Benzoylchlorid
Strukturformel
Strukturformel des Benzoylchlorids
Allgemeines
Name Benzoylchlorid
Andere Namen
  • Benzoesäurechlorid
  • Benzocarbonylchlorid
Summenformel C7H5ClO
CAS-Nummer 98-88-4
Kurzbeschreibung

farblose, an feuchter Luft rauchende, tränenreizende Flüssigkeit mit stechendem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 140,57 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,22 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−1 °C[1]

Siedepunkt

197 °C[1]

Dampfdruck

50 Pa (20 °C)[1]

Löslichkeit

Zersetzung in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [2]
05 – Ätzend 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 332-312-302-314-317
EUH: keine EUH-Sätze
P: 280-​305+351+338-​310 [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [2]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 20/21/22-34-43
S: (1/2)-26-36/37/39-45
MAK

nicht festgelegt, da Verdacht auf krebserzeugende Wirkung[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Benzoylchlorid ist eine farblose, an feuchter Luft infolge der Zersetzung zu Chlorwasserstoff und Benzoesäure, leicht rauchende flüssige Chemikalie. Formal ist es das Chlorid der Benzoesäure. Die unangenehm und stechend riechenden Dämpfe reizen Atemwege und Augen.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Benzoylchlorid lässt sich durch die Umsetzung von Benzoesäure mit Thionylchlorid (oder auch mit Phosphor(III)-chlorid und Phosphor(V)-chlorid, oder Phosgen) herstellen.

\mathrm{Ph{-}COOH + SOCl_2 \longrightarrow} \mathrm{Ph{-}COCl + SO_2 + HCl \ }
\mathrm{2 \ Ph{-}COOH + PCl_3 \longrightarrow} \mathrm{2 \ Ph{-}COCl + HPO_2 + HCl \ }
\mathrm{4 \ Ph{-}COOH + PCl_5 \longrightarrow} \mathrm{4 \ Ph{-}COCl + H_3PO_4 + HCl \ }
\mathrm{Ph{-}COOH + COCl_2 \longrightarrow} \mathrm{Ph{-}COCl + CO_2 + HCl \ }

Wichtigste Methoden der industriellen Herstellung des Benzoylchlorids sind jedoch die Chlorierung von Benzaldehyd:

\mathrm{Ph{-}CHO + Cl_2 \longrightarrow} \mathrm{Ph{-}COCl + HCl \ }

sowie die kontrollierte Hydrolyse von Benzotrichlorid:

\mathrm{Ph{-}CCl_3 + H_2O \longrightarrow} \mathrm{Ph-COCl + 2 \ HCl \ }

oder dessen Reaktion mit Benzoesäure:

\mathrm{Ph{-}CCl_3 + Ph{-}COOH \longrightarrow} \mathrm{2 \ Ph{-}COCl + HCl \ }

Eigenschaften

Benzoylchlorid ist eine schwer entzündliche Flüssigkeit (Flammpunkt zwischen 55 und 100 °C), deren Dämpfe mit Luft beim Erhitzen des Stoffes über seinen Flammpunkt ein explosionsfähiges Gemisch bilden können. Benzoylchlorid hat aufgrund des reaktiven Chloratoms die Möglichkeit Kunststoffe anzugreifen und mit ihnen zu reagieren (dabei verliert der Kunststoff seine Härte und wird weich).

Chemische Eigenschaften

Benzoylchlorid reagiert mit Wasser in einer Hydrolysereaktion zu Benzoesäure und Salzsäure.

\mathrm{C_6H_5COCl + H_2O \longrightarrow } \mathrm{C_6H_5COOH + HCl \ }


Durch Reaktion mit Ammoniak lässt sich Benzamid herstellen.

\mathrm{C_6H_5COCl + 2 \ NH_3 \longrightarrow } \mathrm{C_6H_5CONH_2 + NH_4Cl \ }

Verwendung

Benzoylchlorid wird u. a. zur Herstellung von Benzoesäureestern verwendet. Wegen seiner Schwerlöslichkeit in Wasser kann die Veresterung gut nach der Schotten-Baumann-Methode durchgeführt werden. Die Verwendung von Carbonsäurechloriden anstelle der Carbonsäuren liefert deutlich höhere Ausbeuten.

In der Nucleinsäurenchemie dient Benzoylchlorid in Pyridin als Lösungsmittel als beliebtes Reagens zur Einführung der Benzoyl-Schutzgruppe, um sekundäre Alkohole zu schützen. Die Schutzgruppe kann durch alkalische Hydrolyse des Benzoesäureesters leicht wieder entfernt werden.[4]

Sicherheitshinweise

Beim Kontakt mit Wasser (z. B. aus der Luft) entstehen gefährliche Chlorwasserstoff-Dämpfe. Jeglicher Hautkontakt ist zu vermeiden, Benzoylchlorid verursacht schmerzhafte Verätzungen. Unbedingt vermieden werden sollte das Einatmen der Dämpfe. Im Tierversuch erwies sich Benzoylchlorid (wahrscheinlich wegen der extrem schnellen Metabolisierung zu Benzoesäure, Hippursäure und Chlorwasserstoff) nicht als genotoxisch. Aussagen zur Kanzerogenität können zur Zeit nicht getroffen werden [5]

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g Eintrag zu CAS-Nr. 98-88-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 07.01.2008 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Eintrag zu CAS-Nr. 98-88-4 im European chemical Substances Information System ESIS (ergänzender Eintrag)
  3. Datenblatt Benzoylchlorid bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 11. März 2011.
  4. Nukleoside, Nukleotide, Nukleinsäuren, genetischer Code, Genexpression, Gentechnik. (PDF)
  5. BAUA [1]

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benzoylchlorīd — C6H5.COCl entsteht beim Behandeln von Benzoesäure mit Phosphorpentoxyd und Salzsäure, von Benzaldehyd mit Chlor, es ist eine stechend riechende Flüssigkeit, erstarrt in der Kälte, schmilzt bei 1°, siedet bei 198° und ist von großer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Benzoylchlorid — Ben|zo|yl|chlo|rid: H5C6 CO Cl; farblose, tränenreizende Fl., Sdp. 197 °C, die zur Herst. von ↑ Benzoaten u. Phenylketon Derivaten dient (↑ Benzoylierung). * * * Benzoylchlorid,   Säurechlorid der Benzoesäure; farblose, stechend riechende, zu… …   Universal-Lexikon

  • C6H5COCl — Strukturformel Allgemeines Name Benzoylchlorid Andere Namen Benzoesäurechlorid …   Deutsch Wikipedia

  • Benzoyl — Als Benzoylgruppe bezeichnet man in der organischen Chemie den Rest C6H5–(C=O)–, der aus der Phenylgruppe und der Carbonylgruppe zusammengesetzt ist und damit der Benzoesäure ohne deren Hydroxylgruppe entspricht. Sie ist somit eine Acylgruppe.… …   Deutsch Wikipedia

  • Carbonsäureanhydrid — Allgemeine Struktur von Carbonsäureanhydriden Säureanhydride (meist nur Anhydride genannt) sind Derivate von oxidischen Säuren, die formal durch Abspaltung von Wasser aus einer Säure entstehen. Aus anorganischen Sauerstoffsäuren bilden sich Oxide …   Deutsch Wikipedia

  • Carbonsäureanhydride — Allgemeine Struktur von Carbonsäureanhydriden Säureanhydride (meist nur Anhydride genannt) sind Derivate von oxidischen Säuren, die formal durch Abspaltung von Wasser aus einer Säure entstehen. Aus anorganischen Sauerstoffsäuren bilden sich Oxide …   Deutsch Wikipedia

  • Säureanhydrid — Allgemeine Struktur von Carbonsäureanhydriden Säureanhydride (meist nur Anhydride genannt) sind Derivate von oxidischen Säuren, die formal durch Abspaltung von Wasser aus einer Säure entstehen. Aus anorganischen Sauerstoffsäuren bilden sich Oxide …   Deutsch Wikipedia

  • Benzoesäure — C7H6O2 oder C6H5 ∙ COOH ist in der Natur sehr verbreitet und findet sich sowohl im Pflanzen wie im Tierkörper, so in verschiedenen Harzen, Balsamen und ätherischen Oelen, vornehmlich aber in dem Benzoeharz (s. Benzoe), ferner in vielen… …   Lexikon der gesamten Technik

  • (Trichlormethyl)benzol — Strukturformel Allgemeines Name Benzotrichlorid Andere Namen (Trichlormethyl)benzol Phenyltrichlormethan Phenylch …   Deutsch Wikipedia

  • 2-Nitrobenzoylchlorid — Nitrobenzoylchloride Name 2 Nitrobenzoylchlorid 3 Nitrobenzoylchlorid 4 Nitrobenzoylchlorid Andere Namen o Nitrobenzoylchlorid m Nitrobenzoylchlorid p Nitrobenzoylchlorid Strukturformel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”