Ökumenische Konzilien
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Als ökumenische Konzilien der Alten Kirche werden im Christentum sieben allgemeine Bischofsversammlungen bezeichnet, die von 325 bis 787 stattfanden und von den orthodoxen, den katholischen und – bis auf Nicäa II (umstritten) – von den evangelischen Kirchen anerkannt werden (s. auch Liste ökumenischer Konzile):

Die Apostolische Kirche des Ostens erkennt nur die beiden ersten und die altorientalischen Kirchen nur die ersten drei Konzilien als ökumenisch an.

Die gesonderte Abgrenzung der ersten sieben ökumenischen Konzile beruht darauf, dass sich 1054 die Kirche endgültig in Orthodoxie und Katholizismus spaltete. Explizit orthodoxe Konzile, die unumstritten als Ökumenische Konzile bezeichnet wurden, gab es seitdem nicht. Allerdings gab es einige sogenannte panorthodoxe Konzile aller (in der jeweiligen Situation erreichbaren) orthodoxen Kirchen. Man empfand aber die Abwesenheit der Westkirche als ausreichend, diese nicht als Ökumenische Konzile zu bezeichnen. Das bedeutendste solche Konzil ist das Konzil von Jerusalem von 1672.

In der römisch-katholischen Kirche werden auch spätere Konzile, die die gesamte römisch-katholische Kirche betrafen, als „ökumenische Konzile“ bezeichnet. Diese werden von anderen christlichen Kirchen in der Regel nicht anerkannt. Nach dem Verständnis der römisch-katholischen Kirche haben die Bischöfe, die im Rahmen eines ökumenischen Konzils gemeinsam mit dem Papst einen Beschluss fassen, die höchste Lehrautorität in der Kirche und sind in diesem Beschluss unfehlbar.[1] Dieser Unfehlbarkeitsanspruch darf allerdings nicht mit der Lehre von der päpstlichen Unfehlbarkeit in Fragen der Glaubens- und Sittenlehre, wie sie im Rahmen des Ersten Vatikanischen Konzils verkündet wurde, verwechselt werden.

Biblisches Vorbild für die ökumenischen Konzile ist das Apostelkonzil, das im Jahr 49 oder 50 in Jerusalem stattfand.

Die Bezeichnung als ökumenisch leitet sich vom griechischen oikoumene, „Erdkreis, ganze bewohnte Erde“ (im Sinne der antiken Bedeutung bezog sich dies auf den Mittelmeerraum) her, da diese Konzilien die weltweite Christenheit repräsentierten, für alle Christen den Anspruch auf Verbindlichkeit erhoben und von den Kirchen als verbindlich rezipiert worden sind.

Literatur

  • H.J. Sieben: Artikel Ökumenische Konzilien; in: LThK3 7, Spalte 1029
  • M. Sohn-Kronthaler: Artikel Konzil; in: E. Biser u.a. (Herausgeber): Der Glaube der Christen. Ein ökumenisches Wörterbuch; München: Pattloch, 1999, Seite 273 f.
  • K. Rahner, H. Vorgrimler: Kleines Konzilskompendium. Sämtliche Texte des Zweiten Vatikanums mit Einführungen und ausführlichem Sachregister; Freiburg u.a.: Herder, 1991, Seite 152 ff.

Fußnoten und Einzelnachweise

  1. Zweites Vatikanische Konzil: Konstitution Lumen Gentium, Ziffer 25

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ökumenische Konzile — ökumenische Konzile,   ökumenische Synoden, in den christlichen Kirchen Konzile, deren Beschlüsse als gesamtkirchlich bindend angesehen werden und den Charakter von Bekenntnisschriften haben. In der katholischen Kirche gelten 21 Konzile als… …   Universal-Lexikon

  • Liste ökumenischer Konzilien — Hier sind die allgemein anerkannten sowie die römisch katholischen ökumenischen Konzilien aufgeführt. Allgemein anerkannte ökumenische Konzilien Jahr Ort Thema Personen Folgen 325 Nicäa I Trinität, Gottheit Christi, Arianismus bzw. Arianischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzil — Ein Konzil (lat. concilium „Rat“, „Zusammenkunft“) beziehungsweise eine Synode (altgr. σύνοδος sýnodos „Zusammenkunft“, „gemeinsamer Weg“) bezeichnet eine Versammlung, meist in kirchlichen Angelegenheiten. Ein stimmberechtigter Teilnehmer wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzilsvater — Ein Konzil (lat. concilium = Rat, Zusammenkunft) beziehungsweise eine Synode (altgriech. σύνοδος (sýnodos) = Zusammenkunft, gemeinsamer Weg) bezeichnet eine Versammlung, meist in kirchlichen Angelegenheiten. Ein stimmberechtigter Teilnehmer wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Zweites Vatikanisches Konzil — Datum 11. Oktober 1962 – 8. Dezember 1965 Akzeptiert von Römisch katholische Kirche Vorangehendes Konzil Erstes Vatikanisches Konzil Nächstes Konzil Einberufen von Papst Johannes XXIII. Präsidium …   Deutsch Wikipedia

  • Erstes Konzil von Konstantinopel — 1. Konzil von Konstantinopel Datum Mai 30. Juni 381 Akzeptiert von Römisch Katholische Kirche, Orthodoxe Kirchen, Altorientalische Kirchen, Assyrische Kirche des Ostens, Anglikanische Kirchen, Altkatholische Kirche, Lutherische Kirchen… …   Deutsch Wikipedia

  • Viertes Laterankonzil — 4. Konzil im Lateran Datum 11. 30. November 1215 Akzeptiert von Römisch Katholische Kirche Vorangehendes Konzil Drittes Laterankonzil Nächstes Konzil Erstes Konzil von Lyon Einberufen von Papst Innozenz III …   Deutsch Wikipedia

  • Laterankonzil — Die Laterankonzilien (auch Lateransynoden) sind jene fünf ökumenischen Konzilien der katholischen Kirche, die im römischen Lateran stattfanden. 1. Laterankonzil 1123 Nach Beendigung des sog. Investiturstreits mit dem Wormser Konkordat 1122 traf… …   Deutsch Wikipedia

  • Erstes Konzil von Nicäa — 1. Konzil von Nicäa Datum 20. Mai – 25. Juli 325 Akzeptiert von Römisch Katholische Kirche, Orthodoxe Kirchen, Altorientalische Kirchen, Assyrische Kirche des Ostens, Anglikanische Kirchen, Altkatholische Kirche, Lutherische Kirchen, Evangelisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Konzil von Trient — Datum 13. Dezember 1545 – 4. Dezember 1563 Akzeptiert von Römisch Katholische Kirche Vorangehendes Konzil Fünftes Laterankonzil Nächstes Konzil Erstes Vatikanisches Konzil Einberufen von Papst Paul III …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”