Österreichische Eishockey-Liga 2002/03

Die Österreichische Eishockeyliga 2002/2003 wurde zwischen acht Vereinen ausgetragen. Meister wurde erstmals in der Vereinsgeschichte der EHC Black Wings Linz, der im Finale den Titelverteidiger EC VSV bezwang.


Inhaltsverzeichnis

Bundesliga

Modus

Die acht Vereine spielten im Grunddurchgang jeweils 6 Mal gegeneinander, wobei nach der ersten Saisonhälfte die Punkte halbiert wurden. Im Falle eines Unentschieden wurde eine 5-Minuten-Verlängerung (Sudden Victory Overtime) mit je vier Feldspielern gespielt. Endete diese torlos entschied ein Penaltyschiessen. Der so ermittelte Gewinner erhielt zwei Punkte, der Verlierer einen.

Anschließend wurde ein Play-off gespielt, wobei alle Begegnungen im best of five-Modus ausgetragen wurden. Im Viertelfinale traf der 1. des Grunddurchganges auf den 8., der 2. auf den 7., der 3. auf den 6. und der 4. auf den 5.

Tabelle nach dem Grunddurchgang (42 Runden)

#  Team                  GP    W   L (OL)     Tore     P
1. EHC Black Wings Linz  42   29   13 (4)   173:103   51       
2. HC Innsbruck          42   26   16 (3)   151:135   48        
3. EC VSV                42   24   18 (4)   134:123   47       GP = absolvierte Spiele
4. Supergau Feldkirch    42   25   17 (3)   150:133   40       W = Gewonnen
5. EC KAC                42   19   23 (8)   144:119   37       L = Verloren
6. Vienna Capitals       42   19   23 (6)   137:137   37       (OL) = Verloren nach Verlängerung (1 Punkt)
7. EC Graz 99ers         42   14   28 (3)   111:181   26       Tore = Torverhältnis
8. EHC Lustenau          42   12   30 (2)   115:184   23       P = Punkte

Viertelfinale

                                                        1      2      3      4      5
Black Wings Linz   (1) - EHC Lustenau    (8)    3:0    2:1    5:2    4:0
HC Innsbruck       (2) - EC Graz 99ers   (7)    3:0    9:3    5:2    4:2
EC VSV             (3) - Vienna Capitals (6)    3:2    3:1    5:7    5:1    1:5    2:0
Supergau Feldkirch (4) - EC KAC          (5)    0:3    1:3    0:8    0:3

in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang

Halbfinale

                                             1      2      3      4
Black Wings Linz (1) - EC KAC (5)    3:0    4:1    6:5    5:1
HC Innsbruck     (2) - EC VSV (3)    1:3    1:4    2:4    4:3    2:4

in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang

Finale

                                             1      2      3      4
Black Wings Linz (1) - EC VSV (3)    3:1    2:3nP  3:2    4:2    4:2

nP = nach Penaltyschiessen, in Klammer die Platzierung nach dem Grunddurchgang
Erster Meistertitel für den EHC Black Wings Linz.

Statistik

Punkteliste

 #  Name                 P    T    A
 1. Andreas Pusnik      74   18   56
 2. Mark Szücs          66   32   34        P = Punkte (Assists+Tore)
 3. Sean Berens         64   30   34        T = Tore
 4. Daniel Gauthier     58   25   33        A = Assists
 5. Johan Molin         57   35   22
 6. Gerald Ressmann     57   18   39
 7. Martin Hohenberger  57   17   40
 8. Johan Strömwall     56   20   36
 9. Rick Nasheim        55   22   33
10. Christian Perthaler 55   21   34

Torschützen

 #  Name                                  T
 1. Johan Molin (HC Innsbruck)           35
 2. Jouko Myrrä (EHC Lustenau)           33
 3. Mark Szücs (Black Wings Linz)        32
 4. Ralph Intranuovo (Black Wings Linz)  31
 5. Sean Berens (Vienna Capitals)        30
 6. Daniel Gauthier (Feldkirch)          25
 7. Heimo Lindner (HC Innsbruck)         24
 8. Rick Nasheim (Black Wins Linz)       22
  . Kent Salfi (EC VSV)                  22
  . Günter Lanzinger (EC VSV)            22
  . Marcel Rodman (EC Graz 99ers)        22
  . Tomaz Vnuk (Feldkirch)               22
  . Wolfgang Kromp (EC VSV)              22

Assists

 #  Name                                     A
 1. Andreas Pusnik (HC Innsbruck)           56
 2. Robin Doyle (EHC Lustenau)              52
 3. Martin Hohenberger (HC Innsbruck)       42
 4. Gerald Ressmann (EC KAC)                39
 5. Johan Strömwall (EC KAC)                36
 6. Mark Szücs(Black Wings Linz)            34
  . Sean Berens (Vienna Capitals)           34
  . Christian Perthaler (Black Wings Linz)  34
  . Mark Tropper (Vienna Capitals)          34

Torhüter: % gehaltene Schüsse

 #  Name                                 Sp    PCT
 1. Pavel Nestak (Black Wings Linz)      51   92,81       PCT = % gehaltene Schüsse
 2. Marko Leinonen (Vienna Capitals)      9   92,68       Sp = Spiele
 3. Andrew Verner (EC KAC)                6   91,93
 4. Gert Prohaska (EC VSV)               55   91,36
 5. Christian Cseh (Vienna Capitals)     47   91,13
 6. Michael Suttnig (EC KAC)             42   90,87
 7. Mark McArthur (EC Feldkirch)         45   90,73
 8. Claus Dalpiaz (HC Innsbruck)         49   90,46
 9. Jürgen Penker (EHC Lustenau)         45   89,43
10. Bernhard Bock (EHC Lustenau)         45   89,16

Nationalliga

Teilnehmer

Es nahmen 8 Mannschaften teil: EC Red Bulls Salzburg, EK Zell am See, EV Zeltweg, EHC Bregenzerwald, EHC Montafon, Kapfenberger SV, EC Dornbirn, EC Wattens.

Tabelle nach dem Grunddurchgang (28 Runden)

#  Team                  GP    W   L (OL)     Tore     P
1. EC Red Bulls Salzburg 28   22    4 (2)   151: 92   35       
2. EK Zell am See        28   22    3 (3)   204: 99   35        
3. EV Zeltweg            28   18    8 (2)   133: 99   28       GP = absolvierte Spiele
4. EHC Bregenzerwald     28   15   12 (1)    84:111   23       W = Gewonnen
5. EHC Montafon          28   13   13 (2)   113:148   22       L = Verloren
6. Kapfenberger SV       28   11   13 (4)   136:153   32       (OL) = Verloren nach Verlängerung
7. EC Dornbirn           28    7   19 (2)    96:129   12       Tore = Torverhältnis
8. EC Wattens            28    4   22 (2)    81:167    8       P = Punkte

Viertelfinale

                                                        1      2      3
Red Bulls Salzburg (1) - EC Wattens      (8)    2:0    9:2    8:3
EK Zell am See     (2) - EC Dornbirn     (7)    2:0    8:5    5:2
EV Zeltweg         (3) - Kapfenberger SV (6)    1:2    4:7    5:2    1:5
EC Bregenzerwald   (4) - EC Montafon     (5)    2:1    1:2    2:1    8:3

Halbfinale

                                                         1      2       3
Red Bulls Salzburg (1) - EC Bregenzerwald (4)    2:1    6:1    1:3    10:5
EK Zell am See     (2) - Kapfenberger SV  (6)    2:0    8:3    5:3

Finale

                                                       1      2      3      4      5
Red Bulls Salzburg (1) - EK Zell am See (2)    2:3    0:8    3:4nV  4:2    6:5nP  3:8

Der EK Zell am See verzichtete auf einen Aufstieg in die Bundesliga.

Oberliga

Tabelle nach dem Grunddurchgang (18 Runden)

#  Team                  GP    W    L (OL)    Tore     P       GP = absolvierte Spiele
1. UEC Mödling           18   12    4 (2)    74: 54   23       W = Gewonnen, L = Verloren
2. HC Die 48er           18   10    7 (1)    78: 73   17       (OL) = Verloren nach Verlängerung       
3. EV Leoben             18    8    7 (3)    65: 68   16       Tore = Torverhältnis
4. Vienna Capitals II    18    6   12 (0)    44: 66    9       P = Punkte

Halbfinale

                                                     1      2
UEC Mödling  (1) - Vienna Capitals II (4)    2:0    5:4nP  3:0
HC Die 48er  (2) - EV Leoben          (3)    0:2    3:5    2:4

Finale

                                           1      2
UEC Mödling (1) - EV Leoben (2)    2:0    7:4    6:3

Damenliga

Tabelle nach dem Grunddurchgang (14 Runden)

1. EHV Sabres            28
2. Ravens Salzburg       24
3. Dragons Klagenfurt    20
4. Vienna Flyers         17 
---------------------------
5. Red Angels Innsbruck  11
6. Kundl Crocodiles       6
7. Gipsy Girls Villach    6
8. Grazer Eishexen        5

Halbfinale

EHV Sabres      (1) - Vienna Flyers      (4)
Ravens Salzburg (2) - Dragons Klagenfurt (3)

Spiel um Platz 3

Dragons Klagenfurt (3) - Vienna Flyers (4)

Finale

EHV Sabres (1) - Ravens Salzburg (2)    2:0



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Österreichische Eishockey Liga — Die Österreichische Eishockeymeisterschaft wird seit 1923 ausgetragen, und findet seither mit wechselndem Modus und Teilnehmerzahl statt. In den Jahren 1936 bzw. 1939 bis 1945 fand keine Meisterschaft statt. Während des Zweiten Weltkrieges nahmen …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Ligen 2002/03 — In der Saison 2002/03 wurde in verschiedenen Ländern und Ligen Eishockey gespielt. Hier wird eine Aufstellung der Landesmeister einiger IIHF Mitglieder aufgelistet. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschsprachige Länder 1.1 Deutschland 1.2 Österreich 1.3… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 2001/02 — Die Österreichische Eishockeyliga 2001/2002 wurde zwischen neun Vereinen ausgetragen. Meister wurde der EC VSV, der sich im Finale gegen den EHC Black Wings Linz durchsetzte. Inhaltsverzeichnis 1 Uniqa Eishockeyliga 1.1 Modus 1.2 Tabelle nach dem …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 1958/59 — Meister der Österreichischen Eishockey Liga 1958/59 wurde zum vierten Mal der Vereinsgeschichte der EV Innsbruck, der damit den Vorjahrstitel erfolgreich verteidigte. Inhaltsverzeichnis 1 Nationalliga A 1.1 Modus 1.2 Endtabelle (10 Runden) 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 1959/60 — Meister der Österreichischen Eishockey Liga 1959/60 wurde zum fünften Mal der Vereinsgeschichte der EC KAC. Inhaltsverzeichnis 1 Nationalliga A 1.1 Modus 1.2 Endtabelle (10 Runden) 2 Nationalliga B …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 1960/61 — Meister der Österreichischen Eishockey Liga 1960/61 wurde zum fünften Mal der Vereinsgeschichte der EV Innsbruck. Nationalliga A Modus Die sechs Vereine spielten je zwei Mal gegeneinander. Endtabelle (10 Runden) # Team GP W T L Tore P GP =… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 1961/62 — Meister der Österreichischen Eishockey Liga 1961/62 wurde der Wiener EV. Dies war der letzte Meistertitel einer Wiener Eishockeymannschaft bis zur Saison 2004/05, in der die Vienna Capitals den Meistertitel in die Bundeshauptstadt zurückholten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 1962/63 — Meister der Österreichischen Eishockey Liga 1962/63 wurde zum sechsten Mal der Vereinsgeschichte der Innsbrucker EV. Inhaltsverzeichnis 1 Nationalliga A 1.1 Modus 1.2 Endtabelle (12 Runden) 2 Kunsteisbahnmeisterschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 1963/64 — Meister der Österreichischen Eishockey Liga 1963/64 wurde zum siebenten Mal der Vereinsgeschichte der EC KAC. Es war der erste von elf Meistertiteln des KAC in Folge, die Serie wurde erst 1975 vom ATSE Graz gebrochen. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Eishockey-Liga 1964/65 — Meister der Österreichischen Eishockey Liga 1964/65 wurde zum achten Mal der Vereinsgeschichte und zum zweiten Mal in Serie der Klagenfurter AC. Inhaltsverzeichnis 1 Bundesliga 1.1 Modus 1.2 Tabelle nach dem Grunddurchgang (7 Runden) 1.3… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”