Bente Kahan

Bente Kahan (* 1958 in Oslo) ist eine norwegisch-jüdische Schauspielerin und Musikerin. Sie stammt aus einer chassidischen Familie, deren Mitglieder die Jiddische Musik förderten.

Bente Kahan

Ihre Karriere als Musikerin und Schauspielerin begann in Tel Aviv und New York. Bald spielte sie auf bedeutenden Bühnen, wie denen der Nationaltheater von Israel und Norwegen. Um ihre Schauspielfähigkeiten zu entwickeln, begann sie eine Zusammenarbeit mit dem norwegischen Theaterregisseur Ellen Foyn Bruun. Im Jahr 1990 bekam Bente Kahan einen Preis des norwegischen Kulturministeriums, welchen sie zur Stiftung des Teater Dybbuk - Oslo (TDO) nutzte. Das Ziel des TDO ist der Erhalt respektive die Fortführung der jüdisch-europäischen Kultur. 2006 gründete sie in Breslau (Wrocław) die Stiftung Fundacja Bente Kahan (FBK), die sich um den Wiederaufbau der alten Breslauer Synagoge Weißer Storch bemühte. Das Gebäude, das während der Novemberpogrome 1938 nicht zerstört wurde, angesichts des Exodus polnischer Juden nach 1968 aber zunehmend verfiel, dient seit 2010 wieder als Gebetshaus und beherbergt ein internationales Zentrum für jüdische Kultur und Erziehung sowie ein Museum der schlesischen Juden. Für ihren Einsatz zum Wiederaufbau der Synagoge erhielt sie 2010 den Kulturpreis Schlesien des Landes Niedersachsen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bente Kahan — (born 1958, in Oslo, Norway) is a Norwegian solo vocalist best known for her renditions and productions of Yiddish folk music and plays.Kahan received her formal education in performing arts at Tel Aviv University and the American Musical and… …   Wikipedia

  • Kahan — ist der Familienname von: Bente Kahan (* 1958), norwegische Schauspielerin und Musikerin Jitzchak Kahan (1913 1985), israelischer Jurist und Richter Steve Kahan (* 1930), US amerikanischer Schauspieler William Kahan (* 1933), kanadischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Synagogue à la Cigogne Blanche — Synagogue Wroclaw (anciennement Breslau) est une ville polonaise, située en Basse Silésie, qui appartenait à la Prusse jusqu en 1871, puis à l Allemagne, et qui a été rattachée à la Pologne en 1945. Avant la Seconde Guerre mondiale, Breslau avait …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Kah–Kak — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Oslo — Die folgende Liste enthält Personen, die in Oslo (1624 bis 1924 Christiania; 1877 bis 1924 auch Kristiania) geboren wurden sowie solche, die dort zeitweise gelebt haben, jeweils chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Die Liste erhebt… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Norwegian actors — This is a list of Norwegian actors ordered alphabetically by last name. NOTOC A *Zahid Ali *Iselin Alme *Morten Andersen *Simon Andersen *Siw Anita Andersen *Marit Andreassen *Pernille Anker *Atle Antonsen *Frøydis Armand *Gisken Armand *Per… …   Wikipedia

  • NORWAY — NORWAY, kingdom in N. Europe. Throughout the 17th and 18th centuries, when Norway and denmark were united, most general regulations concerning the Jews of Denmark also applied in Norway. However, according to the Norwegian Legal Code promulgated… …   Encyclopedia of Judaism

  • List of North European Jews — Before the Holocaust, Jews were a significant part of the population in Lithuania where they numbered around 240,000, including approximately 100,000 in Vilnius, or about 45% of that city s pre WWII population (Vilnius was also once known as the… …   Wikipedia

  • History of the Jews in Norway — Sanctuary of the synagogue in Trondheim The Jews in Norway are one of the country s smallest ethnic and religious minorities. The largest synagogue is in Oslo. A smaller synagogue in Trondheim (63° 25 N) is often claimed, erroneously, to be the… …   Wikipedia

  • Mordechai Gebirtig — Mordechai Gebirtig, born Mordecai Bertig[1] (Yiddish: מרדכי געבירטיג, b. 4 April 1877, Kraków, Austria Hungary; d. 4 June 1942, Kraków Ghetto, Poland[1]) was an influential Yiddish poet and songwriter. Contents 1 S brent …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”