Bentschen
Dieser Artikel behandelt den Ort mit dem deutschen Namen Bentschen. Für Neu Bentschen siehe Zbąszynek.
Zbąszyń
Wappen von Zbąszyń
Zbąszyń (Polen)
DEC
Zbąszyń
Zbąszyń
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Nowy Tomyśl
Fläche: 5,57 km²
Geographische Lage: 52° 15′ N, 15° 55′ O52.2515.9166666666677Koordinaten: 52° 15′ 0″ N, 15° 55′ 0″ O
Einwohner: 7.254 (30. Juni 2007[1])
Postleitzahl: 64-360
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: PNT
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 179,77 km²
Einwohner: 13.480 (30. Juni 2007[1])
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Leszek Leśny
Adresse: ul. Żwirki 1
64-360 Zbąszyń
Webpräsenz: www.zbaszyn.pl

Die Stadt Zbąszyń (deutsch Bentschen) liegt ca. 100 km östlich von Frankfurt (Oder) und ca. 75 km westlich von Posen (Poznań) in der Woiwodschaft Großpolen im Powiat Nowotomyski. Durchflossen wird sie von der Obra. Auch die Eisenbahnstrecke BerlinPosenWarschauMoskau, die 1870 entstand, durchquert die Stadt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ankunft deutscher Flüchtlinge 1920 in Zbąszyń

Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1231, worauf bereits 1311 das Stadtrecht an Bentschen verliehen wurde. Somit gehört Bentschen zu einer der ältesten Städte Polens. Bis zum Ende des 14. Jahrhunderts war Bentschen im Besitz von Fürsten und Königen. Der damalige König Władysław II. Jagiełło übergab die Stadt 1393 dem Woiwoden von Masowien Jan Głowacz, dessen Familie ihren Namen von Nałęcz auf Zbąszy änderte; daher der heutige Name Zbąszyń. Ab 1613 kam Bentschen in den Besitz der Stammesfamilie Ciświcki, die den Bau der Burg beendete. Ein Teil dieser Burg steht heute noch im Städtischen Park. Im Jahre 1700 übernahm die Stammesfamilie Garczyński den Sitz.

Nach der zweiten Teilung Polens im Jahr 1793 gehörte die Stadt nun zu Preußen. Die Eisenbahn wurde 1870 gebaut. Der Versailler Vertrag entschied die Grenzverschiebung, so dass Bentschen seit 1920 wieder zu Polen gehört. Die Straße des 17. Januar 1920 erinnert heute noch daran.

1938 erfolgte die Abschiebung von etwa 15.000 polnischen Juden aus Deutschland, denen die Einreise nach Polen jedoch verweigert wurde. Diese mussten daher mehrere Wochen am Grenzübergang Zbąszyń kampieren, was Anlaß der Ermordung des deutschen Botschaftsmitarbeiters in Paris Ernst vom Rath durch Herschel Grynszpan war.

Sehenswürdigkeiten

Fürstenburg

Ein Teil der Fürstenburg, die 1627 erbaut wurde, dient heute als Stadtmuseum. Der dahinter liegende Städt. Schlosspark enthält noch einige Ruinen aus der damaligen Zeit.

Marienkirche

Die um das Jahr 1757–1796 erbaute Marien-Kirche (oder auch Rokoko-Kirche) ist eine Römisch-katholische Barockkirche die auf sumpfigem Boden gebaut wurde. Die beiden Kirchtürme werden heute mit Seilen festgehalten.

Musikschule

In der Musikschule Zbąszyń befindet sich die einzige Klasse Polens mit dem Fach Volksinstrumentenlehre.

Jezioro Błędno

Ein Badestrand für die Freizeit mit schönem Ausblick verschafft der 760 ha große Jezioro Błędno (Bentschener See), der ein Teil der Obra bildet. Dort werden auch Segelschiff-, Bootsfahrten und Paddelboottouren veranstaltet. Angelvereine sind dort auch anzutreffen. Das Stadtwappen mit dem Schwan erinnert an die vielen Schwäne, die wie einst auch heute am See anzutreffen sind.

Wälder

Die Wälder um Bentschen herum sind sehr pilzreich und bieten Spaziergängern gute Möglichkeiten.

Wirtschaft

Die größte Bekleidungsfirma ist ROMEO mit rund 1.200 Beschäftigten, die auch ins Ausland exportiert. In der näheren Umgebung gibt es mehrere Bekleidungsfirmen, eine Möbelfabrik SWEDWOOD (produziert für eine große schwedische Möbelhauskette in Deutschland) und mehrere Handwerks-, Produktions- und Dienstleistungsbetriebe.

Stadtteile

  • Rajewo
  • Na Kępie
  • Kawczńskie
  • Przysiółki
  • Nowe Domki (Neue Siedlung)
  • Stare Miasto (Altstadt)
  • Leśne Domki (Waldsiedlung)

Gmina

Zur Stadt- und Landgemeinde Zbąszyń gehören folgende Ortschaften:

Name deutscher Name
(1815-1920)
deutscher Name
(1939-45)
Chrośnica Chroschnitz
1908-20 Kroschnitz
Kroschnitz
Czerwony Dwór Rothenhof Rotenhof
Dąbrowa Dombrowo
Edmundowo Vorwerk Edmundshof Edmundshof
Ernestynowo Ernestinowo
Kopce Vorwerk Kopce
Leśne Domki Waldhäuser Waldhäuser
Łomnica Lomnitz Lomnitz
Morgi Vorwerk Morgen Morgen
Nądnia Nandel Nandel
Nowa Wieś-Zamek Schloß Neudorf Schloß Neudorf
Nowa Wieś Zbąska Neudorf 1939-43 Neudorf
1943-45 Brückneudorf
Nowe Czeskie Deutsch Böhmisch Deutsch Böhmisch
Nowe Jastrzębsko Friedenau Friedenau
Nowy Dwór Weidenvorwerk Weidenvorwerk
Nowy Świat Neuwelt Neuwelt
Perzyny Pierzyn
1908-20 Pierschin
1939-43 Seedorf
1943-45 Pierschen
Piaski Neuland Neuland
Poświętne Poswientno
Przychodzko Deutschhöhe Deutschhöhe
Przyprostynia Brandorf Brandorf
Stare Czeskie Polnisch Böhmisch
1908-20 Friedenhain
Friedenhain
Stefanowice Stefanowo Hauland Stefanshauland
Stefanowo Stefanowo 1939-43 Stefansdorf
1943-45 Stefansflur
Strzyżewo Strese Strese
Szklana Huta Glashütte Glashütte
Zakrzewko Zakrzewko
1913-20 Bendorf
Bendorf
Zbąszyń Bentschen Bentschen

Verkehr

Im Öffentlichen Personennahverkehr ist die Stadt über die Bahnhöfe Zbąszyń Główny (Bentschen Hbf ) und Zbąsyzń Przedmieście (Bentschen-Vorstadt) verbunden mit::

Im Straßenverkehr wird Zbąszyń durch die Landesstraße L302 verbunden. Knapp 12 km nördlich der Stadt befindet sich die Nationalstraße N2 (Europastraße E261) die Ost-West-Verbindung (DeutschlandPolenRussland).

Die nächstliegenden Flughäfen sind in Babimost (Bomst) (ca. 18 km) und Posen (Poznań) (ca. 70 km).

Städtepartnerschaft

Zbąszyń unterhält seit dem 16. Dezember 2004 partnerschaftliche Beziehungen zum Amt Brieskow-Finkenheerd.

Weblinks

Fußnoten

  1. a b Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bentschen — (Benczin, Zbanszyn), Stadt im Kreise Meseritz des preußischen Regierungsbezirks Posen; Schloß mit Park, Weberei; 1800 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bentschen — (jüd. deutsch), s. Benschen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bentschen [1] — Bentschen, s. Benschen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bentschen [2] — Bentschen, Stadt im preuß. Regbez. Posen, Kreis Meseritz, am Ausfluß der Obra aus dem Bentschener See, Knotenpunkt der Staatsbahnlinien Frankfurt a. O. – Posen, B. Guben und Lissa i. P. – Meseritz, hat eine evangelische und eine kath. Kirche,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bentschen [2] — Bentschen, Stadt im preuß. Reg. Bez. Posen, an der Obra und dem Bentschener See, (1900) 3787 E., Amtsgericht; Stärkefabrik, Sägewerk, Hopfenbau …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Neu Bentschen — Zbąszynek …   Deutsch Wikipedia

  • Бенчен — (Bentschen) город в Познани, на Обре и Бенченском озере, в 74 км от Познани, станции Познанской жел. дор., имеет старинный замок с парком и 2677 жит. (1880). В окрестностях города возделывается много хмеля; в самом городе хмелевый рынок …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Zbaszyn — Dieser Artikel behandelt den Ort mit dem deutschen Namen Bentschen. Für Neu Bentschen siehe Zbąszynek. Zbąszyń …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Frankfurt (Oder)–Poznań — Frankfurt (Oder)–Poznań Kursbuchstrecke: 300 Streckennummer: 6155 Frankfurt–Grenze 03 Grenze–Poznań Streckenlänge: 177,2 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Bf. Oderbrücke–Poznań: 3 k …   Deutsch Wikipedia

  • Zbąszyń — Zbąszyń …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”