Benzilsäure
Strukturformel
Struktur von Benzilsäure
Allgemeines
Name Benzilsäure
Andere Namen
  • Hydroxydiphenylessigsäure
  • 2,2-Diphenyl-2-hydroxyessigsäure
  • α-Hydroxydiphenylessigsäure
  • Diphenylglykolsäure
Summenformel C14H12O3
CAS-Nummer 76-93-7
PubChem 6463
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 228,25 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

150–152 °C [1]

Siedepunkt

180 °C (bei 17,3 hPa) [1]

Löslichkeit

1,4 g·l−1 in Wasser bei 25 °C[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
EUH: keine EUH-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1][2]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 36/37/38-22
S: 13-45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Benzilsäure ist ein weißes kristallines Pulver, das chemisch zur Gruppe der organischen Carbonsäuren gehört. Sie ist ein Phenylderivat der Mandelsäure.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Benzilsäure kann durch Reaktion von Benzil mit Kaliumhydroxid in wässrigem Ethanol gewonnen werden. Diese als Benzilsäure-Umlagerung bezeichnete Reaktion wurde 1838 von Liebig erstmals beschrieben.[3]

Herstellung von Benzilsäure

Ebenso ist die Darstellung aus Benzoin möglich[4], das seinerseits aus Benzaldehyd und Natriumcyanid hergestellt wird.[5]

Herstellung von Benzilsäure

Verwendung

Benzilsäure wird für die Synthese organischer Verbindungen z. B. von Pharmazeutika verwendet.

Sicherheitshinweise

Da Benzilsäure als Ausgangsstoff zur Herstellung von chemischen Kampfstoffen dienen kann, steht sie auf der entsprechenden Kontrolllisten.[6][7]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g Eintrag zu CAS-Nr. 76-93-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 28. März 2008 (JavaScript erforderlich)
  2. Günter Hommel: Handbuch der gefährlichen Güter. Transport - Gefahrenklassen, Merkblatt 2296, 2002, Springer-Verlag, ISBN 3-540-20348-6
  3. J. Liebig: "Ueber Laurent's Theorie der organischen Verbindungen" in Annalen der Pharmacie 1838, 25(1), S. 27. doi:10.1002/jlac.18380250102
  4. D. A. Ballard and W. M. Dehn: "Benzilic Acid" in Organic Syntheses, Vol. 1, p. 29 (1921); Coll. Vol. 1, p.89 (1941) Volltext
  5. R. Adams and C. S. Marvel: "Benzoin" in Organic Syntheses, Coll. Vol. 1, p.94 (1941); Vol. 1, p.33 (1921) Volltext
  6. Chemikalienliste des Bundesjustizministeriums
  7. Amtsblatt der Europäischen Union

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benzilsäure — Ben|zil|säu|re: [↑ Benzil] Syn.: Diphenylglykolsäure: (H5C6)2C(OH) COOH; farblose Kristalle, Smp. 150 °C, die zur Herst. von Spasmolytika, Tranquilizern u. dgl. dienen können. B. entsteht aus Benzil unter der Einwirkung von Laugen (sog.… …   Universal-Lexikon

  • Benzilsäure-Umlagerung — Die Benzilsäure Umlagerung ist eine Umlagerungsreaktion von 1,2 Diketonen zu 1 Hydroxycarbonsäuren in Gegenwart starker Basen wie Kaliumhydroxid. Sie ist eng verwandt mit der Cannizzaro Reaktion und der Benzidin Umlagerung und wurde zuerst 1838… …   Deutsch Wikipedia

  • 3-Chinuclidinylbenzilat — Strukturformel Allgemeines Name Benzilsäureester Andere Namen 3 Chinuclidinylbenzilat 1 A …   Deutsch Wikipedia

  • Benzilsäureester — Strukturformel Allgemeines Name Benzilsäureester Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Chinuclidinylbenzilat — Strukturformel Allgemeines Name Benzilsäureester Andere Namen 3 Chinuclidinylbenzilat 1 A …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der chemischen Trivialnamen — Trivialnamen sind Namen für chemische Verbindungen, die nicht den systematischen Nomenklaturregeln der Chemie entsprechen und daher keinen Aufschluss über die Zusammensetzung und Struktur der Verbindung geben. Trivialnamen stammen meist aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • 1,2-Diphenylethan-1,2-dion — Strukturformel Allgemeines Name Benzil Andere Namen Dibenzoyl Diphenylglyoxal Diphenylethandion 1,2 Diphenylethan 1,2 dion …   Deutsch Wikipedia

  • Carbonsäure — Allgemeine Struktur der Carbonsäuren Carbonsäuren sind organische Verbindungen, die eine oder mehrere Carboxylgruppen (–COOH) tragen. Ihre Salze werden Carboxylate und ihre Ester in der Regel Carbonsäureester genannt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Carboxylat — Allgemeine Struktur der Carbonsäuren Carbonsäuren sind organische Verbindungen, die eine oder mehrere Carboxylgruppen (–COOH) tragen. Ihre Salze werden Carboxylate und ihre Ester in der Regel Carbonsäureester genannt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Chemikalienliste — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”