Benthonisch
Einige typische marine Benthonten
Meeresboden mit verschiedenen wirbellosen Benthonten vor einer Eiswand im antarktischen McMurdo-Sund

Das Benthos (auch Benthon, einzeln: der Benthont) ist die Gesamtheit aller in der Bodenzone eines Gewässers, dem Benthal, vorkommenden Lebewesen. Das Wort kommt vom griechischen benthos („Meerestiefe“, „Dickicht“).

Das Benthos schließt sowohl die festsitzenden (sessilen) Organismen als auch die kriechenden, laufenden oder vorübergehend schwimmenden (vagilen) Bodentiere ein. Der Begriff wurde 1890 von Ernst Haeckel eingeführt, um damit die Boden bewohnenden Organismen im Meer von den im freien Wasser, dem Pelagial, vorkommenden (Plankton und Nekton) abzugrenzen. Heute werden die im benthalen Bereich anzutreffenden Biozönosen (Lebensgemeinschaften) aller Gewässertypen, sowohl der Binnengewässer als auch der verschiedenen Meerestiefen, als Benthos bezeichnet.

Nach der Größe der Lebewesen unterscheidet man:

  • Makrobenthos (>1 mm)
  • Meiobenthos (1 mm bis 0,063 mm)
  • Mikrobenthos (unter 0,063 mm)

Nach dem Lebensraum unterscheidet man:

  • Epibenthos (auf dem Substrat lebend)
  • Semi-Endobenthos (halb im Substrat lebend)
  • Endobenthos (im Substrat lebend)
  • Bodenbezogenes Nekton (schwimmfähige Benthonten)

Nach der Beweglichkeit unterscheidet man:

  • vagiles Benthos (beweglich)
  • sessiles Benthos (unbeweglich oder festgeheftet)
Kelp vor der Küste Kaliforniens

Benthische Lebewesen sind von Bedeutung als Nahrung für Fische und andere größere Tiere des freien Wassers, dem Nekton, aber auch als Destruenten. Tierisches Benthos (Zoobenthos) wie beispielsweise Krustentiere, Plattfische oder Muscheln stellen auch für die menschlichen Ernährung eine wertvolle Proteinquelle dar. Beim pflanzlichen Benthos (Phytobenthos) ist kommerziell der Tang (Kelp (Riesenseetang), kann an flachen Küstenabschnitten mehr als 60 m hohe Wälder bilden), dieser findet Verwendung bei der Herstellung verschiedener Nahrungsmittel und Industrieprodukte. Pflanzliches Benthos ist wegen der Photosynthese vom Lichteinfall abhängig und daher nur in der photischen Zone des Litorals (Tiefe maximal 100 - 200 m) zu finden.

Typisch benthische Lebewesen sind z. B.

Als älteste bekannte benthische Lebensform gelten die Stromatolithen.

Siehe auch: Meeresbiologie, Süßwasserbiologie


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • benthonisch — ben|tho|nisch <Adj.> (Biol.): das Benthos betreffend …   Universal-Lexikon

  • benthonisch — ben|tho|nisch 〈Adj.; Biol.〉 zum Benthos gehörig …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • benthonisch — ben|tho|nisch: das Benthos betreffend …   Das große Fremdwörterbuch

  • Ammoniten — Historische Rekonstruktion lebender Ammonitentiere von Heinrich Harder. Als überholt gilt die Deutung der Arme als Cirren und der Anaptychen als Gehäusedeckel. Zeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • Tentaculitida — Tentakuliten Tentaculitiden aus dem Devon von Maryland (USA). Maßstab = 0,5 cm Zeitraum Kambrium bis Oberdevon Fossilfundorte Weltweit …   Deutsch Wikipedia

  • Tentaculitoidea — Tentakuliten Tentaculitiden aus dem Devon von Maryland (USA). Maßstab = 0,5 cm Zeitraum Kambrium bis Oberdevon Fossilfundorte Weltweit …   Deutsch Wikipedia

  • Tentakuliten — Tentaculitiden aus dem Devon von Maryland (USA). Zeitraum Kambrium bis Oberdevon Fundorte weltweit Sys …   Deutsch Wikipedia

  • Cameroceras — trentonese erbeutet einen Cyclostomiceras Zeitraum Ordovizium ca. 470 bis ca. 440 Mio. Jahre Fundorte …   Deutsch Wikipedia

  • Tentaculites —   [zu Tentakel], Gattung der meist zu den Weichtieren gestellten ausgestorbenen Tentakuliten, planktonisch oder benthonisch lebende Meeresbewohner, vom Ordovizium bis zum Oberdevon. Erhalten sind nur kleine spitzkonische, meist quer geringelte,… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”