er zu „Keimzeit“ und war bereits auf ihrem Debutalbum Irrenhaus als Gastmusiker vertreten. Von 1990 bis 2009 war er festes Mitglied der Gruppe. Ihm gelang es, die Klangfarbe der anfangs noch stark im DDR-Bluesrock verwurzelten Band entscheidend zu bereichern. Besonders verdeutlichen dies die Stücke Amsterdam vom Album Kapitel Elf sowie Gott will (Bläsersatz) und 83 vom Album Primeln & Elefanten. Seit die Band mit dem Produzenten Franz Plasa zusammenarbeitet (erstmals 1998 beim Album Im elektromagnetischen Feld), schwindet der Einfluss Benschus jedoch deutlich – zumindest bei den Studioaufnahmen. Saxophon-Soli und ausgefeilte Bläsersätze haben in den neueren Stücken nur selten Platz. Die charismatische Wirkung seines Spiels konnter er bis 2007 weiterhin bei den Live-Konzerten entfalten. Nach der Tourpause der Band 2008 war er noch als Gastmusiker am zwölften Studioalbum beteiligt, wird aber 2009 an keinem Konzert beteiligt sein.

Diskografie von Keimzeit: siehe Hauptartikel zur Band.

Saxophon & Orgel

Zusammen mit dem Kantor der Kirche Margarethenkirche in Gotha (Thüringen), Kirchenmusikdirektor Jens Goldhardt, bildet Benschu das Duo „Saxophon & Orgel“.

1996 wurde Benschu eingeladen, die Einweihung der neuen Orgel der Trinitatiskirche musikalisch mitzugestalten. Dabei traf er erstmals auf den Organisten Goldhardt. Nach der erfolgreichen Premiere bei der Einweihung der Orgel (1997) entschlossen sich die beiden Musiker, ihre Zusammenarbeit weiterzuführen. Seitdem veröffentlichten sie 5 gemeinsame Alben. Bemerkenswert ist dabei die Bandbreite des Duos: Neben Bach, Vivaldi oder Mozart finden sich auch Stücke von Astor Piazzolla und Goran Bregović. Dazu kommen einige Eigenkompositionen.

Diskografie von „Saxophon & Orgel“:

  1. „Saxophon & Orgel“ (1997)
  2. „Choralmusik“ (1999)
  3. „durch den wind“ (2001)
  4. „concerto europeo“ (2004)
  5. „Elemente“ (2007)

Zitate

Norbert Leisegang, (Sänger und Frontmann von „Keimzeit“): „Ralf Benschu, der Saxophonist, hat in letzter Zeit wenig zu tun. Er sagte deutlich, dass die letzten drei Alben eigentlich nicht seine Alben sind. Daher arbeitet er auch mit anderen Musikern zusammen. Das bringt eine ganze Menge Zündstoff, so dass es uns immer wieder drohen kann, auseinander zu fallen. […]“ (Norbert Leisegang im Interview mit Larissa Schulz-Trieglaff und Thomas Gehringer in der Zeitung Neues Deutschland vom 23. November 2002)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ralf Benschu — (* 25. April 1962 in Potsdam) ist ein deutscher Musiker. Bekannt wurde er vor allem als Mitglied der Band Keimzeit. Er spielt Saxophon, Klarinette, Flöte und Dudelsack.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Musikalisches Schaffen 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Primeln & Elefanten — Keimzeit – Primeln Elefanten Veröffentlichung 18. April 1995 Label K P Music/BMG Format(e) CD, Vinyl LP Genre(s) Rock Anzahl der Titel 16 …   Deutsch Wikipedia

  • Primeln & Elefanten — Studioalbum von Keimzeit Veröffentlichung 18. April 1995 Label K P Music/BMG …   Deutsch Wikipedia

  • Keimzeit — Infobox musical artist Name = Keimzeit Background = group or band Origin = Lütte, near Potsdam, Germany (East) Genre = Rock/Ska Years active = 1979–present URL = [http://www.keimzeit.de/ www.keimzeit.de] Current members = Norbert Leisegang… …   Wikipedia

  • Goldhardt — Jens Goldhardt (* 1968 in Weida, Thüringen) ist ein deutscher Organist. Wirken Jens Goldhardt studierte Kirchenmusik in Eisenach und Halle. 1992 Abschluss mit A Examen und Auszeichnung im Fach Orgel. Anschließend arbeitete er von 1992 bis 2007… …   Deutsch Wikipedia

  • Kapitel Elf — Studioalbum von Keimzeit Veröffentlichung 21. Mai 1991 Label Hansa/BMG Format …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ben — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1962 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | ► ◄◄ | ◄ | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 |… …   Deutsch Wikipedia

  • 25. April — Der 25. April ist der 115. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 116. in Schaltjahren), somit verbleiben noch 250 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage März · April · Mai 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Bunte Scherben — Studioalbum von Keimzeit Veröffentlichung 1993 Label K P Music/BMG Format …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”