Benson Kipchumba Cherono

Benson Kipchumba Cherono (* 30. Juni 1984) ist ein katarischer Langstreckenläufer kenianischer Herkunft, der sich auf den Marathon spezialisiert hat.

2004 wurde er bei den 25 km von Berlin in 1:13:01 Dritter hinter Paul Malakwen Kosgei, der in Weltrekordzeit siegte, und Luke Kibet, der 2007 Marathon-Weltmeister wurde. Im selben Jahr wurde er Fünfter beim New-York-City-Marathon.

2005 kam er beim Peking-Marathon als Erster in 2:06:55 ins Ziel, war aber kurz zuvor irrtümlich einem direkt vor ihm fahrenden Kamerawagen gefolgt und daher 800 m zu wenig gelaufen. Die Organisatoren erkannten ihm dennoch den Sieg zu, da er zum Zeitpunkt der Fehlleitung über zwei Minuten Vorsprung auf die nächsten Läufer hatte.[1][2]

2006 stellte er die aktuellen Streckenrekorde (Stand Anfang 2008) beim Los-Angeles-Marathon (2:08:39) und beim Mailand-Marathon (2:07:58, gleichzeitig persönliche Bestzeit) auf.

2007 nahm er ein Angebot an, künftig für Katar zu starten. 2009 wurde er Dritter beim Venedig-Marathon.

Weblinks

Fußnoten

  1. IAAF: Sun Yingjie scores fourth consecutive Beijing win, Benson Cherono men's winner, 16. Oktober 2005
  2. Spiegel Online: Peking-Marathon: Sieger nimmt Abkürzung, 17. Oktober 2005

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benson Kipchumba — ist der Name folgender Personen: Benson Kipchumba Barus (* 1980), kenianischer Marathonläufer Benson Kipchumba Cherono (* 1984), katarischer Marathonläufer kenianischer Herkunft Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Benson Cherono — Benson Kipchumba Cherono (* 30. Juni 1984) ist ein katarischer Langstreckenläufer kenianischer Herkunft, der sich auf den Marathon spezialisiert hat. 2004 wurde er bei den 25 km von Berlin in 1:13:01 Dritter hinter Paul Malakwen Kosgei, der in… …   Deutsch Wikipedia

  • Kipchumba — ist der Name folgender Personen: Benson Kipchumba Barus (* 1980), kenianischer Marathonläufer Benson Kipchumba Cherono (* 1984), katarischer Marathonläufer kenianischer Herkunft Hillary Kipchumba (* 1985), kenianischer Marathonläufer Jafred… …   Deutsch Wikipedia

  • Cherono — ist der Familienname von: Abraham Cherono (* 1980), kenianischer Langstreckenläufer Benson Kipchumba Cherono (* 1984), katarischer Langstreckenläufer kenianischer Herkunft Frederick Cherono (* 1977), kenianischer Marathonläufer Henry Kosgei… …   Deutsch Wikipedia

  • Beijing International Marathon — Der Peking Marathon (engl. Bezeichnung Beijing International Marathon; chin. 北京国际马拉松赛, Běijīng Guójì Mǎlāsōngsài; auch ANA Beijing International Marathon nach dem Hauptsponsor ANA) ist ein Marathon, der seit 1981 in Peking stattfindet (zunächst… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Che–Chi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Munji — Titus Munji (* 20. Dezember 1979) ist ein kenianischer Marathonläufer. Als Paul Tergat beim Berlin Marathon 2003 antrat, wählte er als Tempomacher seine beiden Trainingskollegen Munji, dessen größter Erfolg bis dahin ein zweiter Platz beim… …   Deutsch Wikipedia

  • Mailand-Marathon — Hobbyläufer beim Mailand Marathon 2007 Der Mailand Marathon (offizielle Bezeichnung Milano City Marathon) ist ein Marathon in Mailand, der seit 2000 stattfindet, mit einer Ausnahme stets Ende November oder Anfang Dezember. Hinsichtlich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Milano City Marathon — The public race at the 2007 edition of the event The Milano City Marathon is a marathon race held every April in Milan, Italy. It was first organised in 2000 by the Milano City Marathon Club and the first nine editions were held in November. The… …   Wikipedia

  • Marathon de Milan — Le Marathon de Milan est une épreuve de course à pied sur route de 42,195 km se déroulant à Milan, en Italie. En plus du marathon, le programme inclut également un relais Ekiden. La première édition du marathon de Milan a eu lieu en 2000.… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”