Benson Cherono

Benson Kipchumba Cherono (* 30. Juni 1984) ist ein katarischer Langstreckenläufer kenianischer Herkunft, der sich auf den Marathon spezialisiert hat.

2004 wurde er bei den 25 km von Berlin in 1:13:01 Dritter hinter Paul Malakwen Kosgei, der in Weltrekordzeit siegte, und Luke Kibet, der 2007 Marathon-Weltmeister wurde. Im selben Jahr wurde er Fünfter beim New-York-City-Marathon.

2005 kam er beim Peking-Marathon als Erster in 2:06:55 ins Ziel, war aber kurz zuvor irrtümlich einem direkt vor ihm fahrenden Kamerawagen gefolgt und daher 800 m zu wenig gelaufen. Die Organisatoren erkannten ihm dennoch den Sieg zu, da er zum Zeitpunkt der Fehlleitung über zwei Minuten Vorsprung auf die nächsten Läufer hatte.[1][2]

2006 stellte er die aktuellen Streckenrekorde (Stand Anfang 2008) beim Los-Angeles-Marathon (2:08:39) und beim Mailand-Marathon (2:07:58, gleichzeitig persönliche Bestzeit) auf.

2007 nahm er ein Angebot an, künftig für Katar zu starten.

Weblinks

Fußnoten

  1. IAAF: Sun Yingjie scores fourth consecutive Beijing win, Benson Cherono men's winner, 16. Oktober 2005
  2. Spiegel Online: Peking-Marathon: Sieger nimmt Abkürzung, 17. Oktober 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benson Kipchumba Cherono — (* 30. Juni 1984) ist ein katarischer Langstreckenläufer kenianischer Herkunft, der sich auf den Marathon spezialisiert hat. 2004 wurde er bei den 25 km von Berlin in 1:13:01 Dritter hinter Paul Malakwen Kosgei, der in Weltrekordzeit siegte, und… …   Deutsch Wikipedia

  • Cherono — ist der Familienname von: Abraham Cherono (* 1980), kenianischer Langstreckenläufer Benson Kipchumba Cherono (* 1984), katarischer Langstreckenläufer kenianischer Herkunft Frederick Cherono (* 1977), kenianischer Marathonläufer Henry Kosgei… …   Deutsch Wikipedia

  • Benson Kipchumba — ist der Name folgender Personen: Benson Kipchumba Barus (* 1980), kenianischer Marathonläufer Benson Kipchumba Cherono (* 1984), katarischer Marathonläufer kenianischer Herkunft Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Marathon de Los Angeles — Le Marathon de Los Angeles est une épreuve de course à pied sur route de 42,195 km se déroulant à Los Angeles, aux États Unis. La première édition du marathon de Los Angeles a eu lieu en 1986. Vainqueurs Année Hommes Pays Temps Femmes Pays… …   Wikipédia en Français

  • 2005 en athlétisme — Années : 2002 2003 2004  2005  2006 2007 2008 Décennies : 1970 1980 1990  2000  2010 2020 2030 Siècles : XXe siècle  XXIe siècl …   Wikipédia en Français

  • 2005 en sport — Années : 2002 2003 2004  2005  2006 2007 2008 Décennies : 1970 1980 1990  2000  2010 2020 2030 Siècles : XXe siècle  XXIe siècle …   Wikipédia en Français

  • Athlétisme en 2005 — 2005 en athlétisme Années : 2002 2003 2004  2005  2006 2007 2008 Décennies : 1970 1980 1990  2000  2010 2020 2030 Siècles : XXe siècle & …   Wikipédia en Français

  • Avril 2005 en sport — 2005 en sport : Janv. Févr. Mars Avr. Mai Juin Juil. Août Sept. Oct. Nov. Déc. Chronologie du sport : 2004 2003 2002 2001 etc Dècès : 3 avr. : Kader Firoud, football …   Wikipédia en Français

  • Sport en avril 2005 — Avril 2005 en sport 2005 en sport : Janv. Févr. Mars Avr. Mai Juin Juil. Août Sept. Oct. Nov. Déc. Chronologie du sport : 2004 2003 2002 2001 etc Dècès : 3 avr. : Kader Firoud …   Wikipédia en Français

  • Saif Saaeed Shaheen — Medal record Saif Saaeed Shaheen (left) in 2010 Aviva Grand Prix Men’s Athletics Competitor for …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”