Benué-Kongo-Sprachen

Die Benue-Kongo-Sprachen bilden zusammen mit den Kwa-Sprachen den Südzweig der Volta-Kongo-Sprachen, eines Primärzweigs des Niger-Kongo. Die rund 900 Benue-Kongo-Sprachen werden von über 270 Millionen Menschen in West-, Zentral- und Süd-Afrika gesprochen. Das Benue-Kongo zerfällt in zwei ungleich große genetische Untereinheiten, nämlich West-Benue-Kongo (70 Sprachen mit knapp 50 Mio. Sprechern in Togo, Benin und Nigeria) und Ost-Benue-Kongo (830 Sprachen mit 225 Mio. Sprechern in Südost-Nigeria und ganz Zentral- und Südafrika). Ost-Benue-Kongo schließt insbesondere die große Familie der Bantusprachen mit ein.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung des Begriffs

Der Name Benue-Kongo wurde von Joseph Greenberg 1963 geprägt, der diese Gruppe in vier Einheiten teilte: Platoid, Jukunoid, Cross River und Bantoid. Nach Shimizu (1975) und Gerhardt (in Bendor-Samuel 1989) wurden Platoid und Jukunoid als Zentral-Nigerianisch zusammengefasst. Bennett und Sterk (1977) erweiterten Benue-Kongo durch die östlichen Gruppen von Greenbergs Kwa, nämlich Yoruboid, Edoid, Igboid, Nupoid und Idomoid. Diese Guppen wurden dann von Blench 1989 als West-Benue-Kongo vereinigt, während das ursprüngliche Greenbergsche Benue-Kongo zum Ost-Benue-Kongo wurde. Ohiri-Aniche vermuteten 1999, dass die Sprache Ukaan (vielleicht zusammen mit dem Akpes) ein Bindeglied zwischen West- und Ost-Benue-Kongo bildet, Connell (1998) schlug dagegen das Cross River als ein solches Bindeglied vor. In der vorliegenden Klassifikation nach Williamson-Blench (in Heine-Nurse 2000) wird Cross River zum Ost-Benue-Kongo gerechnet, Ukaan und Akpes (die möglicherweise eine Einheit bilden) dagegen zum West-Benue-Kongo.

Klassifikation des Benue-Kongo

Geografie der Benue-Kongo-Sprachen, Bantugebiet nur angeschnitten

Klassifikation des Benue-Kongo nach Williamson-Blench 2000

Die sprachlichen Eigenschaften der Benue-Kongo-Sprachen werden in den Artikeln West-Benue-Kongo, Platoid, Cross River und Bantoid behandelt.

Die bedeutendsten Benue-Kongo-Sprachen

In der folgenden Tabelle sind die Benue-Kongo-Sprachen mit mindestens 3 Mio. Sprechern mit der Angabe ihrer Sprecherzahl (inklusive der Zweitsprecher), ihrer Kurzklassifikation und ihres Verbreitungsgebietes aufgeführt. Es gibt insgesamt 26 Benue-Kongo-Sprachen mit mindestens 3 Mio. Sprechern, davon gehören alle außer Yoruba, Igbo und Efik zu den Bantusprachen.

Benue-Kongo-Sprachen mit mindestens 3 Millionen Sprechern

Sprache Alternativ-
Name
Sprecher-
zahl
Klassifizierung Hauptverbreitungsgebiet
Swahili Kisuaheli 30–40 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu G40 Tansania, Uganda, Ruanda, Burundi, Kongo, Mosambik
Yoruba Yariba 20-30 Mio West-Benue-Kongo, Yoruboid Südwest-Nigeria, Benin, Togo
Igbo Ibo 18 Mio West-Benue-Kongo, Igboid Südost-Nigeria
Shona Chishona 11 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu S10 Simbabwe, Sambia
Zulu Isizulu 10 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu S40 Südafrika, Lesotho, Swasiland, Malawi
Nyanja Chichewa 10 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu N30 Malawi, Sambia, Mosambik
Lingala Ngala 9 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu C40 Kongo, Kongo-Brazzaville
Rwanda Kinyarwanda 8 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu J60 Ruanda, Burundi, Uganda, Kongo
Xhosa Isixhosa 7,5 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu S40 Südafrika, Lesotho
Luba-Kasai Chiluba 6,5 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu L30 Kongo
Gikuyu Kikuyu 5,5 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu E20 Kenia
Kituba Kutuba 5 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu H10 Kongo, Kongo-Brazzaville (Kongo-basierte Kreolsprache)
Ganda Luganda 5 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu J10 Uganda
Rundi Kirundi 5 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu J60 Burundi, Ruanda, Uganda
Makhuwa Makua 5 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu P30 Mosambik
Sotho Sesotho 5 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu S30 Lesotho, Südafrika
Tswana Setswana 5 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu S30 Botswana, Südafrika
Mbundu Umbundu 4 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu R10 Angola (Benguela)
Pedi Sepedi, Nord-Sotho 4 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu S30 Südafrika, Botswana
Luyia Luluyia 3,6 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu J30 Kenia
Bemba Chibemba 3,6 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu M40 Sambia, Kongo
Tsonga Xitsonga 3,3 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu S50 Südafrika, Mosambik, Simbabwe
Sukuma Kisukuma 3,2 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu F20 Tansania
Kamba Kikamba 3 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu E20 Kenia
Mbundu Kimbundu 3 Mio Ost-Benue-Kongo, Bantu H20 Angola (Luanda)
Efik Calabar 2-3 Mio Ost-Benue-Kongo, Cross River Nigeria (Cross River State)

Die Sprecherzahlen basieren auf dem unten angegebenen Weblink zu Klassifikation der Benue-Kongo-Sprachen. Kongo steht für die Demokratische Republik Kongo, Kongo-Brazzaville für die Republik Kongo.

Die Klassenpräfixe für Bantu-Sprachnamen (z.B. ki-, chi-, lu-, se-, isi-) werden in der sprachwissenschaftlichen Literatur heute üblicherweise nicht mehr verwendet. Auch in diesem Artikel wird die Kurzform ohne Präfix benutzt, also z.B. Ganda statt Luganda; die Langform mit Präfix ist als Alternativname angegeben. Die Nummern der Bantusprachen (z.B. G40) geben die Einteilung in die Guthrie-Zonen wieder (G40 = Zone G, Zehnergruppe 40; siehe Bantusprachen).

Siehe auch

Literatur

Afrikanische Sprachen

  • Joseph Greenberg: The Languages of Africa. Mouton, The Hague and Indiana University Center, Bloomington 1963.
  • Bernd Heine und andere (Hrsg.): Die Sprachen Afrikas. Buske, Hamburg 1981.
  • Bernd Heine und Derek Nurse (Hrsg.): African Languages. An Introduction. Cambridge University Press 2000.
    Darin: Kay Williamson und Roger Blench: Niger-Congo.
  • John Bendor-Samuel (Hrsg.): The Niger-Congo Languages: A Classification and Description of Africa's Largest Language Family. University Press of America, Lanham, New York, London 1989.
    Darin: Kay Williamson: Benue-Congo Overview.

Zur Klassifikation

  • Merritt Ruhlen: A Guide to the World's Languages. Classification. Arnold, Stanford 1987.
  • Diedrich Westermann: Die westlichen Sudansprachen und ihre Beziehungen zum Bantu. Mitteilungen des Seminars für orientalische Sprachen. Berlin 1927.
  • Joseph Greenberg: Studies in African Linguistic Classification. Southwestern Journal of Anthropology 1949-50.
  • Kiyoshi Shimizu: A Lexicostatistical Study of Plateau Languages and Jukun. Anthropological Linguistics 17. 1975.
  • Patrick Bennett and Jan Sterk: South Central Niger-Congo: A Reclassification. Studies in African Linguistics. 1977.
  • Ludwig Gerhardt: Kainji and Platoid. In: Bendor-Samuel 1989.
  • Chinyere Ohiri-Aniche: Language Diversification in the Akoko Area of Western Nigeria. In: Roger Blench und Matthew Spriggs: Language and Archaeology IV. Routledge, London 1999.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benue-Kongo-Sprachen — Die Benue Kongo Sprachen bilden zusammen mit den Kwa Sprachen den Südzweig der Volta Kongo Sprachen, eines Primärzweigs des Niger Kongo. Die rund 900 Benue Kongo Sprachen werden von über 270 Millionen Menschen in West , Zentral und Süd Afrika… …   Deutsch Wikipedia

  • Benue-Kongo-Sprachen — Bẹnu|e Kọngo Sprachen,   Untergruppe der Niger Kongo Sprachen mit etwa 600 Sprachen. Bei J. H. Greenberg werden die zwischen Mittelnigeria und Südafrika verbreiteten Klassensprachen in die Gruppen »Platoid«, »Jukunoid«, »Cross River«… …   Universal-Lexikon

  • West-Benue-Kongo-Sprachen — West Benue Kongo (auch Volta Niger genannt) ist eine genetische Untereinheit der Benue Kongo Sprachen, die einen Zweig des Niger Kongo bilden. Die etwa 70 West Benue Kongo Sprachen werden von knapp 50 Millionen Sprechern in Togo, Benin und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ost-Benue-Kongo-Sprachen — Ost Benue Kongo ist eine Untereinheit der Benue Kongo Sprachen, eines bedeutenden Zweiges der Niger Kongo Sprachfamilie. Die Sprachen des Ost Benue Kongo wurden ursprünglich von Joseph Greenberg als Benue Kongo Sprachen klassifiziert. Ost Benue… …   Deutsch Wikipedia

  • Benue-Kongo — Die Benue Kongo Sprachen bilden zusammen mit den Kwa Sprachen den Südzweig der Volta Kongo Sprachen, eines Primärzweigs des Niger Kongo. Die rund 900 Benue Kongo Sprachen werden von über 270 Millionen Menschen in West , Zentral und Süd Afrika… …   Deutsch Wikipedia

  • Niger-Kongo-Sprachen — Die Niger Kongo Sprachen – früher auch niger kordofanische Sprachen genannt – bilden eine Familie von fast 1.400 Sprachen, die von etwa 400 Millionen Menschen im westlichen, zentralen, östlichen und südlichen Afrika gesprochen werden. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Volta-Kongo-Sprachen — Das Volta Kongo stellt mit Abstand den größten und komplexesten Primärzweig des Niger Kongo dar. Die etwa 1250 Volta Kongo Sprachen werden in West , Zentral und ganz Südafrika von etwa 320 Millionen Menschen gesprochen. Zu ihnen gehören auch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Niger-Kongo-Sprachen — Niger Kọngo Sprachen,   Sprachstamm innerhalb der kongo kordofanischen oder nigritischen Sprachen. Sie umfassen die Benue Kongo Sprachen, die Adamaua Ost Sprachen, die Westatlantischen Klassensprachen, die Gur Sprachen, die Kwa Sprachen und die… …   Universal-Lexikon

  • West-Benue-Kongo — ist eine genetische Untereinheit der Benue Kongo Sprachen, die einen Zweig des Niger Kongo bilden. Die etwa 70 West Benue Kongo Sprachen werden von knapp 50 Millionen Sprechern in Togo, Benin und Nigeria gesprochen. Sie wurden ursprünglich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ost-Benue-Kongo — ist eine Untereinheit des Benue Kongo, eines bedeutenden Zweiges der Niger Kongo Sprachen. Die Sprachen des Ost Benue Kongo wurden ursprünglich von Joseph Greenberg als Benue Kongo Sprachen klassifiziert. Ost Benue Kongo besteht aus den beiden… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”