Benzopyran
Dieser Artikel wurde aufgrund von Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Chemie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel gelöscht werden, die nicht signifikant verbessert werden können. Hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.
Anleitung: Wie schreibe ich gute Artikel? Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Chromen beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Chromen um {{Erledigt|1=~~~~}}.
Strukturformel
Struktur von 2H-Chromen     Struktur von 4H-Chromen
2H-Chromen und 4H-Chromen
Allgemeines
Name Chromen
Andere Namen

Benzopyran

Summenformel C9H8O
CAS-Nummer
  • 254-04-6 (2H-C.)
  • 254-03-5 (4H-C.)
Eigenschaften
Molare Masse 132,16 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
Gefahrensymbol unbekannt
unbekannt
R- und S-Sätze R: ?
S: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Unter Chromen (auch: Benzopyran) versteht man zum einen das 2H-Chromen und zum anderen das 4H-Chromen.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

2H-Chromen kommt in dem Myrtengewächs Calyptranthes tricona vor.

Derivate

Vom 2H-Chromen leitet sich das Cumarin ab, vom 4H-Chromen das Chromon.

Ferner leiten sich vom Chromen-Gerüst die Anthocyanidine und Flavone ab.

Durch Hydrierung des Pyran-Ringes erhält man das Chroman, das z. B. das Grundgerüst der Tocopherole, der Rotenoide und einiger Cannabinoide darstellt.

Isochromene

Stellungsisomere der beiden Chromene sind das 1H-Isochromen und das 3H-Isochromen, bei denen sich das Sauerstoff-Atom in Position 2 befindet.

Quellen

  • J. Falbe, M. Regitz (Hrsg.): Römpp Lexikon Chemie. 10. Auflage. Thieme, Stuttgart u. New York 1996–1999.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benzopyran — Identifiers ChemSpider 10651828  …   Wikipedia

  • benzopyran — noun A bicyclic heterocycle consisting of a benzene ring fused to that of pyran …   Wiktionary

  • Benzopyran — Ben|zo|py|ran [↑ Benzo (2) u. ↑ Pyran] svw. ↑ Chromen …   Universal-Lexikon

  • 2H-1-Benzopyran-2-on — Strukturformel Allgemeines Name Cumarin Andere Namen 1,2 Benzopyron 2H 1 Benzopyran 2 on o Cumarsäurelacton Ton …   Deutsch Wikipedia

  • Isochromen — Strukturformel       2H Chromen (links) und 4H Chromen (rechts) …   Deutsch Wikipedia

  • Chromene — Name 2H Chromen 4H Chromen Andere Namen 2 Benzopyran 4 Benzopyran Strukturformel …   Deutsch Wikipedia

  • Chromone — IUPAC name Chromen 4 one …   Wikipedia

  • Benzopyrone — may refer to either of two ketone derivatives of benzopyran which constitute the core skeleton of many flavonoid compounds:*Chromone (1 benzopyran 4 one) *Coumarin (1 benzopyran 2 one) …   Wikipedia

  • Christo Ivanov — (born May 3, 1916, died February 16, 2004) was a Bulgarian organic chemist. Christo Ivanov Life and career Ivanov was born in the town of Dobrich, Bulgaria on May 3, 1916. His father Ivan Christov was hardware man and cartwright, who died after… …   Wikipedia

  • Nebivolol — Systematic (IUPAC) name 1 (6 fluorochroman 2 yl) {[2 (6 fluorochroman 2 yl) 2 hydroxy ethyl]amino}ethanol OR 2,2 azanediylbis(1 (6 fluorochroman 2 yl)ethanol) OR 1 (6 fluoro 3,4 dihydro 2H 1 benzopyran 2 yl) 2 {[2 (6 fluoro 3,4 dihydro 2H 1… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”